Unsportliche Argentinien-Fans

WM-Ticker: Hier verlassen die Frauen das Campo

+
Mit dem Hubschrauber verließen Cathy Fischer und Sarah Brandner das WM-Quartier der deutschen Nationalmannschaft.

München - Deutschland im Halbfinale: Bundestrainer Joachim Löw warnt vor Brasilien. Argentinische Fans verhöhnen den verletzten Neymar. Brandner und Fischer fliegen weg.

Hier geht's zum WM-Ticker vom Montag (Tag vor dem Halbfinale)

22.55 Uhr: Und damit verabschieden wir uns für heute mit unserem WM-Ticker. Weiter geht es morgen schon in aller Frühe mit allen Bildern und Neuigkeiten zu den WM-Halbfinals - und zwar hier im WM-Ticker vom Montag, 7. Juli 2014!

Der WM-Ticker vom Sonntag zum Nachlesen

22.45 Uhr: Brasiliens Nationalspieler haben das WM-Aus von Superstar Neymar gut verarbeitet. Das ist zumindest die Auffassung der Psychologin Regina Brandao, die am Sonntag ihre berühmten Klienten vor dem Halbfinal-Klassiker gegen Deutschland zum dritten Mal im WM-Trainingslager in Teresopolis rund eine Stunde lang besuchte.

22.10 Uhr: Das ist mal ein Service! Nachdem die Spielerfrauen am Samstag die DFB-Kicker besuchen und auch über Nacht bleiben durften, haben Cathy Fischer und Sarah Brandner am Sonntagmorgen das Campo Bahia verlassen - per Hubschrauber.

21.45 Uhr: Belgiens Nationaltrainer Marc Wilmots hat die Fans in der Heimat darum gebeten, bei der Rückkehr der Mannschaft aus Brasilien nicht zum Flughafen in Brüssel zu kommen. „Es ist eine Frage der Sicherheit, und es ist extrem schwierig, das in so kurzer Zeit zu organisieren“, sagte Wilmots am Sonntag in Mogi das Cruzes auf der letzten Pressekonferenz der Belgier bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien. Bei der Ankunft am Montag am Flughafen Brüssel-Zaventem könne man „keine Autogramme schreiben oder Fotos mit den Fans machen“, sagte der frühere Schalker Bundesliga-Profi am Tag nach dem Viertelfinal-Aus gegen Argentinien.

„Wir müssen an die Sicherheit der Kinder und Familien denken“, erklärte Wilmots und verwies auf Überlegungen mit der Stadt Brüssel, wann und in welcher Form man das gute Abschneiden bei der WM in den kommenden Tagen feiern könne. Das Team um Daniel van Buyten und Kevin de Bruyne sollte am Sonntagabend um 20.40 Uhr (Ortszeit) aus São Paulo abfliegen und nach der Rückkehr im Königspalast der Hauptstadt empfangen werden. In einem offenen Brief hatte sich die Mannschaft zuvor für die Unterstützung in der Heimat bedankt. „An die besten Fans der Welt“, hieß es in dem Schreiben, das der belgische Verband am Sonntag auf seiner Internetseite veröffentlichte.

Niederländer Krul verteidigt seine Psycho-Spielchen

21.20 Uhr: Der niederländische Nationaltorwart Tim Krul hat sich gegen Kritik wegen der Verunsicherung der gegnerischen Elfmeterschützen im WM-Viertelfinale gegen Costa Rica verteidigt. „Ich habe nichts Falsches gemacht, ich habe sie nicht in aggressiver Art angeschrien“, erklärte der Keeper am Sonntag in Rio de Janeiro. „Ich habe ihnen nur gesagt, dass ich weiß, wohin ihr Schuss geht. Ich habe versucht, in ihren Kopf zu kommen und, sie psychologisch fertigzumachen.“

20.55 Uhr: Das wollen wir Ihnen nicht vorenthalten: Der Empfang für die kolumbianische Nationalmannschaft in Bogotá ist wirklich gigantisch. Hunderttausende feierten James Rodriguez und seine Teamkameraden bei ihrer Heimkehr nach Kolumbien.

20.25 Uhr: Bei aller Vorfreude auf Brasilien - Deutschland: Auch das zweite Halbfinale zwischen Argentinien und den Niederlanden wird es in sich haben. Vor allem für das Oranje-Königspaar. Denn Willem-Alexanders Ehefrau Maxima stammt aus Argentinien!

19.50 Uhr: Ebenso wie die deutsche Nationalmannschaft reist auch Brasilien später als sonst zum Spielort. Vor dem WM-Halbfinale am Dienstag (22.00 Uhr MESZ) trainiert die Seleção an diesem Montag am Vormittag noch im Camp „Granja Comary“ in Teresópolis und bricht erst danach nach Belo Horizonte auf. Trainer Luiz Felipe Scolari und Kapitän Thiago Silva fliegen mit einem Hubschrauber, um rechtzeitig zur Pressekonferenz im Estádio Mineirão zu sein.

19.30 Uhr: Brasilien will nach dem WM-Aus für Superstar Neymar zusätzlich motiviert ins Halbfinale gegen Deutschland gehen. „Wir sind über seinen Verlust traurig, aber wir gehen gestärkt daraus hervor, um unseren Traum wahr zu machen, ins Finale zu kommen und Weltmeister zu werden“, sagte Willian am Sonntag im Trainingscamp der Seleção in Teresópolis. Der offensive Mittelfeldspieler vom FC Chelsea gilt als erste Alternative für Neymar, der nach seinem Lendenwirbelbruch nicht mehr bei diesem Turnier spielen kann.

„Das ist ein super wichtiges Spiel“, meinte Willian. „Ein Halbfinale gegen Deutschland ist etwas, wovon man als Spieler träumt und wir haben jetzt dieses Privileg.“ Ein weiterer Kandidat für die Position Neymars ist Youngster Bernard (21) von Schachtjor Donezk.

19.05 Uhr: Ist der Ausfall von Brasilien-Star Neymar ein Vorteil für Deutschland im WM-Halbfinale? Bundestrainer Joachim Löw glaubt nicht daran. Am Sonntag sagte er dazu in der Sportschau: „Brasilien ohne Neymar ist viel schwieriger als mit Neymar, ich hätte ihn gern dabei gehabt.“

18.45 Uhr: Der frühere niederländische Fußball-Nationaltrainer Bert van Marwijk denkt angesichts der Topform von Arjen Robben mit Wehmut an das verlorene WM-Finale 2010 zurück. „Er ist unglaublich fit. Ich bin eigentlich schrecklich neidisch auf den Arjen Robben von heute“, sagte van Marwijk im niederländischen Fernsehen NOS nach dem Halbfinaleinzug der Elftal.

18.25 Uhr: Und hier noch ein besonderes Zitat-Schmankerl von Schweini. Angesprochen auf ein mögliches Duell mit Bayern-Teamkollege Dante: „Wir kennen Dante ganz genau: Wir wissen welche Stärken und Schwächen er hat, er weiß es bei uns auch. Außer bei Thomas Müller, da weiß man nie, was kommt.“

WM: Schweinsteiger bricht sein Schweigen

17.50 Uhr: Und hier die versprochene Zusammenfassung der Pressekonferenz mit Bastian Schweinsteiger.

17.27 Uhr: Der neue Superstar James Rodriguez und seine Kollegen der kolumbianischen Nationalmannschaft haben bei der Rückkehr in die Heimat einen begeisterten Empfang bereitet bekommen. Die im Viertelfinale durch ein 1:2 an Gastgeber Brasilien gescheiterten Südamerikaner wurden von mehreren Tausend Fans begrüßt, aus dem Flugzeug heraus wurden sie über einen roten Teppich in einen Cabriobus geleitet. Von dort startete ein Triumphzug durch die Straßen von Bogota.

„Danke, dass Ihr immer da wart! Danke für Eure Unterstützung. Wir lieben Euch!“, rief Rodriguez (22), der nach seinen sechs Turniertoren trotz des Ausscheidens auf die Trophäe als Torschützenkönig hoffen darf. Selbst Sicherheitskräfte und Flughafen-Angestellte standen Schlange, um Autogramme ihrer Helden zu ergattern.

17.07 Uhr: Lange hat sich Bastian Schweinsteiger bei der WM in Brasilien bedeckt gehalten. Vor dem Halbfinale hat er auf einer Pressekonferenz sein Schweigen gebrochen. Dort sprach er über seinen bisherigen Turnierverlauf, den er als "optimal" bezeichnete. Seine wichtigste Aussage war aber: "Es geht hier nicht um mich, sondern wir werden als Mannschaft Weltmeister. Das Kollektiv steht im Vordergrund." In Kürze gibt es noch eine Zusammenfassung der gesamten PK, bei der auch Hansi Flick dabei war.

16.50 Uhr: Der brasilianische Fußball-Verband wird gegen die Gelbsperre von Kapitän Thiago Silva im WM-Halbfinale am Dienstag (22.00 Uhr MESZ/ZDF) in Belo Horizonte gegen Deutschland Einspruch einlegen. Dies wurde auf der Pressekonferenz des Weltverbandes FIFA am Sonntag bekannt.

Da es sich aber um eine Tatsachenentscheidung des spanischen Schiedsrichters Carlos Velasco Carballo handelt, dürfte an der Sperre des brasilianischen Abwehrchefs nicht gerüttelt werden.

16.30 Uhr: Zwei Tage nach dem 0:1 im WM-Viertelfinale gegen die deutsche Auswahl ist die französische Fußball-Nationalmannschaft wieder in der Heimat eingetroffen. Rund 400 Fans empfingen das Team von Trainer Didier Deschamps am Sonntagmittag bei der Landung in Paris. Vier Jahre nach dem Vorrunden-Aus in Südafrika und den Querelen rings um den damaligen Kader hatte die französische Mannschaft mit ihrem Auftritt in Brasilien viele Sympathien zurückgewonnen.

Argentinische Fans verhöhnen Neymar

Makaber: Argentinische Fans feiern ausgelassen die Verletzung Neymars.

16.05 Uhr: Die Rivalität zwischen WM-Gastgeber Brasilien und Nachbar Argentinien ist extrem. Was "Fans" der Gauchos während eines Public Viewings gebracht haben, ist jedoch mehr als makaber: Sie feiern ausgelassen die Verletzung des Superstars der Selecao, Neymar. In einem Video ist zu sehen, wie sie ausgelassen tanzen, während sie eine Wirbelsäule in der Luft herumschwenken. Ein ganz schlechter Stil, den die Anhänger der Argentinier da zeigen.

15.50 Uhr: Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ist bei der WM-Endrunde in Brasilien aktuell offenbar das Team mit der besten Fitness. Die DFB-Auswahl legte in ihren bisherigen fünf Spielen durchschnittlich 115,3 Kilometer zurück und hat damit den besten Wert der vier Halbfinalisten.

Halbfinal-Gegner Brasilien, der die deutsche Mannschaft am Dienstag in Belo Horizonte (22.00 Uhr MESZ/ZDF) herausfordert, kann läuferisch nicht mit der DFB-Elf mithalten. Der WM-Gastgeber schaffte im Durchschnitt nur 106,8 Kilometer. Das ergab die Analyse von Castrol EDGE, dem offizieller Statistik-Partner der FIFA. Vor Brasilien liegen die beiden weiteren Halbfinalisten Argentinien (114,8) und die Niederlande (109,6).

15.22 Uhr: Rund zweieinhalb Jahre gehörte Martin Demichelis nicht zum Kader der Argentinier, erst kurz vor der WM berief ihn Fußball-Lehrer Alejandro Sabella. Mit einer tadellosen Vorstellung empfahl sich der ehemalige Bayern-Profi gegen die Belgier auch für das Halbfinale gegen die Niederlande - und damit gegen Louis van Gaal. Liebend gern würde der 33-Jährige erst den ehemaligen Münchner Coach aus dem Turnier befördern und sich dann für 2010 revanchieren: „Zuerst müssen wir auf das Halbfinale schauen. Aber hoffentlich gibt es ein Endspiel gegen Deutschland.“

15.05 Uhr: Der erfolgreichste Verein bei dieser WM bleibt weiterhin der FC Bayern! 14 Spieler von den Münchnern sind in den zwei Halbfinal-Spielen dabei. Die Bundesliga ist insgesamt mit 21 Spielern vertreten und hat damit die Premier League überholt.

Trifft die WM-Vorhersage der "Simpsons" ein?

14.38 Uhr: Die vor der WM gezeigte Folge der „Simpsons“ hat etwas Prophetisches: Darin pfeift Homer Simpson das Finale Brasilien-Deutschland, und ein nicht gegebenes Foul entscheidet die WM für die Deutschen. Der Gefoulte ist Brasiliens Schwalbenkönig „El Divo“, angelehnt an Neymar - und Homer soll für die Mafia das Spiel beeinflussen. So weit wird es doch wohl nicht kommen.

14.06 Uhr: Dieter Hoeneß war heute beim SPORT1-Doppelpass und war über die Änderungen von Joachim Löw im Spiel gegen Frankreich erfreut. "Man hätte noch überlegen können, ob man Andre Schürrle statt Miroslav Klose bringt. Ich finde, dass Andre Schürrle sehr gut drauf ist", sagte der Bruder des Ex-Bayern-Präsident Uli. "Da wäre man noch variabler. Ich glaube auch, dass man Mesut Özil keinen Gefallen tut, wenn er links spielt. Ich glaube rechts wäre mehr drin für ihn - er bleibt aber definitiv unter seinen Möglichkeiten."

Er sieht die deutschen Chancen auf ein Weiterkommen sehr gut. Allerdings vermutet auch, dass eine Trotzreaktion kommen wird. "Das Fehlen von Neymar könnte zum Vorteil für Brasilien werden", sagte er. Aber: "Die Gastgeber-Rolle ist der stärkste Faktor und der zweite ist Neymar. Der eine ist jetzt weg. Es gibt keinen überragenden Spieler mehr." Hoeneß glaubt, dass die Brasilianer besonders gegen Ende hin - wie gegen Kolumbien - anfällig werden.

13.55 Uhr: Ohje, ohje... das war wohl zu viel des Guten. Bei den RTL 2 Nachrichten am Freitag um 20 Uhr schlich sich ein böser Schnitzer ein. Die Moderatorin fing die Sendung an mit: "Bonjour Tristesse, Frankreich schmeißt Deutschland aus der WM. Die Fans trauern." Doch das war nicht die einzige Panne in dieser Sendung.

Brasilien setzt auf eine Trotzreaktion gegen "Alemanha"

13.49 Uhr: Nach dem WM-Aus für Superstar Neymar setzt Brasilien im Halbfinal-Kracher gegen „Alemanha“ auf eine Trotzreaktion. Ohne seinen Top-Stürmer muss der Gastgeber am Dienstag in Belo Horizonte gegen Deutschland den Traum vom „Hexacampeão“, dem sechsten WM-Titel, am Leben erhalten. „Wenn die deutsche Mannschaft jetzt glaubt, sie würde gegen eine schwache, entmutigte Mannschaft spielen, wäre das ein enormer Fehler. Wir haben wunderbare Spieler“, sagte WM-Rekord-Torschütze Ronaldo und zog eine Parallele zur Turnier 1962, als Pelé verletzt ausfiel und die Seleção dennoch triumphierte. „Auch ohne Neymar ist Brasilien Favorit.“

Für Cheftrainer Luiz Felipe Scolari ist Neymars Verletzung „eine Katastrophe“. Dennoch sei er nach diesem Schock „ruhig, sicher und voller Selbstvertrauen“, dass die Seleção das Endspiel am 13. Juli im Maracanã von Rio de Janeiro erreiche. „Das wird sehr schwierig. Aber wir werden alles geben, damit unser Traum weitergeht“, sagte Luiz Gustavo vom VfL Wolfsburg.

13.38 Uhr: Die Psychospielchen von Tim Krul gingen nicht nur vielen Zuschauern auf der Tribüne in Salvador entschieden zu weit. Mit einem Pfeifkonzert quittierten sie die Versuche des niederländischen Torhüters, die gegnerischen Schützen aus Costa Rica im Elfmeterschießen des WM-Viertelfinales zu verunsichern.

13.08 Uhr: Die brasilianische Staatspräsidentin Dilma Rousseff hat dem verletzen Fußballstar Neymar in einem offenen Brief in bewegenden Worten ihre Anteilnahme ausgedrückt: „Es brach mein Herz und das Herz jedes Brasilianers, als wir den Schmerz in Deinem Gesicht auf dem Fußballfeld mit ansehen mussten.“ Die 66-Jährige fuhr fort: „Aber wir sahen dort auch die unglaubliche Stärke eines großen Kriegers, der sich, auch wenn er verwundet ist, nie aufgeben wird.“

13.03 Uhr: Die ganz große Feier soll es aber dann am Montag geben und offiziell wird die Party auch nur bei einem WM-Gewinn. Das haben der Fußballverband KNVB und die Gemeinde Amsterdam vereinbart.

Es sei „der Wunsch des Teams“, nur dann bei einem Volksfest gefeiert zu werden, wenn es in Brasilien gelinge, zum ersten Mal in der Geschichte Weltmeister zu werden, sagte ein Verbandssprecher. Das Oranje-Team trifft am kommenden Mittwoch im Halbfinale auf Argentinien.

Di Maria vor WM-Aus

12.54 Uhr: Die Niederländer feiern immer noch sich selbst und ihren genialen Trainerkopf Louis van Gaal, der bei dieser WM vieles richtig macht.

12.48 Uhr: Und wieder Argentinien. Aber dieses Mal äußert sich die Fußball-Legende Diego Maradona. Er sieht vor dem WM-Halbfinale zwischen Deutschland und Brasilien keinen klaren Favoriten. Die beiden Mannschaften seien „sehr gleich“, sagte das argentinische Fußball-Idol am Samstag in seiner Sendung „De Zurda“ des venezolanischen Senders Telesur. Trotz der Verletzung von Neymar und der Sperre von Kapitän Thiago Silva könne Gastgeber Brasilien seiner Ansicht nach Deutschland die Stirn bieten, meinte Maradona. „Es gibt keinen Favoriten“, lautete sein Urteil für das Halbfinale am Dienstag in Belo Horizonte.

12.32 Uhr: So nach einer kurzen Mittagspause gibt es zunächst eine Meldung aus den Niederlanden. Denn: Argentiniens Superstar Lionel Messi jagt der Niederlande vor dem WM-Halbfinale am kommenden Mittwoch keine Angst ein. „Messi stoppen? Und wie wollen sie Robben aufhalten?“, konterte Co-Trainer Patrick Kluivert die Frage, welche Mittel man gegen Messi anwenden wolle. Beide Teams würden über herausragende Spieler verfügen, die eine Partie mit einer Aktion entscheiden könnten. Allerdings bekundete der Europameister von 1988 Respekt vor den Südamerikanern: „Die Argentinier haben eine hohe Qualität.“

12.05 Uhr: Der nächste große Name, für den die WM wohl vorbei ist. Ángel di María wird wahrscheinlich nicht mehr auflaufen können. Trainer Alejandro Sabella erklärte nach dem Einzug in die Runde der besten Vier bei der WM zwar, dass sich di María an diesem Sonntag weiteren Untersuchungen unterziehen werde. „Ich hoffe, dass es nicht so schwerwiegend ist“, sagte Sabella nach dem 1:0-Sieg im WM-Viertelfinale über Belgien in Brasília auch.

Die Zeitung „Olé“ berichtete auf ihrer Homepage danach, dass die WM für den offensiven Mittelfeldspieler von Real Madrid beendet sei. Demnach soll sich di María, der neben Lionel Messi bei den bisherigen Auftritten der Argentinier die stärkste Leistung gezeigt hatte, einen Riss im rechten Oberschenkelmuskel zugezogen haben.

Neymar wendet sich nach seinem Wirbelbruch in einer Videobotschaft an die Fans.

11.55 Uhr: Brasiliens Superstar Neymar hat sich mit einer Videobotschaft an den Trainerstab, die Spieler und die Fans gemeldet. Nach dem WM-Aus wegen eines Wirbelbruches verfasste er einen kurzen Beitrag, der im brasilianischen Fernsehen ausgestrahlt wurde und dann auf YouTube gestellt wurde.

11.43 Uhr: Günter Netzer rechnet mit dem Final-Einzug der deutschen Nationalmannschaft bei der WM in Brasilien. Durch die Ausfälle des verletzten Neymar und des gesperrten Kapitäns Thiago Silva seien die ohnehin intakten Chancen für das Halbfinale am Dienstag noch einmal gestiegen, schrieb der einstige Welt- und Europameister in seiner Kolumne in der Bild am Sonntag.

Die deutsche Mannschaft spiele zwar nach wie vor nicht auf einem Top-Niveau, meinte Netzer. Er bescheinigte Mesut Özil keine gute Verfassung und nannte Mario Götze eine einzige Enttäuschung. Dagegen äußerte Netzer viel Respekt für den Bundestrainer: „Joachim Löw hat mit seinen Umstellungen aber Größe bewiesen, indem er nicht auf Volkes Stimme hörte, sondern sie als Notwendigkeiten betrachtete.“

ZDF überträgt WM-Halbfinale gegen Brasilien

11.30 Uhr: Bislang blieb er noch blass: Brasiliens Stürmer Fred. Doch mit dem Ausfall von Neymar knüpfen sich alle Hoffnungen an einen WM-Finaleinzug an den Spieler von Fluminense. Auch Scolari hält an ihm fest.

11.18 Uhr: Man hätte es ja kaum für möglich gehalten, aber die Deutschen können es wieder. Hummels, Klose und Co. glänzen mittlerweile als Standard-Könige und Joachim Löw erklärt sein Umdenken.

10.59 Uhr: Bislang waren die beiden Halbfinal-Spiele für Toni Kroos bei großen Turnieren durchwachsen. Gegen Spanien vergab er als 20-Jähriger die größte Chance und bei der EM 2012 gegen Italien wurde er mitverantwortlich für die Niederlage gemacht. Nun soll alles anders werden.

10.41 Uhr: Das ZDF darf am kommenden Dienstag auf einen Quotenrekord bei der laufenden Fußball-WM hoffen. Das Zweite wird den Halbfinal-Knüller zwischen Deutschland und Gastgeber Brasilien in Belo Horizonte ab 22.00 Uhr live übertragen, die Vorberichterstattung beginnt bereits um 20.15 Uhr. Die bisherige WM-Bestmarke hält das deutsche Achtelfinale gegen Algerien (2:1 nach Verlängerung) mit 28,21 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von 85,1 Prozent.

Das zweite WM-Halbfinale am Mittwoch (22.00 Uhr) in Sao Paulo zwischen den Niederlanden und Argentinien wird von der ARD übertragen. Das ZDF sendet am folgenden Samstag (12. Juli/22.00 Uhr) das Spiel um Platz drei in der Hauptstadt Brasilia, die ARD am Sonntag (13. Juli/21.00) das Finale in Rio de Janeiro.

10.35 Uhr: James Rodriguez war nach dem Ausscheiden am Freitag gegen Brasilien untröstlich. Dennoch kann er sich Hoffnungen auf einen Titel bei dieser WM machen.

10.26 Uhr: Das Giganten-Duell gegen Brasilien wirft seine Schatten voraus. Wer wird spielen? Können sich die deutschen Spieler genug erholen? Joachim Löw freut sich tierisch auf das WM-Duell gegen den Gastgeber.

Khedira hat nach WM-Aus Mitleid mit Neymar

10.13 Uhr: Deutschland steht bei seiner 18. WM-Teilnahme nach einem 1:0-Sieg im Viertelfinale gegen Frankreich zum 13. Mal unter den besten vier Mannschaften der Welt. Hinter der nüchternen Zahlenbilanz mit bislang sechs Siegen und fünf Niederlagen stehen meist epische Dramen mit dem 1970 verlorenen „Jahrhundertspiel“ gegen Italien in Mexiko-Stadt, den gewonnenen Elfmeterkrimis 1982 gegen Frankreich und 1990 gegen England oder dem zuletzt 2006 bei der Heim-WM tränenreichen 0:2 wiederum gegen Italien. Deutschland erreichte insgesamt siebenmal ein WM-Endspiel. 1974 führte eine 2. Finalrunde mit den Siegen gegen Jugoslawien (2:0), Schweden (4:2) und Polen (1:0) ins Endspiel und zum Titel.

9.53 Uhr: Deutschland spielt am Dienstag gegen Brasilien in Belo Horizonte um den Einzug ins WM-Finale. Die Stadt steht nach einer Tragödie derzeit unter Schock.

9.36 Uhr: Müssen die Deutschen nun also gar nicht mehr ran? Ein brasilianischer Voodoo-Priester hat das DFB-Team mit einem Fluch belegt. Allerdings half der Priester nicht gegen die Verletzung von Neymar. Dann bleibt ja doch noch Hoffnung für Jogis Team.

9.24 Uhr: Sami Khedira hätte sich auf die Partie gegen Neymar gefreut. Dem deutschen Real-Kicker tut der Ausfall des Brasilien-Superstars vor dem WM-Halbfinale leid.

9.15 Uhr: Bislang saß Bayern-Innenverteidiger Dante auf der Bank. Doch ausgerechnet im WM-Halbfinal-Spiel gegen Deutschland bekommt der 30-Jährige eine Hauptrolle.

9.12 Uhr: Beim WM-Aus der Costa Ricaner gegen die Niederlande ist es in der heimischen Hauptstadt zu einer blutigen Auseinandersetzung gekommen.

Irmatov: WM-Rekord-Schiedsrichter

8.55 Uhr: Der BVB ist in die neue Saison gestartet, doch der Vize-Meister muss noch auf zahlreiche WM-Fahrer verzichten. Das stört Jürgen Klopp jedoch nur bedingt.

Besonders erfreut zeigte sich der BVB-Trainer über die Leistungen „seines“ Innenverteidigers Mats Hummels. Dieser sei „außergewöhnlich, die ganze WM schon stark“ und „gemeinsam mit Manuel Neuer und Thomas Müller die herausragende Figur, was die Form und die Leistung angeht.“ Es mache die Dortmunder „natürlich stolz zu sehen, was er da für eine Rolle spielt. Nicht, dass wir es ihm nicht schon länger zugetraut hätten, aber jetzt durften es dann alle mal sehen, dementsprechend hat das auch Spaß gemacht“. Das 1:0-Siegtor gegen die Franzosen im WM-Viertelfinale sei „klasse“ gewesen.

8.48 Uhr: 13,89 Millionen Zuschauer haben am Samstagabend ab 22.00 Uhr den Elfmeterkrimi bei der Fußball-WM in Brasilien zwischen den Niederlanden und Costa Rica im ZDF verfolgt. Das 4:2 von Oranje und der damit verbundene erneute Halbfinaleinzug bescherte dem Zweiten einen Marktanteil von 58,3 Prozent. Auf einen Wert von 57,2 Prozent war zuvor Argentiniens Einzug in die Runde der letzten Vier gekommen. 12,34 Millionen Zuschauer sahen den 1:0-Erfolg der Südamerikaner gegen Belgien.

8.38 Uhr: Noch hat es nicht gereicht, aber mit diesen Belgiern wird in Zukunft zu rechnen sein. Wichtig seien jedoch Spiele auf diesem allerhöchsten Niveau, sagte Daniel van Buyten.

8.34 Uhr: Der brasilianische Fußballverband CBF muss auch im WM-Halbfinale gegen Deutschland sowie bei einer möglichen Finalteilnahme oder im Spiel um Platz drei ohne Pressesprecher Rodrigo Paiva auskommen. Der Weltverband FIFA sperrte den Offiziellen nach einer Handgreiflichkeit gegen einen chilenischen Spieler beim Achtelfinalerfolg der Selecao am 28. Juni für weitere drei Spiele. Er muss zudem eine Strafe in Höhe von umgerechnet 8200 Euro (10.000 Schweizer Franken) zahlen.

8.28 Uhr: Durch seinen neunten Einsatz in einem WM-Spiel ist der Usbeke Rawschan Irmatow am Samstag zum alleinigen Rekordschiedsrichter bei Fußball-WM aufgestiegen. Der 36-Jährige zog durch seinen Einsatz im Viertelfinale zwischen den Niederlanden und Costa Rica am Franzosen Joël Quiniou, dem Uruguayer Jorge Larrionda und dem Mexikaner Benito Archundia vorbei.

8.16  Uhr: Auf Rechts oder doch im Mittelfeld? Philipp Lahm lieferte im WM-Viertelfinale gegen Frankreich als Verteidiger eine richtig starke Leistung ab - und Joachim Löw "hörte" auf rund 80 Millionen Bundestrainer. Für den Kapitän ist die Situation zwar nicht gut, aber er weiß, wofür er das macht. "Wichtig ist für mich, dass die Mannschaft erfolgreich Fußball spielt. Und dann spielt es auch keine Rolle, wo ich auflaufe", sagte Lahm der Bild am Sonntag. "Persönliche Eitelkeiten dürfen bei einer WM keine Rolle spielen."

Wo er gegen den Gastgeber Brasilien im Halbfinale der WM aufläuft, werde von Spiel zu Spiel entschieden, kündigte Lahm an.

WM-Held Krul wird zum Twitter-Trend

7.58 Uhr: Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) muss nach dem Viertelfinal-Erfolg gegen Frankreich bereits 2,3 Millionen Euro Prämien an die 23 deutschen WM-Spieler ausschütten. Mit 100 000 Euro pro Mann honoriert der Verband den Einzug ins Halbfinale der Weltmeisterschaft gegen Gastgeber Brasilien.

Der Titelgewinn im Land des Rekordchampions würde Kapitän Philipp Lahm und seinen 22 Kollegen sogar die Rekordsumme von 300 000 Euro einbringen. „Wir möchten die Prämie auch gerne auszahlen“, hatte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach erklärt.

7.49 Uhr: Zurück zum Elfer-Killer Krul. Sein Nachname bietet im Englischen einige Möglichkeiten für Wortwitze. Das beliebteste: "What a #Krul ending" (Was für ein grausames Ende). Das sind mindestens fünf Euro in die schlechte Wortspielkasse.

7.44 Uhr: Also das ist jetzt aber ein wenig übertrieben. Die Brasilianer schimpfen einen Tag nach dem bekannt wurde, dass ihr Superstar Neymar nicht mehr bei dieser WM auflaufen wird, auf den kolumbianischen Verteidiger Juan Zuniga. Einige Zeitungen nannten ihn den "verfluchten Kolumbianer".

„Ich bin bekümmert über diese Situation, die sich aus einer normalen Aktion im Spiel ergeben hat“, schrieb der Verteidiger am Samstag bei Instagram. Es sei im WM-Viertelfinale (1:2) von seiner Seite „keine böse Absicht, Bosheit oder Unüberlegtheit“ gewesen. Diese unterstellte die Öffentlichkeit allerdings dem Abwehrspieler, der bislang im Turnier ohne Gelbe Karte auskommen war und auch von Schiedsrichter Carlos Velasco nicht verwarnt wurde. „Feigheit hat Neymar aus der WM geworfen. Der kriminelle Einsatz von Juan Zúñiga bricht einen Wirbel des Stars“, schimpfte „Extra“. Der Weltverband FIFA nahm zwar Ermittlungen auf, eine Bestrafung des Kolumbianers käme allerdings überraschend und einem Zugeständnis an den Gastgeber gleich.

7.33 Uhr: Nach dem Aus gegen Argentinien im WM-Viertelfinale herrscht in Belgien Enttäuschung. Dennoch applaudierten viele Fans in der Hauptstadt Brüssel am Samstagabend nach dem Schlusspfiff dem Team und feierten auf den Straßen ihre „Roten Teufel“. Allerdings kam es auch zu unschönen Szenen und Handgreiflichkeiten, als einige Fans auf der Straße ihrem Frust freien Lauf ließen. Belgien war erstmals seit 2002 wieder bei einer Endrunde dabei und hatte zuletzt 1986, als am Ende der vierte Platz heraussprang, im Viertelfinale gestanden.

7.20 Uhr: Tim Krul ist der neue Held der Niederländer. Im Spiel gegen Costa Rica parierte der Ersatztorhüter, der erst in der Nachspielzeit der Verlängerung eingewechselt wurde, zwei Elfmeter. Nach der Fußball-Seite brazil-football.com soll er die Costa Ricaner vor dem Elfmeterschießen eingeschüchtert haben. "Ich weiß, wo du hinschießen wirst", rief er Bryan Ruiz auf niederländisch entgegen. Ruiz, der seit vielen Jahre in der niederländischen Eredevise spielt, verstand wohl was Krul sagte - und verschoss. Bei Twitter scheint Krul nun die Sympathien der neutralen Fans verspielt zu haben.

Trotz WM-Aus: Clinton lobt Klinsmann

7.15 Uhr: Keine guten Vorzeichen für die europäischen Teams: Deutschland und die Niederlande müssen für den Finaleinzug bei der Fußball-WM in Brasilien ein Novum schaffen. Noch nie hat ein europäisches Team in Südamerika gegen eine südamerikanische Mannschaft in der K.o.-Runde gewonnen. Bei neun Anläufen gab es bislang neun Niederlagen. Die Bilanz bei allen Weltmeisterschaften ist etwas ausgeglichener, wenn auch ebenfalls negativ: In 61 Duellen setzten sich die Südamerikaner 34-mal durch. Deutschland verlor in neun Aufeinandertreffen erst zweimal, jeweils im Finale gegen Argentinien (1986) und Brasilien (2002).

WM Gastgeber Runde Partie Ergebnis

1930 Uruguay Halbfinale Uruguay - Jugoslawien 6:1
1962 Chile Viertelfinale Chile - Sowjetunion 2:1
1962 Chile Viertelfinale Brasilien - England 3:1
1962 Chile Spiel um Platz 3 Chile - Jugoslawien 1:0
1962 Chile Finale Brasilien - Tschechoslow. 3:1
1978 Argentinien Spiel um Platz 3 Brasilien - Italien 2:1
1978 Argentinien Finale Argentinien - Niederlande 3:1 n.V.
2014 Brasilien Achtelfinale Argentinien - Schweiz 1:0 n.V.
2014 Brasilien Viertelfinale Argentinien - Belgien 1:0
2014 Brasilien Halbfinale Brasilien - Deutschland
2014 Brasilien Halbfinale Argentinien - Niederlande

7.03 Uhr: Hillary Clinton hat sich als Fan von Jürgen Klinsmann zu erkennen gegeben. "Ich glaube, dass sein Engagement, die Auswahl der Spieler, seine Leidenschaft dazu beigetragen haben, dass die USA endlich Fußball als Sport angenommen haben", sagte die frühere US-Außenministerin der Zeitung "Bild am Sonntag". Klinsmann, der als Trainer das US-Team ins Achtelfinale der Fußball-WM in Brasilien geführt hatte, gehe "jede Sekunde mit dem Spiel mit".

Sogar Freunde von ihr, die früher nie Fußball geschaut hätten, seien plötzlich beim Public Viewing gewesen, sagte Clinton. Klinsmann sei ein Trainer, der in den USA, wo Fußball lange Zeit keinen hohen Stellenwert hatte, verstanden würde. "Er verkauft den Amerikanern diesen Sport", sagte Clinton. "Wir werden auch immer besser."

6.55 Uhr: Joachim Löw weiß, wie kraftraubend das Spiel gegen Frankreich im Hitzekessel Maracana war. Deshalb ändert der Nationaltrainer des DFB sein Anreiseprogramm für das WM-Halbfinale gegen Brasilien in Belo Horizonte. Außerdem gab es gestern eine nette Belohnung für die Kicker.

6.42 Uhr: Die Halbfinal-Partien dieser WM haben es in sich. Und im Finale gibt es entweder ein reines Südamerika-Duell oder die Neuauflage des WM-Finals von 1974...

6.31 Uhr: Nach dem knappen Ausscheiden der costa-ricanischen Nationalmannschaft bei der WM in Brasilien hat Präsident Luis Guillermo Solís der „Sele“ seine Hochachtung ausgesprochen. „Ungeschlagen! Ein ganzes Land ist stolz auf die Sele und die ganze Welt erkennt diese Heldentat an“, schrieb der Staatschef kurz nach Abpfiff am Samstagabend (Ortszeit) auf Twitter.

Solís hatte das Viertelfinale gegen die Niederlande gemeinsam mit Anwohnern in einem Dorfgemeinschaftshaus in Los Chiles im Norden des Landes verfolgt. Costa Ricas Nationalmannschaft war in einem dramatischen Elfmeterschießen mit 4:3 ausgeschieden. Dennoch gilt das Team als große Überraschung der WM. In der Vorrunde hatte sich die „Sele“ in der schweren Gruppe D gegen England, Italien und Uruguay durchgesetzt.

Niederlande mit WM-Premiere, Torquote rutscht ab

6.25 Uhr: Zum 25. Mal in der Geschichte der Fußball-WM hat ein Elfmeterschießen die Entscheidung bringen müssen. Costa Rica, das im Achtelfinale gegen Griechenland noch die besseren Nerven hatte, unterlag der Niederlande im Viertelfinale mit 3:4. „Oranje“ gewann dank Ersatzkeeper Krul, der zwei Elfmeter parierte, erstmals ein Elfmeterschießen bei einer WM und steht im Halbfinale gegen Argentinien am Mittwoch in São Paulo.

Seit der WM 1982 in Spanien entscheidet die „Elfmeter-Lotterie“ in der K.o.-Runde, wenn nach Verlängerung noch kein Sieger feststeht.

6.20 Uhr: Die WM-Torquote rutscht von Runde zu Runde weiter ab. Nach torreicher Vorrunde mit 136 Treffern kamen in den Achtel- und Viertelfinalspielen mit 180 Extra-Spielminuten in sechs Verlängerungen nur noch weitere 23 hinzu. Dadurch fiel der Vorrunden-Schnitt von 2,83 auf nunmehr 2,65 Tore pro Partie. Einen ähnlichen Schnitt (2,67) gab es zuletzt bei der WM 1998 in Frankreich.

6.15 Uhr: Die Viertfinalspiele bei der WM in Brasilien sind gespielt, der Zuschauerschnitt ist weiter gestiegen. Knapp 52 800 Fans sahen im Schnitt die bisherigen 60 Spiele in den zwölf WM-Stadien. Die Marke der WM 2006 in Deutschland mit 52 491 Zuschauern wurde damit geknackt. Der Zuschauerrekord stammt von der WM 1994 in den USA, als im Schnitt knapp 69 000 Fußballfans die Endrundenspiele besuchten.

6.06 Uhr: Die Europäer tun sich in Südamerika schwer. Das war die Ansage vor dieser WM. Und tatsächlich sind "nur" zwei Teams vom "alten" Kontinent im Halbfinale - erstmals seit 2002: Deutschland und die Niederlande bewahrten Europa vor der schlechtesten Halbfinal-Bilanz bei Weltmeisterschaften. Schlechter war Europa nur bei dem Premierenturnier 1930 vertreten, als sich in Uruguay lediglich Jugoslawien für das Semifinale qualifizieren konnte. Mit 13 Mannschaften stellte Europa in Brasilien die meisten Mannschaften.

Die DFB-Auswahl und die Niederlande sind damit auch die einzigen verbliebenen europäischen Mannschaften, die im fünften Anlauf in Südamerika als erste einen WM-Titel schaffen können. Bei allen bisherigen vier Turnieren auf diesem Kontinent standen maximal zwei europäische Teams im Halbfinale.

6.00 Uhr: Hallo, schönen Guten Morgen und herzlich Willkommen zu unserem WM-News-Ticker am Sonntag. Ab jetzt richten sich alle Augen auf die Halbfinal-Begegnungen in Brasilien. Seit Freitag ist klar: Deutschland trifft am Dienstag um 22 Uhr auf den Gastgeber. Der wiederum muss auf Neymar verzichten, der sich gegen Kolumbien einen Bruch des Lendenwirbels  zugezogen hat. Und nach den beiden Viertelfinal-Partien gestern steht nun auch das zweite Halbfinale fest: Die Niederlande müssen gegen Argentinien ran! Auch heute versorgen wir Sie natürlich wieder den ganzen Tag mit allen Bildern, Infos und Neuigkeiten aus Brasilien!

Einer der zahlreichen Wortwitze über Tim Krul auf Twitter

Alle News vom Samstag können Sie in unserem Live-Ticker von gestern nachlesen. Und hier sind noch die Spielberichte der beiden Viertelfinals: Niederlande gegen Costa Rica und Argentinien gegen Belgien.

dpa/sid/AFP/MS/bix

Xaver Bitz

Xaver Bitz

E-Mail:xaver.bitz@merkur.de

Google+

Michael Sapper

Michael Sapper

E-Mail:michael.sapper@merkur.de

Google+

auch interessant

Meistgelesen

So endete FSV Mainz 05 gegen FK Qäbälä
So endete FSV Mainz 05 gegen FK Qäbälä
HSV feuert Labbadia per Telefon - Gisdol als Nachfolger?
HSV feuert Labbadia per Telefon - Gisdol als Nachfolger?
Als Trainer zurück nach Deutschland? Das sagt Klopp
Als Trainer zurück nach Deutschland? Das sagt Klopp
Schweinsteiger und Podolski: Bald gemeinsam in den USA?
Schweinsteiger und Podolski: Bald gemeinsam in den USA?

Kommentare