Er darf mit nach Brasilien

WM-News: Ginter mit rührendem Facebook-Post

+
Matthias Ginter teilte seine Freude auf Facebook.

München - Am Montag gab Jogi Löw den endgültigen Kader für die WM in Brasilien bekannt. Wir halten Sie hier im Ticker über alles Wissenswerte rund um die Weltmeisterschaft auf dem Laufenden.

Hiermit beenden wir unseren News-Ticker für heute. Was am Montag so alles geschah, können Sie unten nachlesen. Am Dienstag geht's weiter mit den WM-News.

+++ Matthias Ginter kann sein Glück, mit zur WM nach Brasilien zu fahren, kaum fassen. Auf Facebook schrieb der Youngster einen rührenden Post: "Egal, was ich schreiben würde, es würde nicht annähernd das ausdrücken, wie ich mich fühle! Es wird sicher noch den ein oder anderen Tag dauern, das zu begreifen. Ich bin unendlich glücklich und bedanke mich bei allen für die ganzen Glückwünsche! Euer Matze"

+++ Die Bundesliga ist ganz schön dicke im WM-Geschäft. Alleine acht Legionäre des FC Bayern sind in Brasilien mit dabei. Den WM-Spielplan zum Downloaden und Ausdrucken inklusive aller Termine und Hintergrundinfos gibt's übrigens hier.

+++ Der Ex-Bundestrainer Berti Vogts drückt Deutschland bei der Fußball-WM in Brasilien die Daumen. „Ich hoffe und wünsche es, dass die Deutschen wirklich den Weltmeistertitel holen. Für Amerika wäre es toll, wenn die zweite Runde erreicht würde“, sagte Vogts in einem Exklusiv-Interview mit dem Sport-Nachrichtensender Sky Sport News HD: „Es ist eine sehr, sehr schwere Gruppe - auch für Deutschland. Das ist kein Selbstläufer.“

+++ Ein paar Sprüche rund um die DFB-Elf gefällig? Bitte:

„Das ist wie bei mir beim Golf: Wenn ich eine Scheißrunde spiele, dann ist das auch mal gut, weil mir gezeigt wird, dass ich noch mehr tun muss.“ (Nationalspieler Thomas Müller nach dem mageren 2:2 gegen Kamerun)

„Was der in einem Jahr erlebt hat, erleben andere in 30 Fußballer-Jahren.“ (Torhüter Roman Weidenfeller über seinen Dortmunder Klub- und Nationalmannschafts-Kollegen Erik Durm)

 „Schon auf der Bank zu sitzen, hat Spaß gemacht. Normalerweise hätte ich ein paar Reihen dahinter gesessen.“ (Der in der 73. Minute eingewechselte Fußball-Nationalspieler Christoph Kramer über das Länderspiel in „seinem“ Stadion in Mönchengladbach)

 „Ich will nicht als Letzter im Bus sein. Ich weiß zwar noch nicht, was dann passiert, aber ich will es auch nicht rausfinden.“ (Nationalspieler Christoph Kramer bei der Beendung eines Interviews nach dem 2:2 gegen Kamerun)

+++ Sami Khedira hat die Phase seit seinem Kreuzbandriss im November als „schwerste Zeit meiner Karriere“ bezeichnet. „Ich war top drauf und obenauf, und auf einmal wird dir alles unter den Füßen weggezogen. Das war brutal hart“, sagte der 27-Jährige im Interview mit dem kicker. Dass er wieder auf dem Platz steht, den Sprung in den WM-Kader geschafft hat und mit Real Madrid sogar die Champions League gewann, könne er „eigentlich noch nicht richtig greifen“.

Die „Schinderei in der Reha“ habe ihm im Nachhinein aber sogar „auch sehr viel Spaß gemacht“ - und sie habe seinen Blick auf viele Dinge verändert: „Wenn man festgespielt ist, immer nur von Spiel zu Spiel und Erfolg zu Erfolg schaut, droht man das Zwischenmenschliche ein bisschen zu vergessen. Aus diesem Trott wurde ich rausgerissen.“ In den Wochen unmittelbar nach der Verletzung sei die Erkenntnis gereift: „Okay, der Fußball ist Hauptbestandteil meines Lebens, aber er ist nicht alles im Leben.“

+++ Mohamadou Idrissou (1. FC Kaiserslautern) ist von Volker Finke aus dem WM-Kader Kameruns gestrichen worden. Neben Idrissou, der zukünftig für Maccabi Haifa in Israel spielt, verzichtet Finke auch auf Gaëtan Bong, Jean-Armel Kana-Biyi, Cedric Loe und den vierten Torhüter Guy Ndy Assembé, die zuletzt mit im Trainingslager waren.

+++ Hier ist also der deutsche WM-Kader! Klicken Sie sich durch!

Das ist Jogi Löws 23-Mann-Kader für die WM

Fährt nicht zur Fußball-WM: Kevin Volland (1899 Hoffenheim).

+++ Entscheidung gefallen! Bundestrainer Joachim Löw hat  Marcel Schmelzer, Shkodran Mustafi und Kevin Volland  aus seinem vorläufigen Kader für die WM in Brasilien gestrichen. Damit bestätigte er einen Bericht der tz. Zu den 23 Spielern, die Löw mit nach Südamerika nehmen wird, gehören damit der Dortmunder  Shooting-Star Erik Durm, der am Sonntag beim 2:2 gegen Kamerun debütiert hatte, sowie der auch erst zweimal eingesetzte Christoph Kramer und der zuletzt durch eine "Pinkel-Affäre" aufgefallene Kevin Großkreutz. 

+++ Mexikos Nationaltrainer Miguel Herrera hat eine klare Kampfansage an WM-Gastgeber und Gruppengegner Brasilien geschickt. In einem Interview, das der Fußball-Weltverband am Montag veröffentlichte, kündigte der Coach mit Blick auf das Duell am 17. Juni in Fortaleza an: "Wir werden um jeden herrenlosen Ball kämpfen, damit er uns gehört. Wir werden mit Sicherheit mehr als sie rennen, denn wenn wir gewinnen wollen, werden wir rennen müssen." Die Partie wird für beide Mannschaften ihr jeweils zweites Gruppenspiel sein. Der Gastgeber müsse sich auf das mexikanische Engagement und die mexikanische Entschlossenheit einstellen.

+++ Englands Nationaltrainer Roy Hodgson erwartet von seinem Team vor den Partien bei der WM in Brasilien ein stimmkräftiges Bekenntnis zur Queen. „Du spielst selten gegen Gegner, die nicht ihre Hände auf ihren Herzen haben und ihre Hymne so laut singen wie sie können. Wir haben die Entscheidung sehr einfach getroffen, das zu tun, was jedes Team macht“, sagte der Coach in der Hoffnung, dass alle Spieler die Hymne des Vereinigten Königreichs „God Save The Queen“ mitsingen werden.

Diese Regel hatte Hodgson bereits vor der EM 2012 aufgestellt. „Vielleicht müssen wir die Spieler erinnern, da sich der Kader zu gewandelt hat“, sagte Hodgson. „Ob alle singen werden, weiß ich nicht. Das überprüfe ich nicht. Aber ich hoffe, dass sie es tun werden.“

+++ Bundestrainer Joachim Löw hat einen Einsatz von Kapitän Philipp Lahm als Linksverteidiger bei der WM in Brasilien ausgeschlossen. „Das schließe ich definitiv aus“, stellte der 54-Jährige nach dem 2:2 gegen Kamerun klar: „Es kann nicht sein, dass er alle zwei Jahre von einem auf den anderen Tag auf die linke Seite wechselt. Seine Position wird entweder rechts sein oder im Mittelfeld.“ Eine Entscheidung darüber ist aber noch nicht gefallen.

+++ Spaniens Nationalmannschaft weilt in dieser Woche zur WM-Vorbereitung an der Ostküste der USA. Als amtierender Weltmeister kann man da doch auch mal beim mächtigsten Mann der Welt vorbeischauen: Die Nationalmannschaft des Welt- und Europameisters wird in dieser Woche von US-Präsident Barack Obama im Weißen Haus empfangen. Das gab der spanische Verband am Montag vor dem Abflug des Teams nach Washington bekannt.

+++ Stell' dir mal vor, in zwei Wochen ist WM, und eines der Stadien ist noch gar nicht fertig! Genau so sieht's aus in Sao Paulo. Immerhin gab's am Wochenende einen letzten Belastungstest: Zum Spiel zwischen Corinthians SC gegen Botafogo kamen 38.000 Zuschauer. Ein Mitglied des lokalen Organisationskommitees beurteilte den Test der WM-Arena als "extrem positiv".

In dem Stadion sind unter anderem eine Tribüne noch nicht freigegeben, lange Warteschlangen vor dem Stadion die Regel sowie kleinere Baustellen überall sichtbar.

Neben dem WM-Auftakt zwischen Turnier-Gastgeber Brasilien und Kroatien finden bei der WM in der 68.000 Zuschauer fassenden Arena noch fünf weitere Spiele statt.

+++ Sollte Katar tatsächlich als WM-Gastgeber wegbrechen, hat sich schon ein anderes Land in Stellung gebracht und Interesse signalisiert. Welches Land? Klicket hier!

+++ Obwohl natürlich die WM in Brasilien klar im Fokus liegt, ist nach wie vor die umstrittene WM 2022 in Katar ein großes Thema. In einer Umfrage des Fachmagazins „Kicker“ hat sich eine deutliche Mehrheit der Bundesliga-Fußballer gegen die WM in Katar ausgesprochen. 61,6 Prozent der 220 Profis, die an der Befragung teilnahmen, votierten dafür, Katar die WM wieder zu entziehen. 16,1 Prozent stimmten bei der entsprechenden Frage mit Nein. 22,3 Prozent war es egal.

Diego Maradona.

+++ WM-News produziert natürlich auch gerne ein gewisser Diego Maradona. Der ehemals weltbeste Fußballertraut der argentinischen Nationalmannschaft den WM-Triumph bei der Endrunde in Brasilien zu. „Argentinien kann die WM gewinnen“, sagte der Weltmeister von 1986 dem Sender C5N. Man müsse dem aktuellen Coach Alejandro Sabella das nötige Vertrauen schenken, betonte Maradona.

Vor vier Jahren war Maradona selbst als Trainer mit der „Albiceleste“ am Vorhaben gescheitert, den dritten WM-Titel nach Argentinien zu holen. Danach war der mittlerweile 53-Jährige entlassen worden.

+++ Schönen guten Morgen! Wir versorgen Sie über diesen News-Ticker mit allen wichtigen Neuigkeiten rund um die WM. Heute steht dabei natürlich die Kader-Nominierung von Bundestrainer Jogi Löw im Mittelpunkt. Drei Spieler aus dem 26-Mann-Aufgebot werden noch gestrichen. Wir halten Sie hier auf dem Laufenden!

dpa/sid/afp

Gregory Straub

Gregory Straub

E-Mail:gregory.straub@tz.de

Google+

auch interessant

Meistgelesen

Mit Spannung erwartet: Was sagt Schweinsteiger?
Mit Spannung erwartet: Was sagt Schweinsteiger?
Drama um Bundesliga-Profi: Tumor bei Doping-Probe entdeckt
Drama um Bundesliga-Profi: Tumor bei Doping-Probe entdeckt
60 Mio. Euro pro Jahr! Wechselt der DFB den Ausrüster?
60 Mio. Euro pro Jahr! Wechselt der DFB den Ausrüster?
Riesen-Eklat: Nürnberger gehen auf schwer kranken Russ los
Riesen-Eklat: Nürnberger gehen auf schwer kranken Russ los

Kommentare