Unglücklich in Wolfsburg

Streit mit Hecking! Kehrt Hunt zu Werder zurück?

+
Aaron Hunt.

Bremen - Lieber heute als morgen würde Aaron Hunt den VfL Wolfsburg wieder verlassen wollen. Der Mittelfeldspieler liebäugelt mit einer Rückkehr zu Werder Bremen. Noch denkt in Wolfsburg aber niemand über einen Transfer nach.

Kurz vor Öffnung der Transferperiode im Winter hat Aaron Hunt vom VfL Wolfsburg Interesse an eine Rückkehr zu Werder Bremen gezeigt. Der Fußball-Profi kam seit seinem Wechsel im Sommer von der Weser zu den Niedersachsen nicht über die Rolle eines Ergänzungsspielers hinaus und stand in Dortmund (2:2) erstmals bei einem Bundesliga-Spiel nicht im Kader. „Ich kann mir eine Rückkehr zu Werder grundsätzlich vorstellen“, sagte Hunt im Rahmen der Abschiedsveranstaltung von Werder-Geschäftsführer Klaus-Dieter Fischer am Donnerstagabend vor Journalisten in Bremen.

Allofs: "Wir wollen ihn nicht abgeben"

Für Wolfsburgs Manager Klaus Allofs ist ein Wechsel des dreimaligen Nationalspielers in diesem Winter vorerst kein Thema. „Wir sind zufrieden mit ihm. Wir wollen ihn nicht abgeben“, erklärte Allofs, der ebenfalls bei der Fischer-Verabschiedung in Bremen weilte. Werder-Sportchef Thomas Eichin wollte sich dagegen zu einer möglichen Rückholaktion nicht äußern. „Dazu sage ich nichts“, meinte der Geschäftsführer, der auf der Suche nach Verstärkungen für die Rückrunde beim Tabellenletzten ist.

Währenddessen sinkt das Standing von Hunt in Wolfsburg rapide. Beim Bundesligazweiten ist man alles anderes begeistert über die Einstellung des Ex-Bremers. „Aaron ist mit dem Kopf nicht einhundertprozentig bei der Sache“, meinte VfL-Trainer Dieter Hecking. „So lange das so ist, kann er keine Berufung in den Kader erwarten. Ich erwarte, dass er sich zu unserem Team bekennt.“

Der Spieler dagegen monierte fehlende Kommunikation mit dem VfL-Coach. „Ich habe mit dem Trainer vier Monate nicht mehr gesprochen“, sagte der Hunt, der von 2001 bis 2014 bereits der Werder-Trikot trug und ergänzte: „Ich habe hier eine Situation, die nicht zufriedenstellend ist. Was jetzt in Zukunft passiert, das kann ich nicht sagen.“

Hunt machte dazu deutlich, dass er sich sehr gerne an seine Zeit bei Werder Bremen erinnert. „Ich weiß, was ich an Werder habe oder hatte. Und es war klar, dass ich so etwas wie in Bremen nicht bei einem anderen Club wieder kriegen würde“, erklärte er. Hinzu kommt, dass Hunt noch viele Freunde an der Weser hat und sich häufig dort aufhält.

Fraglich ist allerdings die Machbarkeit eines Transfers. Hunt besitzt beim VfL einen Vertrag bis 2017 und würde somit Ablöse kosten. Eine feste Verpflichtung ist für die Bremer im Moment nicht möglich. Bliebe nur ein Leihgeschäft. „Ich weiß nicht, ob das denkbar ist“, meinte der Offensivspieler, der dazu deutliche Abstriche in Sachen Gehalt machen müsste.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Mit Spannung erwartet: Was sagt Schweinsteiger?
Mit Spannung erwartet: Was sagt Schweinsteiger?
60 Mio. Euro pro Jahr! Wechselt der DFB den Ausrüster?
60 Mio. Euro pro Jahr! Wechselt der DFB den Ausrüster?
Riesen-Eklat: Nürnberger gehen auf schwer kranken Russ los
Riesen-Eklat: Nürnberger gehen auf schwer kranken Russ los
Relegation: Würzburg auf Zweitliga-Kurs
Relegation: Würzburg auf Zweitliga-Kurs

Kommentare