Auch Schulze verlässt Wolfsburg

"Wolf" Jönsson wechselt in 2. Liga

+
Rasmus Jönsson (r.) geht bis zum Saisonende nach Frankfurt.

Frankfurt/Main - Die Kaderverkleinerung beim VfL Wolfsburg nimmt langsam Formen an. Geschäftsführer Klaus Allofs leiht zwei Akteure in die 2. Bundesliga aus.

Zweitligist FSV Frankfurt hat die Offensivabteilung verstärkt. Die Bornheimer leihen mit sofortiger Wirkung den schwedischen Stürmer Rasmus Jönsson vom Bundesligisten VfL Wolfsburg aus. Der 23-Jährige erhält in Frankfurt einen Vertrag bis zum Ende der Saison. „Auch wenn Rasmus ein anderer Spielertyp als Edmond Kapllani ist, passt er mit seiner Art, Fußball zu spielen in unser Offensivkonzept und wird uns sicher weiterhelfen“, sagte FSV-Cheftrainer Benno Möhlmann. In Wolfsburg absolvierte der im Sommer 2011 nach Deutschland gewechselte Jönsson 17 Bundesliga-Spiele und gab eine Torvorlage.

„Aus den Gesprächen mit den Verantwortlichen habe ich den Eindruck gewonnen, dass ich hier an der richtigen Stelle bin, um Spielpraxis zu sammeln und mit der Mannschaft einen weiteren Schritt nach vorne zu machen. Daher habe ich mich für den FSV entschieden“, sagte Jönsson. Der FSV spielt am Sonntag gegen den FC Ingolstadt (13.30 Uhr/Sky und Liga total!).

Ebenfalls ausgeliehen wird der Wolfsburger Michael Schulze. Der 24-Jährige wechselt bis zum Saisonende zu Zweitligist FC Energie Cottbus. Schulze trainierte am Dienstag bereits mit den Lausitzern. Er soll den Konkurrenzkampf auf der Außenverteidiger-Position beim FC Energie anheizen. Schulze ist bereits die fünfte Neuverpflichtung des Tabellen-Vierten in der Winterpause.

Das sind die größten Talente des deutschen Fußballs

Das sind die größten Talente des deutschen Fußballs

sid

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
Gegenwind für BVB-Coach Tuchel
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer

Kommentare