2. Bundesliga, Samstagspiele

Nürnberg rettet einen Punkt, Darmstadt stagniert

+
Gegen St. Pauli sicherten sich die Nürnberger erst in der 87. Minute einen Punkt.

Köln - Aufsteiger Darmstadt 98 hat in der 2. Fußball-Bundesliga die Rückkehr auf einen Aufstiegsplatz verpasst. Der 1. FC Nürnberg hat fast in letzter Minute einen Punkt gesichert.

Die Hessen kamen im Aufsteigerduell beim 1. FC Heidenheim nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus und konnten damit lediglich Neuling RB Leipzig zumindest bis Montag vom Aufstiegsrelegationsrang verdrängen. Im zweiten Spiel am Samstag verspielte der Kellerkind FC St. Pauli mit 2:2 (1:1) beim 1. FC Nürnberg seinen ersten Auswärtssieg in dieser Saison, während die Franken duch das glückliche Remis einen schwereren Rückfall verhinderten.

In Darmstadt ließ Torjäger Dominik Stroh-Engel (8.) die Gäste zunächst von ihren ersten Auswärtssieg der Saison träumen, doch Smail Morabit (37.) sicherten den Platzherren durch seinen Ausgleich im vierten Spiel nacheinander ohne Sieg wenigstens einen Zähler.

12.000 Zuschauer sahen eine kampfbetonte Begegnung. Unter den vielen Zweikämpfen und zahlreichen Fouls jedoch litt das spielerische Niveau sichtlich. Heidenheim hatte zwar leichte Feldvorteile, strahlte allerdings in der Regel vor Darmstadts Strafraum kaum Torgefahr aus. Beide Mannschaften konnten sich über ihren Treffer hinaus keine nennenswerten Chancen für weitere Torerfolge erspielen.

In Nürnberg zeigte sich St. Pauli lange gut erholt vom Pokalaus gegen Vizemeister Borussia Dortmund, während Nürnberg die zweite Pleite in Serie nach dem 0:3 in Darmstadt vermied. Jakub Sylvestr (18. und 87.) bewahrte den Club mit seinem Doppelpack vor einer Heimpleite, nachdem die Hanseaten vor 37.033 Zuschauern durch Marc Rzatkowski (1. und Sebastian Maier (59.) zweimal in Führung gegangen waren.

SI

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
Schmutzige Geldgeschäfte von Ronaldo, Özil und Co. enthüllt
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
BVB: "Sahnehäubchen" Gruppensieg - oder lieber nicht?
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
FC Barcelona gegen Real Madrid: So endete der Clasico
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer
Britischer Fußballskandal: 350 mutmaßliche Missbrauchsopfer

Kommentare