100 Tage Klopp & Liverpool: Diskussionen - sportlich mau

+
Jürgen Klopp ist seit 100 Tagen beim FC Liverpool. Foto: Peter Powell

Der FC Liverpool bleibt auch unter Trainer Jürgen Klopp im Mittelmaß der englischen Premier League. Guten Auftritten folgen regelmäßig Rückschläge. Auch Klopps Aussagen sorgen in England für Verwunderung.

Liverpool (dpa) - Wild gestikulierend stand Jürgen Klopp an der Seitenlinie. Zum wiederholten Mal unterhielt er sich lautstark mit dem vierten Schiedsrichter.

Der Fußball-Trainer des FC Liverpool musste beim spektakulären 3:3 seines Clubs gegen den FC Arsenal mal wieder mit seinen Emotionen kämpfen. Bis am Ende Premier-League-Routinier Arsène Wenger einschritt. "Ich habe zu ihm gesagt, er solle sich beruhigen. Sonst müsse er auf die Tribüne", sagte der 66 Jahre alte Trainer des FC Arsenal.

Die Diskussionen blieben ohne Folgen. Klopp stand weiter an der Seitenlinie und bejubelte in der 90. Minute in seiner unnachahmlichen Manier den 3:3-Ausgleich seiner Mannschaft. Und auch der Kontakt zum Trainer-Kollegen ist intakt. "Ich habe Arsène gesagt, dass ich ein bisschen emotional war", sagte der deutsche Coach. "Aber bitte, da ist nichts zwischen mir und Arsène Wenger."

Doch immer wieder sorgt der gebürtige Stuttgarter für Gesprächsstoff auf der Insel. Am Sonntag beim Spiel gegen Manchester United mit Weltmeister Bastian Schweinsteiger ist er 100 Tage beim FC Liverpool im Amt. In dieser kurzen Zeit legte er sich bereits mit den britischen Trainerfüchsen Tony Pulis (West Bromwich Albion) und Sam Allardyce (Sunderland) an.

Für Allardyce ist der Trainings- und Spielstil des Deutschen auch daran schuld, dass die Reds in den vergangenen Wochen viele Muskelverletzungen zu beklagen hatten. "Weil er diese Extra-Energie, diese zehn Extra-Meter gefordert hat, sind die Jungs nach so vielen Spielen in so kurzer Zeit jetzt müde und erleiden diese Muskelverletzungen", monierte er.

Sportlich sieht die Klopp-Bilanz mau aus. Gegen Top-Teams wie Arsenal (3:3) oder bei Manchester City (4:1) zeigt seine Mannschaft tolle Leistungen. Auch der Zweite Leicester City musste an der Anfield Road seine bislang einzige Auswärtsniederlage hinnehmen (0:1), Titelverteidiger Chelsea hatte beim 1:3 keine Chance. Für die englische Presse war er schnell "King Klopp".

Doch es gab auch Niederlagen beim Abstiegskandidaten Newcastle (0:2), bei Aufsteiger Watford (0:3) oder bei West Ham United (0:2). Und so ist Liverpool in der Premier League weiter nur Mittelmaß. Als Vorgänger Brendan Rodgers entlassen wurde, stand der Club auf Rang zehn, aktuell ist der Verein Neunter.

Besser läuft es in den Pokalwettbewerben. Im Ligapokal steht Liverpool nach dem 1:0-Hinspielsieg bei Stoke City vor dem Finaleinzug. In der Europa League wartet der FC Augsburg in der Zwischenrunde.

Seine Aufstellung im FA-Cup-Spiel beim Viertligisten Exeter (2:2) sorgte dann wieder für Verwunderung. "Eine Farce", nannte es das Boulevardblatt "The Sun". Klopp ließ aufgrund der Verletztenmisere eine komplette B-Elf spielen und muss ins Wiederholungsspiel.

"Ich kann nicht glauben, dass wir jetzt noch ein Spiel mehr haben", stöhnte er. In England interessieren diese Klagen allerdings nicht. "Das ist doch für die Clubs heute kein Problem mehr. Man muss sich den Gegebenheiten anpassen", erläuterte Arsenal-Coach Wenger.

Bericht Independent mit Aussagen Klopp und Wenger

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Olympia bei Eurosport: Müssen wir jetzt zahlen?
Olympia bei Eurosport: Müssen wir jetzt zahlen?
Sky Sport News HD im Free-TV: Das müssen Sie wissen
Sky Sport News HD im Free-TV: Das müssen Sie wissen
Bericht: Massenweise Medikament-Ausnahmegenehmigungen vor Rio 2016
Bericht: Massenweise Medikament-Ausnahmegenehmigungen vor Rio 2016
Handball-EM 2016: So sehen Sie die Spiele der deutschen Frauen live im Free-TV und Live-Stream
Handball-EM 2016: So sehen Sie die Spiele der deutschen Frauen live im Free-TV und Live-Stream

Kommentare