Ward wechselt in die NHL

"Ziemlich überrascht": Mannheim verliert Meistertrainer

+
Nach nur einem Jahr bricht er seine Zelte in Mannheim wieder ab: Meistertrainer Geoff Ward kehrt in die NHL zurück.

Mannheim - DEL-Champion Adler Mannheim muss sich einen  neuen Trainer suchen. Geoff Ward nutzt eine Ausstiegsklausel, um den deutschen Krösus zu verlassen und in der NHL anzuheuern.

Meistertrainer Geoff Ward verlässt die Adler Mannheim aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Der 53 Jahre alte Kanadier macht von seiner Ausstiegsklausel Gebrauch und heuert zur kommenden Saison als Co-Trainer beim NHL-Klub New Jersey Devils an. Ward war bei der WM in Prag auch Assistent des Bundestrainers Pat Cortina.

„Wir sind ziemlich überrascht worden von Geoffs Entscheidung, da wir nicht mehr damit gerechnet haben. Nichtsdestotrotz werden wir seinen Entschluss professionell akzeptieren. Geoff hat in der abgelaufenen Saison hervorragende Arbeit geleistet und dafür möchten wir uns bei ihm bedanken“, sagte Adler-Geschäftsführer Daniel Hopp.

Manager Teal Fowler hat bereits mit der Suche nach einem geeigneten Nachfolger begonnen. „Wir haben für die kommende Saison eine überaus schlagkräftige Mannschaft auf die Beine gestellt, und wir sind der festen Überzeugung, dass wir auch mit einem anderen Trainer erfolgreiches Eishockey spielen werden“, sagte Fowler. Wann die Adler einen neuen Cheftrainer präsentieren werden, ist derzeit allerdings noch unklar.

Ward, der in der abgelaufenen Spielzeit zum „Trainer des Jahres“ in der DEL gewählt wurde, war erst im Sommer 2014 von den Boston Bruins nach Mannheim gewechselt und hatte die Adler gleich in seiner ersten Saison zum Titelgewinn geführt.

sid

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Boris Becker rechnet mit Novak Djokovic ab
Boris Becker rechnet mit Novak Djokovic ab
Sky Sport News HD im Free-TV: Das müssen Sie wissen
Sky Sport News HD im Free-TV: Das müssen Sie wissen
Bericht: Massenweise Medikament-Ausnahmegenehmigungen vor Rio 2016
Bericht: Massenweise Medikament-Ausnahmegenehmigungen vor Rio 2016
Boris Becker und Novak Djokovic trennen sich
Boris Becker und Novak Djokovic trennen sich

Kommentare