Novak Djokovic abgelöst

Andy Murray jetzt offiziell Nummer eins im Herren-Tennis

+
Andy Murray ist nun offiziell die Nummer eins im Herren-Tennis. Foto: Christophe Petit Tesson

Berlin (dpa) - Der Schotte Andy Murray ist nun auch offiziell die neue Nummer eins im Herren-Tennis. In der von der Spielerorganisation ATP veröffentlichten Liste wird der 29-Jährige mit 11 185 Punkten an der Spitze geführt.

Murray löst damit nach 122 Wochen den Serben Novak Djokovic ab, der auf 10 780 Punkte kommt. Am Wochenende gewann Murray das Masters-Turnier in Paris. "Gratulation. Hochverdient!", twitterte Djokovic am Montagabend.

Bester Deutscher der Tennis-Welt ist auf Platz 24 Alexander Zverev. Der 24-Jährige rutschte jedoch um drei Plätze ab. Einen großen Sprung um gleich 27 Plätze nach vorne auf Rang 64 machte Jan-Lennard Struff. Bei dem Pariser Masters-Event sorgte der 26-Jährige aus Warstein vergangene Woche für eine Überraschung: Er besiegte den Weltranglisten-Dritten und US-Open-Sieger Stan Wawrinka und zog ins Achtelfinale des Hartplatz-Turniers ein.

Aus den Top Ten der Weltrangliste geflogen ist Roger Federer. Der Schweizer war in seiner Karriere insgesamt 302 Wochen an der Spitze. Seit seinem Halbfinal-Aus in Wimbledon Ende Juni stand Federer für kein offizielles Spiel mehr auf dem Platz, um sein Anfang des Jahres operiertes Knie und seinen Körper zu schonen.

Im Damen-Tennis bleibt mindestens bis zum Jahresende Angelique Kerber an der Spitze der Weltrangliste. Die Australian- und US-Open-Siegerin will Anfang Januar wieder beim WTA-Turnier in Brisbane einsteigen.

Weltrangliste

Mitteilung ATP zur neuen Nummer eins

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Olympia bei Eurosport: Müssen wir jetzt zahlen?
Olympia bei Eurosport: Müssen wir jetzt zahlen?
Sky Sport News HD ab heute im Free-TV: Das müssen Sie wissen
Sky Sport News HD ab heute im Free-TV: Das müssen Sie wissen
Bericht: Massenweise Medikament-Ausnahmegenehmigungen vor Rio 2016
Bericht: Massenweise Medikament-Ausnahmegenehmigungen vor Rio 2016
Ex-ARD-Sportchef: Eine Stimmung gegen Olympia
Ex-ARD-Sportchef: Eine Stimmung gegen Olympia

Kommentare