Basketball-WM

Auch Neuseelands Haka-Tanz stoppt USA nicht

+
Anthony Davis (l) hat freies Spiel: Team USA ist bei der Basketball-WM nicht aufzuhalten.

Bilbao - Auch Neuseeland kann die NBA-Stars nicht aufhalten: Titelverteidiger USA steuert bei der Basketball-Weltmeisterschaft weiterhin auf den Gruppensieg zu.

Die US-Stars aus der Profiliga NBA feierten in Bilbao/Spanien beim ungefährdeten 98:71 (57:35) gegen Neuseeland den dritten Sieg im dritten Spiel. Am Mittwoch (21.30 Uhr) trifft der Olympiasieger auf die Dominikanische Republik, am Donnerstag (17.30 Uhr/beide Sport1) auf die Ukraine.

Der Turnierfavorit ließ sich nach dem ersten Ruhetag vom traditionellen Haka-Tanz der „Tall Blacks“ vor dem Spiel nicht beeindrucken und beherrschte den Außenseiter jederzeit. Im Gegensatz zum zweiten Vorrundenspiel gegen die Türkei (98:77) lag das Team USA schon zur Pause deutlich vorn und tat in der zweiten Hälfte nicht mehr als nötig.

Bester Werfer beim viermaligen Weltmeister war Anthony Davis (New Orleans Pelicans) mit 21 Punkten. Kenneth Faried (Denver Nuggets) steuerte 15 Punkte und 11 Rebounds bei.

Basketball-WM 2014: TV, Live-Stream und Spielplan

Am späten Abend unterlagen die vom früheren Bundestrainer Henrik Dettmann betreuten Finnen der Dominikanischen Republik mit 68:74 (32:41) und müssen weiter auf den zweiten Sieg warten. Am Vortag war den Nordeuropäern ein 81:76 gegen die Ukraine gelungen. Die USA führen in der Gruppe C mit sechs Punkten vor der Ukraine (64:58 gegen die Türkei), der Dominikanischen Republik (beide 5), der Türkei, Finnland (beide 4) und Neuseeland (3).

sid

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

So sehen Sie die French Open 2016 live im TV und Live-Stream
So sehen Sie die French Open 2016 live im TV und Live-Stream
Horrorunfall in Spielberg - Fahrer schwer verletzt
Horrorunfall in Spielberg - Fahrer schwer verletzt
Austragungsorte drei weiterer Super Bowls stehen fest
Austragungsorte drei weiterer Super Bowls stehen fest
Angeblich zehn russische Olympia-Medaillengewinner überführt
Angeblich zehn russische Olympia-Medaillengewinner überführt

Kommentare