Bayern 4:0 in Bremen - HSV und Paderborn verlieren

Bayerns Torschütze Thomas Müller (M) jubelt mit Teamkollegen über den Treffer zum 1:0 in Bremen. Foto: Carmen Jaspersen
1 von 12
Bayerns Torschütze Thomas Müller (M) jubelt mit Teamkollegen über den Treffer zum 1:0 in Bremen. Foto: Carmen Jaspersen
David Alaba jubelt über sein Tor zum 2:0 für den FC Bayern. Foto: Carmen Jaspersen
2 von 12
David Alaba jubelt über sein Tor zum 2:0 für den FC Bayern. Foto: Carmen Jaspersen
Schiedsrichter Günter Perl zeigt HSV-Torwart Jaroslav Drobny die Rote Karte. Foto: Uwe Anspach
3 von 12
Schiedsrichter Günter Perl zeigt HSV-Torwart Jaroslav Drobny die Rote Karte. Foto: Uwe Anspach
Hoffenheims Eugen Polanski (r) jubelt über sein Elfmetertor zum 1:0. Foto: Uwe Anspach
4 von 12
Hoffenheims Eugen Polanski (r) jubelt über sein Elfmetertor zum 1:0. Foto: Uwe Anspach
Frust bei den Spielern des Hamburger SV über die 0::3-Niederlage gegen Hoffenheim. Foto: Uwe Anspach
5 von 12
Frust bei den Spielern des Hamburger SV über die 0::3-Niederlage gegen Hoffenheim. Foto: Uwe Anspach
Herthas Änis Ben-Hatira bejubelt sein Tor zum 1:0 mit einer Spiderman-Maske vor dem Gesicht. Foto: Jörg Carstensen
6 von 12
Herthas Änis Ben-Hatira bejubelt sein Tor zum 1:0 mit einer Spiderman-Maske vor dem Gesicht. Foto: Jörg Carstensen
Der Schalker Leroy Sane (M) bejubelt seinen Treffer zum 1:1 gegen Hertha mit seinen Mitspielern. Foto: Jörg Carstensen
7 von 12
Der Schalker Leroy Sane (M) bejubelt seinen Treffer zum 1:1 gegen Hertha mit seinen Mitspielern. Foto: Jörg Carstensen
Der Dortmunder Pierre-Emerick Aubameyang bekommt die gelbe Karte von Schiedsrichter Markus Schmidt. Foto: Federico Gambarini
8 von 12
Der Dortmunder Pierre-Emerick Aubameyang bekommt die gelbe Karte von Schiedsrichter Markus Schmidt. Foto: Federico Gambarini

Der FC Bayern gibt die sportliche Antwort auf die verbalen Scharmützel im Vorfeld der Partie. Werder Bremen verliert klar gegen den Rekordmeister. Schalke gelingt der späte Ausgleich in Berlin. Dortmund kommt gegen Köln nicht über ein 0:0 hinaus.

Berlin (dpa) - Bayern München ließen auch die Provokationen vor dem Nord-Süd-Klassiker kalt. 4:0 lautete die sportliche Antwort auf die Attacken von Werder Bremens Manager Thomas Eichin.

Der Rekordmeister steigerte mit dem 20. Sieg am 25. Spieltag der Bundesliga die Trefferausbeute auf 70; bei den abstiegsbedrohten Clubs herrscht dagegen Torflaute. Den Minusrekord von 16 hält weiter der HSV nach dem 0:3 in Hoffenheim. Paderborn hat nach dem 0:4 in Frankfurt eine Bilanz von null Punkten und 0:15-Toren aus zuletzt vier Spielen. Schlusslicht Stuttgart ist 2015 sieglos.

Acht Tage nach dem 0:1 von Augsburg demonstrierte der VfL Wolfsburg beim 3:0 gegen den Tabellenvorletzten SC Freiburg erneut seine Heimstärke. Der Erfolg, den Kevin De Bruyne, Ricardo Rodriguez und Maximilian Arnold sicherten, war der elfte der zweitplatzierten Wolfsburger vor ihrem Publikum - in der heimischen Arena bleibt der VfL unbesiegt. Ganz anders die Serie von Hannover 96: Nach dem 0:2 bei Borussia Mönchengladbach warten die Niedersachsen schon seit neun Partien auf einen Sieg. Patrick Herrmann war Doppel-Torschütze für die Fohlen-Elf, die weiter auf direktem Weg in die Champions League bleibt.

Borussia Dortmund verpasste beim 0:0 gegen den 1. FC Köln den Anschluss an die obere Tabellenhälfte. Auch der FC Schalke 04 musste unterdessen vier Tage nach der Gala von Madrid einen kleinen Rückschlag einstecken, erkämpfte sich durch ein spätes Ausgleichstor aber immerhin ein 2:2 (1:1) bei Hertha BSC. Die Berliner befinden sich damit weiter im Abstiegskampf. Das gilt auch für den wiederum enttäuschenden Hamburger SV, für den die Lage nach dem herben 0:3 (0:1) bei 1899 Hoffenheim auf Platz 15 immer bedrohlicher wird. Auch der Drittletzte SC Paderborn musste mit dem deutlichen 0:4 (0:2) bei Eintracht Frankfurt die nächste Niederlage im Abstiegskampf hinnehmen. Dagegen verschaffte sich der FSV Mainz mit dem 2:0 (1:0) beim Europacup-Anwärter FC Augsburg ein wenig Luft.

Die Bayern erzielten ihren sechsten Sieg hintereinander ohne die verletzte Flügelzange Arjen Robben und Franck Ribéry sowie ohne den gesperrten Xabi Alonso. Nach dem medialen Schlagabtausch der Bremer und Münchner Sportchefs unter der Woche schaffte Torjäger Thomas Müller (24. Minute) sportliche Fakten. David Alaba (45.) erzielte das 100. Pflichtspieltor der Bayern in dieser Saison.

Erst in der zweiten Halbzeit bekam FCB-Torhüter Pepe Reina bei seinem Pflichtspieldebüt in dieser Saison mehr zu tun. Manuel Neuer hatte nach dem Rekordsieg in der Champions League gegen Schachtjor Donezk unter der Woche eine Verschnaufpause bekommen. Im zweiten Durchgang entschied Robert Lewandowski per Doppelpack (76./90.+1) das Spiel.

Nach einem frühen Platzverweis für HSV-Torhüter Jaroslav Drobny wegen einer Notbremse geriet der HSV auf die Verliererstraße. Der Hoffenheimer Eugen Polanski (22.) verwandelte den fälligen Strafstoß gegen den eingewechselten Ex-Nationalkeeper Rene Adler. Danach war für den Liga-Dino nicht mehr viel zu holen. Adler musste gar noch gegen Polanski (81.) und Sebastian Rudy (87.) hinter sich greifen.

Dortmund agierte gegen engagierte Kölner Gäste vier Tage vor dem Achtelfinal-Rückspiel in der Königsklasse gegen Juventus Turin uninspiriert. Die Rheinländer waren zielstrebiger, scheiterten aber ein ums andere Mal an ihrem schwachen Abschluss. Der BVB hat weiter einen Zähler mehr als Köln und verharrt nach dem zweiten 0:0 in Serie auf Rang zehn.

Mit einer Spiderman-Maske feierte der Berliner Änis Ben-Hatira (21.) seinen Führungstreffer nach einem Patzer von Schalke-Keeper Timon Wellenreuther. Königsblau fand lange keinen Zugriff auf die tiefstehende Hertha. Abgezockt und frech machte es schließlich der Schalker Youngster Leroy Sané (40.). Es folgte wieder ein Patzer von Wellenreuther, den Genki Haraguchi (81.) zur erneuten Führung nutzte. Joel Matip (90.) rettete den Schalkern einen wichtigen Punkt.

Den 100. Bundesliga-Sieg der Mainzer leitete Pablo De Blasis nach einem Fehlpass der Augsburger im Mittelfeld ein. Nach seiner Vorlage fackelte Shinji Okazaki nicht lange und veredelte den schnellen Konter ins Tor (32.). Ja-Cheol Koo (89.) erhöhte kurz vor Schluss.

Top-Torjäger Alexander Meier (27.) brachte Frankfurt gegen den stark kriselnden Aufsteiger Paderborn auf die Siegerstraße. Marc Stendera (42.), Stefan Aigner (55.) und Nelson Valdez (82.) machten den klaren Sieg perfekt. Schlusslicht VfB Stuttgart hatte bereits am Freitag deutlich mit 0:4 gegen Bayer Leverkusen verloren.

Mehr zum Thema:

auch interessant

Kommentare