Brite spuckt wieder große Töne

Boxweltmeister Fury: "Ich schlage Klitschko wieder"

Wladimir Klitschko, Tyson Fury
+
Tyson Fury (r.) will Wladimir Klitschko vorzeitig in Rente schicken.

Hamburg - Boxweltmeister Tyson Fury hat Ex-Champion Wladimir Klitschko eine weitere Niederlage vorhergesagt und ihm zu einer Hollywood-Karriere geraten.

„Ich schlage Klitschko wieder. Dann ist er am Ende! Aus und vorbei!“, sagte der Brite der „Sport Bild“ (Mittwoch). Der 27 Jahre alte Titelträger der Verbände WBO und WBA sieht Klitschkos Zukunft außerhalb des Boxrings: „Vielleicht wird er Politiker wie sein Bruder oder ein Filmstar in Hollywood mit seiner Frau.“

Fury glaubt, bei seinem Sieg im November vergangenen Jahres die richtige Einstellung gegen Klitschko gefunden zu haben. „Jeder behandelt Klitschko, als wäre er ein Übermensch. Ich nicht! Die meisten Gegner haben in ihrem Kopf schon verloren, bevor der Kampf losgeht. Für mich ist er einfach nur ein Mann mit Boxhandschuhen“, erklärte der 2,06 Meter große Brite. Das zweite Duell soll es im Juni oder Juli geben. Der Ort steht noch nicht fest.

Er selbst habe sich in den vergangenen elf Wochen entspannt, berichtete Fury. „Viel Bier getrunken. Ich habe vielleicht zehn Kilogramm zugenommen“, meinte er. Die seien im Training aber schnell wieder runter. Frauen- und homosexuellenfeindliche Äußerungen, die von ihm in britischen Medien zu finden waren, seien „aufgebauscht und verdreht“ worden, sagte Fury. „Das ist viel Müll.“ Er sei strenggläubig. „Wenn ich unterschiedliche Ansichten habe, heißt das nicht, dass ich andere hasse.“

dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

So sehen Sie die French Open 2016 live im TV und Live-Stream
So sehen Sie die French Open 2016 live im TV und Live-Stream
Horrorunfall in Spielberg - Fahrer schwer verletzt
Horrorunfall in Spielberg - Fahrer schwer verletzt
Austragungsorte drei weiterer Super Bowls stehen fest
Austragungsorte drei weiterer Super Bowls stehen fest
Angeblich zehn russische Olympia-Medaillengewinner überführt
Angeblich zehn russische Olympia-Medaillengewinner überführt

Kommentare