WTA-Turnier in Cincinnati 

Barthel in Runde Zwei - Aus für Kerber und Lisicki 

+
Steht in Cincinnati in Runde Zwei: Mona Barthel, Nummer 58 der Welt. 

Cincinnati - Freude und Frust bei den deutschen Tennis-Damen: Mona Barthel darf nach einem Dreisatz-Erfolg in die nächste Runde, für die anderen Deutschen ist gleich nach dem ersten Spiel Schluss. 

Update vom 30. August 2015: Mit den US Open steht das vierte und letzte Grand-Slam-Turnier des Jahres an. Serena Williams hat die Chance, alle vier davon zu gewinnen. So können Sie dabei zuschauen - die US Open werden nämlich live im TV und im Stream übertragen.

Mona Barthel ist Andrea Petkovic beim WTA-Turnier in Cincinnati in die zweite Runde gefolgt. Die 25-Jährige aus Bad Segeberg gewann ihr Auftaktmatch gegen die Australierin Casey Dellacqua mit 2:6, 6:3, 7:6 (7:4) und trifft nun auf Sloane Stephens (USA). Petkovic muss in der zweiten Runde gegen die Italienerin Camila Giorgi antreten.

Dagegen waren die beiden Fed-Cup-Spielerinnen Angelique Kerber (Kiel) und Sabine Lisicki (Berlin) bereits in der ersten Runde gescheitert. Kerber unterlag der jungen Schweizerin Belinda Bencic mit 5:7, 3:6. Lisicki verlor 6:3, 3:6, 4:6 gegen die Französin Caroline Garcia. Bencic hatte in der Vorwoche das Vorbereitungsturnier in Toronto gewonnen und dabei im Halbfinale die Weltranglistenerste Serena Williams (USA) geschlagen.

Bei den Herren scheiterte Alexander Zverev als letzter Deutscher. Der 18-Jährige aus Hamburg verlor in der ersten Runde gegen den gleichaltrigen Kroaten Borna Coric in 164 Minuten mit 5:7, 6:3, 6:7 (5:7). Zuvor war Philipp Kohlschreiber ausgeschieden.

Das mit knapp 2,7 Millionen Dollar dotierte Hartplatzturnier gilt als wichtiger Gradmesser für die US Open in New York (31. August bis 13. September). Vorjahressiegerin Serena Williams greift in Cincinnati ebenso wie Maria Scharapowa (Russland/Nr. 2) erst in der zweiten Runde ins Geschehen ein.

auch interessant

Meistgelesen

Bundesliga-Spielerinnen als Opfer einer gemeinen Porno-Attacke
Bundesliga-Spielerinnen als Opfer einer gemeinen Porno-Attacke
Kerber im tz-Interview: "Ich wollte den Druck - jetzt habe ich ihn"
Kerber im tz-Interview: "Ich wollte den Druck - jetzt habe ich ihn"
Handball-Champions-League: So spielte der THW Kiel gegen Paris St. Germain
Handball-Champions-League: So spielte der THW Kiel gegen Paris St. Germain
Handball-Champions-League: Nur der THW Kiel siegt
Handball-Champions-League: Nur der THW Kiel siegt

Kommentare