Schempp verpasst Sieg-Hattrick: Vierter nach zwei Fehlern

+
Simon Schempp musste sich im Fotofinish um Platz drei Ole Einar Björndalen geschlagen geben. Foto: Antonio Bat

Pokljuka (dpa) - Simon Schempp hat beim Biathlon-Weltcup in Pokljuka den ersten Sieg-Hattrick seiner Karriere knapp verpasst. Nach dem Doppelsieg in Sprint und Verfolgung musste sich der 27-Jährige im Massenstart mit Rang vier zufriedengeben.

Im Fotofinish zog Schempp gegen den drittplatzierten Rekord-Weltmeister Ole Einar Björndalen aus Norwegen um wenige Zentimeter den Kürzeren. "Ich habe gemerkt, als ich den Fuß vorgeschoben habe, dass Ole vorne war. Trotzdem war es ein schöner Abschluss", sagte Schempp im ZDF.

Zum siegreichen Franzosen Jean Guillaume Beatrix, der als einziger der 30 Starter fehlerfrei schoss, fehlten dem Uhinger trotz zweier Schießfehler nur 2,5 Sekunden. Zweiter wurde der norwegische Olympiasieger Emil Hegle Svendsen (1 Fehler/+ 0,3 Sekunden).

Das erneut starke deutsche Teamergebnis komplettierten Andreas Birnbacher als Fünfter (1/+ 7,2), Arnd Peiffer als 13. (1/+ 37,4) und Erik Lesser auf Rang 16 (2/+ 48,4). Einzig Benedikt Doll als 25. (5/+ 1:39,9 Minuten) war nicht zufrieden.

Schempp setzte beim zweiten Liegendanschlag den ersten Schuss in Pokljuka daneben. Davor hatte er bei seinen zwei Siegen alles abgeräumt. Die Strafrunde kompensierte er, und so kam es beim finalen Schießen zum Showdown. Björndalen, Svendsen, Beatrix, Birnbacher und Schempp gingen fast zeitgleich auf die Schlussrunde, die Deutschen kamen dann aber nicht auf das Podium. "Am Ende hat die Kraft nicht gereicht", sagte Birnbacher nach seinem bisher besten Saisonergebnis.

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Olympia bei Eurosport: Müssen wir jetzt zahlen?
Olympia bei Eurosport: Müssen wir jetzt zahlen?
Sky Sport News HD im Free-TV: Das müssen Sie wissen
Sky Sport News HD im Free-TV: Das müssen Sie wissen
Bericht: Massenweise Medikament-Ausnahmegenehmigungen vor Rio 2016
Bericht: Massenweise Medikament-Ausnahmegenehmigungen vor Rio 2016
Formel-1-Weltmeister Rosberg genießt Abschiedstour
Formel-1-Weltmeister Rosberg genießt Abschiedstour

Kommentare