93:72-Sieg in Miami

Nowitzki und Dallas beenden Pleitenserie

Dirk Nowitzki
+
Dirk Nowitzki (r.) gewann mit seinen Mavericks gegen Miami Heat mit 93:72.

Miami - Erst einmal kräftig durchatmen, Dirk. Nach zuletzt vier Pleiten in Serie hat Dirk Nowitzki mit den Dallas Mavericks wieder einen Sieg gefeiert.

Mit einer furiosen Aufholjagd haben die Dallas Mavericks um den deutschen Basketball-Superstar Dirk Nowitzki nach vier Niederlagen in Serie wieder einen Sieg eingefahren. Die Texaner gewannen am Freitag (Ortszeit) bei den Miami Heat mit 93:72 und verbesserten sich in der Western Conference der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA vom siebten auf den sechsten Platz.

Dabei sah es lange nach einer weiteren Niederlage für Dallas aus, denn nach einer schwachen ersten Hälfte lagen Nowitzki & Co. zwischenzeitlich mit 16 Punkten zurück. Doch mit einem sensationellen Lauf von 37:2 bescherten die Mavs ihrem Trainer Rick Carlisle seinen 600. Sieg seiner Laufbahn. Nowitzki kam ebenso wie Monta Ellis auf zwölf Punkte. Bester Werfer und stärkster Spieler der Texaner war Charlie Villanueva mit seinem persönlichen Saisonrekord von 20 Zählern.

„Charlie war heute vorne wie hinten großartig“, freute sich Jubilar Carlisle. „Er arbeitet extrem hart und hält sich immer bereit.“ Ein Schlüssel zum Sieg war Carlisles Schachzug, Nowitzki und Villanueva in der entscheidenden Phase gemeinsam aufs Feld zu schicken. „Das hat für uns gearbeitet. Ich bin froh, dass wir das Spiel noch gedreht haben“, sagte Villanueva. Auch Nowitzki lobte seinen Mannschaftskameraden: „Es war großartig zu sehen, wie sich Charlie reingehängt hat.“

Dagegen zeigte sich Heat-Coach Erik Spoelstra konsterniert, dass sein Team das Spiel nach der Führung noch aus der Hand gab: „Wir wissen nicht, wie wir in diese Situationen reingeraten, aber das wird sich ändern.“

Für die Atlanta Hawks geht ihre Siegesserie unterdessen weiter und weiter. Das 105:99 gegen die Portland Trail Blazers bedeutete den 18. Erfolg nacheinander. Dennis Schröder bot eine gute Leistung, kam auf sechs Punkte und sieben Assists und stand auch in der entscheidenden Phase des Spiels auf dem Feld. Paul Millsap war mit 21 Zählern erneut bester Werfer für die ersatzgeschwächten Hawks, bei denen noch fünf weitere Akteure auf eine zweistellige Punktausbeute kamen.

„Das war eine tolle Teamleistung, jeder hat seinen Beitrag geleistet“, lobte Hawks-Coach Mike Budenholzer. Bei Portland war LaMarcus Aldridge mit 37 Punkten überragender Spieler, auch wenn er in der lange Zeit offenen Partie die Niederlage am Ende nicht verhindern konnte. Atlanta führt mit nun 39 Siegen unangefochten die Tabelle der Eastern Conference an.

dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

NBA-Profi tot aufgefunden
NBA-Profi tot aufgefunden
Horrorunfall in Spielberg - Fahrer schwer verletzt
Horrorunfall in Spielberg - Fahrer schwer verletzt
Austragungsorte drei weiterer Super Bowls stehen fest
Austragungsorte drei weiterer Super Bowls stehen fest
Angeblich zehn russische Olympia-Medaillengewinner überführt
Angeblich zehn russische Olympia-Medaillengewinner überführt

Kommentare