Es geht um den Klassenerhalt

Davis Cup: Ausgleich! Kohli hält DTB-Team im Spiel

+
Davis-Cup-Coach Michael Kohlmann kann sich bei Philipp Kohlschreiber bedanken, der das DTB-Team vor einen 0:2-Rückstand bewahrte.

Santo Domingo - Das deutsche Davis-Cup-Team hat in der Dominikanischen Republik auf dem Weg zum Weltgruppen-Verbleib noch einen langen Weg vor sich. Nach Browns Niederlage konnte Kohlschreiber ausgleichen.

Philipp Kohlschreiber hat für das deutsche Davis-Cup-Team Schlimmeres verhindert und den 1:1-Zwischenstand beim Relegationsspiel in der Dominikanischen Republik gesichert. In der Tropensauna von Santo Domingo gewann der beste deutsche Tennisprofi am Freitag in 91 Minuten 6:1, 6:3, 6:1 gegen Außenseiter José Hernandez-Fernandez. Zuvor unterlag Dustin Brown bei seinem kurzfristigen Debüt in extrem schwüler Hitze 4:6, 7:5, 6:7 (3:7), 6:7 (5:7) gegen Victor Estrella Burgos. Routinier Benjamin Becker hatte am Freitagmorgen wegen einer Magenverstimmung passen müssen.

Die Entscheidung über den Verbleib in der Weltgruppe fällt erst am Sonntag. Ob Brown nach seinem Drei-Stunden-Match und Krämpfen wie geplant am Samstag im Doppel an der Seite von Philipp Petzschner spielen wird, ist offen. Kohlschreiber verbrauchte gegen den Weltranglisten-200. Hernandez-Fernandez nicht zu viel Kraft und feierte seinen fest eingeplanten 13. Einzel-Sieg im Davis Cup beim 22. Einsatz. Der 31-Jährige könnte am Wochenende zum Schlüsselspieler der DTB-Auswahl werden. Im Einzel trifft Kohlschreiber am Sonntag auf Estrella Burgos. Der Star der Dominikaner wird angesichts des Spielstandes wohl auch das Doppel mit Hernandez-Fernandez bestreiten.

Brown quälte sich zum Auftakt vergeblich. „Natürlich bin ich traurig. Auf der anderen Seite kann ich nur sagen, dass ich mein Bestes gegeben habe“, sagte er. „Logischerweise ist es immer tough, wenn es passiert, dass der Körper hin und wieder zumacht.“ Der 30-Jährige berichtete von Krämpfen in der Hand, später in den Oberschenkeln und Waden - trotz guter Vorbereitung bei den US Open und in Florida.

„Ich bin auch nur ein Mensch“, meinte Brown. In seinem ersten Einsatz für Deutschland wollte er gegen Estrella Burgos auf keinen Fall aufgeben und besaß in dem engen Match bis zum Schluss seine Chancen, weil auch der Spitzenmann der Gastgeber unter den Bedingungen litt.

Schon bei Spielbeginn um kurz nach zehn Uhr Ortszeit war es im Centro Nacional de Tenis so heiß, dass sich die anfangs vielleicht nur 500 Zuschauer in den wenigen Schatten unter den Tribünendächern an den Stirnseiten setzten oder Regenschirme gegen die Sonne aufspannten. Durch das überschaubare Interesse bei Eintrittspreisen von fünf Dollar pro Tag war zumindest die Atmosphäre nicht so aufgeheizt. Mit Trommeln und Blasinstrumenten sorgten einige Fans für etwas Stimmung in der bislang wichtigsten Davis-Cup-Partie für die Gastgeber.

Brown wirkte im dritten Satz erstmals nicht mehr so fit. Der offensiv agierende Rasta-Mann mit jamaikanischen Wurzeln servierte im Tiebreak zwei Doppelfehler und lag gegen den keinesfalls übermächtigen Estrella Burgos wenig später wieder zurück. Mit einem frischen, ärmellosen Hemd probierte es der lange Schlaks weiter und lag nach einem Break im vierten Satz prompt 2:1 vorn.

Der Vorteil war im nächsten Aufschlagspiel wieder weg, die Chance auf das 6:5 gegen den Weltranglisten-57. verpasste Brown. Wenig später entschied der 35-Jährige den ersten Vergleich der beiden mit dem vierten Matchball nach gut drei Stunden zu seinen Gunsten und sorgte für Jubel der 1000 Zuschauer.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

So sehen Sie Wimbledon 2016 live im TV und im Live-Stream
So sehen Sie Wimbledon 2016 live im TV und im Live-Stream
Olympiafackel-Zeremonie: Soldaten erschießen diesen Jaguar
Olympiafackel-Zeremonie: Soldaten erschießen diesen Jaguar
Nach 52 Jahren: König James führt Cleveland zur Meisterschaft
Nach 52 Jahren: König James führt Cleveland zur Meisterschaft
Kampf zwischen Klitschko und Fury abgesagt - "Total enttäuscht"
Kampf zwischen Klitschko und Fury abgesagt - "Total enttäuscht"

Kommentare