Zweiter Sieg

Supercup: DHB-Team nimmt Kurs auf den Turniersieg

+
Auf Erfolgskurs: Die deutschen Handballer um Tobias Reichmann feiern gegen Serbien den zweiten Sieg beim Supercup.

Hamburg - Die deutsche Handball-Nationalmannschaft ist beim Supercup nicht aufzuhalten. Gegen Serbien feiert das Team einen ungefährdeten Sieg und greift nun nach dem Turniertriumph.

Zweites Spiel, zweiter Kantersieg: Die deutschen Handballer haben Kurs auf den Gewinn des Supercups genommen. Die Mannschaft von Bundestrainer Dagur Sigurdsson bezwang Serbien überraschend deutlich mit 37:26 (20:8) und darf bei der 19. und letzten Auflage des Vier-Nationen-Turniers auf den siebten Erfolg hoffen. Zum Auftakt hatte der WM-Siebte am Freitag einen lockeren 29:20-Erfolg gegen Brasilien gefeiert.

„Die erste Halbzeit war richtig, richtig gut, unser Spiel nach vorne war fast perfekt“, sagte Sigurdsson bei Sport1: „Dann haben wir etwas herunter geschaltet, aber insgesamt war es souverän. Ich bin zufrieden, dass die Jungs es volle Pulle angehen.“

Erfolgreichster Torschütze einer im Kollektiv überzeugenden deutschen Mannschaft gegen Serbien war Youngster Rune Dahmke mit sechs Treffern. Insgesamt trugen sich 13 deutsche Spieler in die Torschützenliste ein. Am Sonntag geht es gegen Slowenien (15.00 Uhr/Sport1), den laut Sigurdsson „härtesten Brocken“, um den Turniersieg - das erklärte Ziel der Auswahl des deutschen Handballbundes (DHB). Slowenien setzte sich am Samstag gegen Brasilien locker mit 38:27 (18:14) durch.

Start in die Vorbereitung auf die EM 2016

Mit dem Supercup, der aufgrund der erneut schlechten Zuschauer-Resonanz zum letzten Mal ausgetragen wird, startet das deutsche Team seine Vorbereitung auf die Europameisterschaft in Polen (15. bis 31. Januar 2016).

Nach dem lockeren Aufgalopp gegen die Handballer vom Zuckerhut am Vortag ließ Coach Sigurdsson keine Zweifel an der weiteren Marschroute aufkommen. „So muss es weitergehen, wir werden auch gegen Serbien und Slowenien auf Sieg spielen, auch wenn diese Mannschaften von einem anderen Kaliber sind“, sagte der Isländer.

Anderes Kaliber? Davon war vor nur 3905 Zuschauern in Hamburg zunächst wenig bis gar nichts zu spüren. Das DHB-Team legte gegen die Serben, immerhin Europameister von 2012, furios los und spielte den indisponierten Gegner geradezu schwindelig. Nach dem 0:1-Rückstand in der Anfangsminute lief die Sigurdsson-Sieben aus einer sicheren Abwehr Konter um Konter und führte dank der Treffer von Gensheimer und Co. schnell mit 7:1 (8.) - beim 11:2 nach rund zehn Minuten war die Partie praktisch entschieden.

Dahmke und Kohlbacher bekommen viel Einsatzzeit

Und so wechselte Sigurdsson früh munter durch und gab den Youngstern wie Dahmke (22) und Jannik Kohlbacher (20), die erst am Freitag ihr Länderspiel-Debüt gefeiert hatten, reichlich Einsatzzeiten. Sie bedankten sich mit couragierten Auftritten und trugen sich gleich in die Torschützenliste ein.

Auch in der neu formierten Deckung präsentierte sich das deutsche Team von Beginn an sicherer als am Vortag. Der Mittelblock, gebildet von den Youngstern Finn Lemke (23) und Erik Schmidt (22), funktionierte - und wenn doch mal ein Ball gen Kasten flog, war meist Keeper Carsten Lichtlein auf dem Posten. Der Team-Oldie war bereits am Freitag zum Matchwinner avanciert.

Vujin gibt nach der Pause Gas

Im zweiten Abschnitt ließen die Gastgeber die Zügel etwas schleifen. Nutznießer der nicht mehr so konsequenten Abwehrarbeit war unter anderem Marko Vujin. Der Rückraumschütze vom THW Kiel sorgte mit seinen Treffern dafür, dass sich das Debakel für die Serben am Ende in Grenzen hielt.

Sigurdsson ist beim Supercup zum Experimentieren gezwungen. Neben den langzeitverletzten Stammkräften Patrick Wiencek (Kreuzbandriss) und Paul Drux (Reha nach Schulterverletzung) mussten auch Evgeni Pevnov, Hendrik Pekeler und Christian Dissinger ihre Teilnahme kurzfristig absagen. Dafür gaben Linksaußen Rune Dahmke (22) und Kreisläufer Jannik Kohlbacher (20) ihr Länderspiel-Debüt.

sid

auch interessant

Meistgelesen

Boris Becker rechnet mit Novak Djokovic ab
Boris Becker rechnet mit Novak Djokovic ab
Boris Becker und Novak Djokovic trennen sich
Boris Becker und Novak Djokovic trennen sich
Formel-1-Weltmeister Rosberg genießt Abschiedstour
Formel-1-Weltmeister Rosberg genießt Abschiedstour
Boris Becker hat eine neue Aufgabe
Boris Becker hat eine neue Aufgabe

Kommentare