Deutscher Galopper Protectionist gewinnt Melbourne Cup

Jockey Ryan Moore siegte mit Protectionist beim Melbourne Cup. Foto: Tracey Nearmy
1 von 7
Jockey Ryan Moore siegte mit Protectionist beim Melbourne Cup. Foto: Tracey Nearmy
Jockey Moore und Protectionist siegen überlegen vor Red Cadeaux und Who shot thebarman. Foto: Tracey Nearmy
2 von 7
Jockey Moore und Protectionist siegen überlegen vor Red Cadeaux und Who shot thebarman. Foto: Tracey Nearmy
Nach dem Sieg beim Melbourne Cup gilt Protectionist (r) als eines der besten Rennpferde der Welt. Foto: Tracey Nearmy
3 von 7
Nach dem Sieg beim Melbourne Cup gilt Protectionist (r) als eines der besten Rennpferde der Welt. Foto: Tracey Nearmy
Jockey Ryan Moore posiert nach dem Sieg mit Protectionist mit dem Pokal. Foto: Tracey Nearmy
4 von 7
Jockey Ryan Moore posiert nach dem Sieg mit Protectionist mit dem Pokal. Foto: Tracey Nearmy
Trainer Andreas Wöhler (l) freut sich mit Jockey Ryan Moore über den Sieg. Foto: Julian Smith
5 von 7
Trainer Andreas Wöhler (l) freut sich mit Jockey Ryan Moore über den Sieg. Foto: Julian Smith
Fünf Besucherinnen des Pferderennens in Melbourne posieren in Superhelden-Kostümen. Foto: Peter Trute
6 von 7
Fünf Besucherinnen des Pferderennens in Melbourne posieren in Superhelden-Kostümen. Foto: Peter Trute
Admire Rakti beendet das Rennen als letztes Pferd und ist bereits sichtlich erschöpft. Foto: Joe Castro
7 von 7
Admire Rakti beendet das Rennen als letztes Pferd und ist bereits sichtlich erschöpft. Foto: Joe Castro

Melbourne (dpa) – Der vier Jahre alte Galopperhengst Protectionist hat als erstes deutsches Pferd den Melbourne Cup in Australien gewonnen.

Unter seinem Jockey Ryan Moore war Protectionist in dem mit sechs Millionen australischen Dollar, rund 4,1 Millionen Euro, dotierten Rennen das überlegene Pferd und siegte nach 3200 Metern gegen Red Cadeaux aus Großbritannien und Who shot thebarman aus Neuseeland. Der Melbourne Cup ist eines der wichtigsten Rennen im Turf, er wurde allerdings vom Tod zweier Pferde überschattet.

Protectionist siegte mit einer der schnellsten Zeiten in der 154-jährigen Geschichte des Melbourne Cup. Seit 2002 war kein Pferd in dem Traditionsrennen schneller unterwegs gewesen. Protectionist gelang beim zehnten Start der fünfte Sieg. Nach seiner beeindruckenden Leistung gilt er als eines der besten Rennpferde der Welt.

Protectionist wird von Andreas Wöhler in Gütersloh trainiert. Der Kölner Züchter und Besitzer Christoph Berglar ist mit seinem amerikanischen Unternehmen Narola Stables gemeinsam mit der australischen Gruppe Australian Bloodstock der Besitzer des Pferdes. "Das ist ein unvergessliches Erlebnis, so etwas erlebt man nur einmal im Leben", sagte Berglar bei der Siegerehrung.

"Der Jockey hat einen fantastischen Job gemacht", lobte Trainer Andreas Wöhler nach dem Rennen. Für Wöhler war es einer der wichtigsten Siege der Karriere. Gemeinsam mit Besitzer Berglar hatte er im letzten Jahr mit Novellist die King George VI and Queen Elizabeth Stakes in Royal Ascot gewonnen, nun legte Protectionist nach.

Der Hengst galt im Vorjahr als Derby-Mitfavorit, verletzte sich aber in der Vorbereitung, als in der Trainingsarbeit Rehe die Bahn kreuzten und Protectionist zu Fall kam.

Überschattet wurde der Sieg des deutschen Galoppers vom Tod zweier Pferde. Der japanische Favorit Admire Rakti und der einst von Deutschland nach Australien gewechselte Araldo waren nach Verletzungen nicht mehr zu retten.

Admire Rakti war nach dem Rennen, das er als Letzter beendet hatte, zusammengebrochen. Die Ärzte konnten nichts mehr für ihn tun, eine Autopsie wurde von den lokalen Rennsportbehörden angeordnet.

Der im Rennen siebtplatzierte Araldo hatte nach dem Rennen, irritiert durch eine Flagge im Publikumsbereich, nach hinten ausgeschlagen und sich dabei einen Beinbruch zugezogen. Er musste angesichts der Kompliziertheit des Bruches eingeschläfert werden.

9News videoclip

Melbourne Cup

auch interessant

Meistgesehen

Argentiniens Davis-Cup-Held Del Potro krönt sein Comeback
Argentiniens Davis-Cup-Held Del Potro krönt sein Comeback

Kommentare