Warriors stellen Rekord auf

Wieder verloren: Nowitzkis "Mavs" unterliegen den Clippers

+
Steckt mit den Dallas Mavericks in der Krise: Dirk Nowitzki (2. v. r.) kassiert die dritte Pleite nacheinander.

Dallas - Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks müssen mehr denn je um den Einzug in die Play-offs in der NBA bangen. Die Texaner verlieren gegen die Los Angeles Clippers.

Dirk Nowitzki steckt mit den Dallas Mavericks wieder in Schwierigkeiten. Das Team um den deutschen Superstar kassierte in der Basketball-Profiliga NBA beim 90:109 gegen die Los Angeles Clippers nach einer ganz schwachen zweiten Hälfte seine dritte Niederlage in Folge und muss sich langsam aber sicher Sorgen um den Play-off-Einzug machen. Nowitzki war mit 22 Punkten bester Spieler der Mavs.

Dallas ist mit 33 Siegen und 31 Niederlagen weiter Sechster im Westen, doch die Konkurrenz ist nicht mehr weit entfernt. Die Portland Trail Blazers haben die gleiche Bilanz, dahinter lauern die Houston Rockets (31:32) und Utah Jazz (29:33), die als Neunter nach derzeitigem Stand nicht für die Meisterrunde qualifiziert wären. 

Nun kommen die Pistons nach Dallas

Nowitzki (37) war der einzige Mavericks-Spieler jenseits der 20-Punkte-Marke und traf neun seiner 19 Würfe aus dem Feld. Dallas hatte nach der Pause eine Trefferquote von 35 Prozent und setzte 17 Dreier in Serie daneben. Am Mittwoch geht es mit einem Heimspiel gegen die Detroit Pistons weiter.

Derweil gewann Meister Golden State Warriors 119:113 gegen Orlando Magic und stellte mit dem 45. Heimsieg nacheinander einen NBA-Rekord auf. Die Chicago Bulls hatten vom 30. März 1995 bis zum 4. April 1996 in der Hauptrunde zu Hause 44-mal nacheinander gewonnen.

sid

auch interessant

Meistgelesen

Bundesliga-Spielerinnen als Opfer einer gemeinen Porno-Attacke
Bundesliga-Spielerinnen als Opfer einer gemeinen Porno-Attacke
Kerber im tz-Interview: "Ich wollte den Druck - jetzt habe ich ihn"
Kerber im tz-Interview: "Ich wollte den Druck - jetzt habe ich ihn"
Todesdrohungen gegen Quarterback Kaepernick nach Hymnen-Protest
Todesdrohungen gegen Quarterback Kaepernick nach Hymnen-Protest
Handball-Champions-League: So spielte der THW Kiel gegen Paris St. Germain
Handball-Champions-League: So spielte der THW Kiel gegen Paris St. Germain

Kommentare