Djokovic bei WM im Halbfinale - Federer gegen Wawrinka

+
Novak Djokovic bleibt Nummer eins der Weltrangliste. Foto: Facundo Arrizabalaga

London (dpa) - Novak Djokovic hat bei der Tennis-WM auch sein drittes Gruppenspiel gewonnen und mit dem mühelosen Einzug ins Halbfinale Platz eins in der Weltrangliste bis zum Jahresende verteidigt.

Der von Boris Becker betreute Serbe setzte sich in London gegen den Tschechen Tomas Berdych in gerade einmal 69 Minuten mit 6:2, 6:2 durch. In der Vorschlussrunde trifft Djokovic nun auf den Japaner Kei Nishikori.

Ungeachtet des weiteren Verlaufs der ATP-World-Tour-Finals wird der 27-Jährige das Jahr zum dritten Mal nach 2011 und 2012 als Nummer eins der Welt abschließen. "Die Nummer eins zu sein, ist wahrscheinlich die schwierigste und größte Herausforderung eines Tennisspielers. Deshalb ist es unglaublich erfüllend und ich bin sehr glücklich mit dieser Leistung", sagte Djokovic.

Das zweite Halbfinale bestreiten die Schweizer Roger Federer und Stanislas Wawrinka. Wawrinka setzte sich am Freitagabend mit 6:3, 4:6, 6:3 gegen den Kroaten Marin Cilic und wurde damit Zweiter der Gruppe A hinter Djokovic.

Der Serbe ließ dem bemitleidenswerten Berdych von Beginn an nicht den Hauch einer Chance. In beiden Sätzen gelang dem Serben ein frühes Break, danach hatte der Weltranglisten-Erste leichtes Spiel. Nach etwas mehr als einer Stunde verwandelte der Topfavorit seinen ersten Matchball. Berdych, der zuvor noch gegen US-Open-Champion Cilic gewonnen hatte, erspielte sich im gesamten Match nicht einen einzigen Breakball.

Djokovic hat die mit 6,5 Millionen Dollar dotierte Veranstaltung in den vergangenen beiden Jahren gewonnen. Gegen Berdych war es für ihn der 17. Erfolg im 19. Aufeinandertreffen.

Gruppenkonstellationen

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Boris Becker rechnet mit Novak Djokovic ab
Boris Becker rechnet mit Novak Djokovic ab
Boris Becker und Novak Djokovic trennen sich
Boris Becker und Novak Djokovic trennen sich
Formel-1-Weltmeister Rosberg genießt Abschiedstour
Formel-1-Weltmeister Rosberg genießt Abschiedstour
Hitziges Nachspiel: Aufreger, Fehlentscheidungen & Vorwürfe
Hitziges Nachspiel: Aufreger, Fehlentscheidungen & Vorwürfe

Kommentare