Sieg gegen Nishikori

Djokovic zieht ins Finale der Tennis-WM ein

+
Novak Djokovic trifft im Finale auf einen Schweizer.

London - Novak Djokovic steht bei der Tennis-WM in London zum dritten Mal nacheinander im Endspiel.

Der von Boris Becker betreute Serbe entschied am Samstag das erste Halbfinale gegen den Japaner Kei Nishikori nach 1:28 Stunden mit 6:1, 3:6, 6:0 für sich. Im Kampf um den Titel beim Abschlussturnier der besten acht Profis des Jahres trifft Djokovic am Sonntag (19.00 Uhr MEZ) auf den Sieger des Schweizer Duells zwischen Roger Federer und Stan Wawrinka.

„Das ist eine sehr lange und anstrengende Saison gewesen. Aber das Finale wird sehr wichtig für mich, und ich freue mich darauf“, meinte Djokovic und lobte seinen Halbfinalgegner. „Ich wusste, dass Kei sehr selbstbewusst war. Er spielt das beste Tennis seines Lebens und ist einer der schnellsten Jungs hier“, meinte der Titelverteidiger.

Djokovic bleibt die Nummer eins

Mit dem Einzug ins Halbfinale hatte der 27-Jährige bereits Platz eins in der Weltrangliste verteidigt. Zum dritten Mal nach 2011 und 2012 wird Djokovic die Saison als Nummer eins der Welt abschließen.

Der Serbe gewann sein 31. Hallenmatch in Serie und feierte seinen dritten Sieg gegen den Japaner im fünften Duell der beiden. Den ersten Satz gewann er in 23 Minuten, im zweiten nahm sich Djokovic unkonzentriert eine „Auszeit“. Zu Beginn des entscheidenden Durchgangs hätte Nishikori für eine Überraschung sorgen können, doch beim Stand von 40:15 zeigte er Nerven. So brachte Djokovic sein Service durch, gewann alle sechs Spiele und verwandelte gleich seinen ersten Matchball.

dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Sky krempelt Angebot um: So sehen Sie die Bundesliga ohne Abo
Sky krempelt Angebot um: So sehen Sie die Bundesliga ohne Abo
10,01: Reus läuft deutschen Rekord über 100 m
10,01: Reus läuft deutschen Rekord über 100 m
Kurz vor Olympia: Deutsche Handballer kassieren harten Dämpfer
Kurz vor Olympia: Deutsche Handballer kassieren harten Dämpfer
Der Fall Stepanowa und seine fatale Botschaft
Der Fall Stepanowa und seine fatale Botschaft

Kommentare