In Portugal

Rallye-Unglück: Frau und zwei Kinder getötet

Lissabon - Eine internationale Motorsport-Veranstaltung in Portugal ist von einer Tragödie überschattet worden. Zwei Kinder und eine Frau wurden bei einem Rallye-Sprint-Rennen am Sonntag in Guimarães getötet.

Zu dem Unglück kam es, als ein Fahrzeug von der Strecke abkam und in eine Zuschauergruppe raste. Es gebe auch zwei Schwerverletzte, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Lusa.

Einer der beiden Schwerverletzten, ein 40-jähriger Mann, sei in kritischem Zustand und deshalb mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus der nahe gelegenen Stadt Braga gebracht worden. Drei Zuschauer seien zudem leicht verletzt worden, hieß es. Bei den Todesopfern handelt es sich den Angaben zufolge um eine 50 Jahre alte Frau sowie um zwei Jungs im Alter von 8 und 13 Jahren.

Ein Feuerwehrmann berichtete, der Fahrer des Unfallwagens sei praktisch unverletzt davongekommen. Er habe aber einen Schock erlitten und sei deshalb ebenfalls ins Krankenhaus gebracht worden.

Der Unfall geschah am Sonntagnachmittag gleich zu Beginn des Rennens, das deshalb sofort abgebrochen wurde. Beim „Sprint“ kämpfen die Piloten im Vergleich zu den herkömmlichen Rallye-Rennen auf kürzeren Strecken um die Bestzeit.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

auch interessant

Meistgelesen

So sehen Sie die French Open 2016 live im TV und Live-Stream
So sehen Sie die French Open 2016 live im TV und Live-Stream
Horrorunfall in Spielberg - Fahrer schwer verletzt
Horrorunfall in Spielberg - Fahrer schwer verletzt
Austragungsorte drei weiterer Super Bowls stehen fest
Austragungsorte drei weiterer Super Bowls stehen fest
Angeblich zehn russische Olympia-Medaillengewinner überführt
Angeblich zehn russische Olympia-Medaillengewinner überführt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion