München verliert erstmals

Eishockey: Mannheim gewinnt DEL-Top-Match

Berlin - Die Mannheimer Adler haben die Spitzenpartie des 5. Spieltages der Deutschen Eishockey Liga gewonnen. München verlor erstmals.

Die Mannheimer Adler haben die Spitzenpartie des 5. Spieltages der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gewonnen. Der sechsmalige deutsche Meister besiegte am Freitagabend Vizemeister Kölner Haie mit 4:1, feierte den dritten Sieg in Serie und rückte nach dem vierten Saisonsieg auf Rang zwei vor.

Tabellenführer Red Bull München kassierte nach vier glatten Siegen durch das 1:2 nach Verlängerung gegen die Iserlohn Roosters die ersten Saisonniederlage. Die Hamburg Freezers gewannen im ersten Spiel nach der Beurlaubung von Trainer Benoit Laporte 3:1 gegen die Grizzly Adams Wolfsburg.

Das erste Drittel vor 12 144 Zuschauern in der Mannheimer SAP-Arena gehörte klar den Gastgebern, die durch Tore von Daniel Richmond und Frank Mauer 2:0 führten. Steven Wagner erhöhte im zweiten Drittel auf 3:0, ehe Torsten Ankert für die Haie auf 3:1 verkürzte. Den 4:1-Schlusspunkt setzte kurz vor dem Ende Marcus Kink.

Die anfangs wesentlich stärkeren Freezers gingen durch Jerome Flaake in Überzahl 1:0 in Führung. Wolfsburg glich im zweiten Abschnitt durch Tyson Mulock aus. Doch Kevin Clark ließ die 6413 Zuschauer und den neuen Cheftrainer Serge Aubin in Hamburg noch zweimal jubeln.

Brooks Macek war mit zwei Treffern der Matchwinner für Iserlohn. Felix Schütz hatte die Münchner mit dem zwischenzeitlichen 1:1 in die Verlängerung gerettet.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

auch interessant

Meistgelesen

So sehen Sie die French Open 2016 live im TV und Live-Stream
So sehen Sie die French Open 2016 live im TV und Live-Stream
Horrorunfall in Spielberg - Fahrer schwer verletzt
Horrorunfall in Spielberg - Fahrer schwer verletzt
Staatsdoping? Russischen Athleten droht Olympia-Ausschluss
Staatsdoping? Russischen Athleten droht Olympia-Ausschluss
Doping-Nachtests von Peking: 31 überführte Sportler vor Olympia-Aus
Doping-Nachtests von Peking: 31 überführte Sportler vor Olympia-Aus

Kommentare