Preuß überrascht: Zweite in Ruhpolding

+
Franziska Preuss wird über 12,5 Kilmeter in Ruhpolding Zweite. Foto: Marc Müller

Ruhpolding (dpa) - Die Erfolgsformel ist gefunden. 45 Tage vor der Weltmeisterschaft haben die deutschen Skijäger beim zweiten Heim-Weltcup mit Teamgeist und simplen Rezepten tolle Erfolge gefeiert.

"Ich hab' Biathlon Biathlon sein lassen. Ich habe fast den ganzen Tag im Bett gelegen, habe Muffins gebacken und bei Zalando bestellt. Das hat mir gut getan", sagte Franziksa Preuß nach Platz zwei im Massenstart. Arnd Peiffer, am Vortag im Sprint Dritter hinter dem Norweger Johannes Tinges Boe und seinem Teamkollegen Simon Schempp, war bei seinem Coup ebenfalls locker geblieben.

"Ich habe nicht an Top acht, Top 15, Quali und das ganze Gedöns gedacht", sagte der Ex-Weltmeister. "Der Verdacht liegt nah, dass ich mich ein bisschen zu viel mit der Zukunft beschäftigt habe." Jetzt ist der 27-Jährige wieder voll und ganz im Geschäft. Darauf hofft auch Miriam Gössner. Die Garmischerin wurde in die zweite Liga versetzt, um sich Selbstvertrauen zu holen. Abseits des Trubels schaffte die 24-Jährige gleich drei Siege am Stück. "Ich fühle mich jetzt richtig gut und habe viel Spaß im IBU Cup", sagte sie. "Man sollte jetzt im Weltcup nicht gleich Top-Ten-Plätze von ihr verlangen", forderte Magdalena Neuner.

Die Rekordweltmeisterin außer Dienst freute sich über ein beinahe schon unglaubliches Rennen von Franziska Preuß. Die 20 Jahre alte dreimalige Jugend-Olympiasiegerin musste im Massenstart nur die dreimalige Olympiasiegerin Darja Domratschewa ziehen lassen. "Ich bin stolz auf die Franzi. Es ist schön, dass jetzt endlich mal das Podest in einem Einzelrennen gekommen ist. Darauf können wir aufbauen", sagte Bundestrainer Gerald Hönig. Bislang hatte sein neu formiertes Team nur in den Staffelrennen überzeugen können.

Als es vollbracht war, sprang Franziska Preuß mit einem strahlenden Lächeln auf das Podest. "Irgendwie kann man es nicht so richtig glauben, dass man unter die ersten Drei gelaufen ist", sagte sie. Einen Tag nach Platz 42 im Sprint wurde sie in ihrer Heimat mit Sprechchören gefeiert. Beim vierten und entscheidenden Schießen hatte der Youngster alle fünf Scheiben getroffen, überholte auf der Schlussrunde zwei vor ihr laufende Konkurrentinnen.

Männer-Trainer Andreas Stitzl sagte: "Wir haben uns auch durch die schwächeren Ergebnisse in Pokljuka oder Oberhof nicht aus der Ruhe bringen lassen. Wir haben immer an das Team geglaubt." Da hatten Schempp und Peiffer das zweite Doppel-Podium der Saison geholt. Benedikt Doll als Sechster und Daniel Böhm als Neunter komplettierten das starke Sprint-Ergebnis.

Peiffer, der von Bundestrainer Mark Kirchner zum Rapport bestellt worden war, bedankte sich bei seinem WG-Kumpel Böhm, der ihm die bessere Startnummer überlassen hatte. "Das hat mich echt gerührt", gab er zu.

Insgesamt 65 500 Zuschauer kamen, 66 000 waren es in Oberhof. "Ich kann mich an keinen Weltcup erinnern, der so positiv gelaufen ist", sagte Ruhpoldings Bürgermeister Claus Pichler. "Über den Biathlon-Standort Deutschland muss man sich keine Sorgen machen", meinte DSV-Präsident Franz Steinle.

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Olympia bei Eurosport: Müssen wir jetzt zahlen?
Olympia bei Eurosport: Müssen wir jetzt zahlen?
Sky Sport News HD im Free-TV: Das müssen Sie wissen
Sky Sport News HD im Free-TV: Das müssen Sie wissen
Bericht: Massenweise Medikament-Ausnahmegenehmigungen vor Rio 2016
Bericht: Massenweise Medikament-Ausnahmegenehmigungen vor Rio 2016
Handball-EM 2016: So sehen Sie die Spiele der deutschen Frauen live im Free-TV und Live-Stream
Handball-EM 2016: So sehen Sie die Spiele der deutschen Frauen live im Free-TV und Live-Stream

Kommentare