Turnier in Doha

Erstrunden-Aus für Görges und Lisicki

+
Sabine Lisicki verlor gegen Monica Niculescu aus Rumänien 2:6, 2:6.

Doha- Sabine Lisicki und Julia Görges sind beim Tennis-Turnier in Doha bereits in der ersten Runde ausgeschieden

Die Berlinerin Lisicki verlor am Montag bei der mit 2,818 Millionen Dollar dotierten Veranstaltung sang- und klanglos gegen Monica Niculescu aus Rumänien 2:6, 2:6. Nach gerade einmal einer Stunde war das Turnier für Lisicki schon wieder vorbei. Görges unterlag der Russin Swetlana Kusnezowa ebenfalls glatt in zwei Sätzen 3:6, 3:6.

Australian-Open-Siegerin Angelique Kerber trifft nach einem Freilos zum Auftakt am Dienstag auf die Chinesin Saisai Zheng. Für die 28-Jährige aus Kiel ist es der erste Turnierauftritt seit ihrem Triumph in Melbourne vor drei Wochen.

Die ehemalige Wimbledon-Finalistin Lisicki war beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres bereits in der zweiten Runde gescheitert. Danach hatte sie einen Rehablock eingelegt, um nach einer langwierigen Knieverletzung wieder fit zu werden.

Zum Duell Lisicki gegen Niculescu könnte es im April auch in der Fed-Cup-Relegation kommen. Dann kämpft das deutsche Team in Cluj um den Verbleib in der Weltgruppe. Für das Erstrunden-Duell gegen die Schweiz, das Deutschland mit 2:3 verloren hatte, war Lisicki von Bundestrainerin Barbara Rittner nicht nominiert worden. In der aktuellen Verfassung dürfte sie aber auch für die Relegation kein Thema sein.

dpa

Turnier-Tableau

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Handball-Champions-League: So sehen Sie den THW Kiel gegen Paris St. Germain heute live im TV und im Live-Stream
Handball-Champions-League: So sehen Sie den THW Kiel gegen Paris St. Germain heute live im TV und im Live-Stream
Terror-Anschlag auf Olympia: Acht Verdächtige angeklagt
Terror-Anschlag auf Olympia: Acht Verdächtige angeklagt
Robert Harting und Julia Fischer haben geheiratet
Robert Harting und Julia Fischer haben geheiratet
Todesdrohungen gegen Quarterback Kaepernick nach Hymnen-Protest
Todesdrohungen gegen Quarterback Kaepernick nach Hymnen-Protest

Kommentare