Die zehn besten ausländischen Handballer der Geschichte

1 von 10
Jackson Richardson war zu seiner aktiven Zeit ein überragender Techniker. Zu Beginn seiner Karriere machte er sich einen Namen als offensiver Deckungsspieler. Im Laufe der Jahre entwickelte er sich zum besten 1:1-Spieler der Welt. 1995 wurde er als Welthandballer ausgezeichnet. Außerdem erhielt er in seiner Heimat Frankreich den Titel als "Spieler des Jahrhunderts" und "Ritter der französischen Ehrenlegion".
2 von 10
Filip Jicha spielt seit 2007 beim THW Kiel. 2010 wurde er zum Welthandballer des Jahres gewählt. Außerdem wurde er 2009 und 2010 als Deutschlands Handballer des Jahres ausgezeichnet. Neben seiner überragenden Physis gilt er als kompletter Spieler, der sowohl in Abwehr als auch im Angriff zu den besten seiner Zunft gehört.
3 von 10
Nikola Karabatic ist für viele Experten der beste und kompletteste Handballer aller Zeiten. Der Franzose mit jugoslawischen Wurzeln hat bereits mit 25 Jahren alles gewonnen, was man im Welthandball erreichen kann. Er war u.a. Welthandballer 2007, Olympiasieger 2008 , Weltmeister (2009/2011), Europameister (2006/210), sowie mehrmaliger Deutscher und Französicher Meister. Schwächen gibt es bei ihm wenige. Er ist sowohl im Angriff als auch in der Abwehr flexibel einsetzbar und gilt als absoluter Führungsspieler.
4 von 10
Torwart Thierry Omeyer ist der Meister zwischen den Pfosten. Seine Paraden und seine Reaktionsschnelligkeit sind weltweit gefürchtet. Mit der französischen Nationalmannschaft war er Weltmeister, Europameister und Olympiasieger. 2008 wurde er zum Welthandballer gewählt.
5 von 10
Olafur Stefansson gewann in seiner Karriere bisher viermal die Champions League (2002 mit Magdeburg, 2006 und 2008-2009 mit BM Ciudad Real). Er führte die isländische Nationalmannschaft zu Olympiasilber 2008 und EM-Bronze 2010. In seinem Heimatland wird er als "lebende Legende" verehrt.  2008 wurde er mit dem isländischen Großritterkreuz ausgezeichnet.
6 von 10
Alexander Tutschkin ist untrennbar mit TuSEM Essen verbunden. Vor dem Fall des eisernen Vorhangs gewann er 1987, sowie 1989 und 1990 den Europapokal der Landesmeister. Dann wechselte er in die Bundesliga nach Essen und avancierte durch seine Wurfkraft zu einem der besten ausländischen Bundesliga-Handballer der Geschichte. Mit der russischen Nationalmannschaft wurde 1988 und 2000 Olympiasieger.
7 von 10
Die IHF wählte den Schweden Magnus Wislander zum "Welthandballer des Jahrhunderts". Mit der Nationalmannschaft gewann der Welthandballer (1990) zweimal den Weltmeistertitel (1990/1999) und viermal die EM (1994/1998/2000/2002). Zu Beginn seiner Karriere spielte er hauptsächlich im Rückraum, vorwiegend als Spielmacher auf der Rückraum Mitte. Zum Ende seiner Karriere wechselte er auf die Kreis-Position. Auch dort verlörpterte er trotz hohen Alters absolute Weltklasse. In Schweden wurde er außerdem als Jahrhundertspieler ausgezeichnet.
8 von 10
Kyung-shin Yoon spielte insgesamt 12 Jahre in der deutschen Bundesliga und sicherte sich in dieser Zeit acht Mal die Krone des besten Torschützens (1997-2002, 2004, 2007). Obwohl ihm mit seinem Heimatland größere Titel versagt blieben, holte er auch bei Weltmeisterschaften zweimal die Trophäe als bester Torjäger (1995, 1997). Zu Beginn seiner Zeit in Deutschland wurde er beim VfL Gummersbach von Heiner Brand trainiert. Da er bei Besprechungen kein Wort verstand, aber stets teilnahmsvoll nickte, verpasste ihm Brand den Spitznamen "Nick". Mit 2.908 Toren ist er aktuell der Rekordhalter der ewigen Torschützenliste der Bundesliga.

Die zehn besten ausländischen Handballer der Geschichte

auch interessant

Meistgesehen

Olympia
Bilder: So feiert Rio zum Abschluss der Olympischen Spiele
Bilder: So feiert Rio zum Abschluss der Olympischen Spiele
Olympia
Bilder: Deutsche Olympia-Helden in Frankfurt gefeiert
Bilder: Deutsche Olympia-Helden in Frankfurt gefeiert

Kommentare