Handball-WM

Frankreich, Spanien und Polen folgen Katar ins Halbfinale

Köln - Olympiasieger Frankreich, Titelverteidiger Spanien und die vom deutschen Trainer Michael Biegler betreuten Polen sind Gastgeber Katar bei der Handball-Weltmeisterschaft ins Halbfinale gefolgt.

Europameister Frankreich setzte sich im Viertelfinale souverän mit 32:23 (18:10) gegen den WM-Vierten Slowenien durch und trifft in der Vorschlussrunde am Freitag auf die Spanier, die in einer Neuauflage des WM-Finals 2013 Dänemark mit 25:24 (11:11) besiegten.

Bester Werfer der Franzosen, die sich bereits nach 19 Minuten auf 12:5 absetzten, war der langjährige Bundesligaprofi Daniel Narcisse mit sechs Treffern. Deutlich spannender verlief die von den deutschen Schiedsrichtern Lars Geipel/Marcus Helbig geleitete Partie zwischen Spanien und Vize-Europameister Dänemark.

Zwei Sekunden vor dem Ende sorgte Joan Canellas vom deutschen Meister THW Kiel für die Entscheidung. Erfolgreichster Werfer beim Sieger war Valero Rivera mit zehn Toren.

Kroatien ging nach Wiederbeginn schnell in Führung

Polen steht unterdessen erstmals seit 2009 bei einer WM in der Runde der letzten Vier. Der Vize-Weltmeister von 2007 bezwang den zweimaligen Olympiasieger Kroatien in Doha mit 24:22 (12:10) und trifft im Kampf um die Finalteilnahme auf Deutschland-Bezwinger Katar.

Die Kroaten bekommen es in den Platzierungsspielen am Freitag mit dem deutschen Team zu tun. Beide Teams überzeugten von Beginn an mit harter Abwehrarbeit, Polen erspielte sich bis zur Pause einen kleinen Vorteil.

Nach Wiederbeginn ging Kroatien jedoch schnell in Führung und zog innerhalb von zehn Minuten auf drei Tore davon. In den Schlussminuten glich Polen jedoch aus und sorgte in einer spannenden Schlussphase für die Entscheidung.

Kroatien hatte in Welthandballer Domagoj Duvnjak vom THW Kiel und Marko Kopljar seine besten Werfer, beide trafen fünfmal. Für Polen war Mariusz Jurkiewicz (6 Tore) am erfolgreichsten.

SID

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

auch interessant

Meistgelesen

So sehen Sie Wimbledon 2016 live im TV und im Live-Stream
So sehen Sie Wimbledon 2016 live im TV und im Live-Stream
Kampf zwischen Klitschko und Fury abgesagt - "Total enttäuscht"
Kampf zwischen Klitschko und Fury abgesagt - "Total enttäuscht"
"Mirror": Weltmeister Fury unter Dopingverdacht
"Mirror": Weltmeister Fury unter Dopingverdacht
Wimbledon: Kohlschreiber enttäuscht - Kerber und Lisicki siegen
Wimbledon: Kohlschreiber enttäuscht - Kerber und Lisicki siegen

Kommentare