Spieth nach US-Open-Triumph auf Weg zum Grand Slam

Der 21-jährige Jordan Spieth ist der jüngste US-Open-Champion seit Bobby Jones 1923. Foto: Paul Buck
1 von 6
Der 21-jährige Jordan Spieth ist der jüngste US-Open-Champion seit Bobby Jones 1923. Foto: Paul Buck
Der junge US-Golfprofi kann sein Glück kaum fassen und sucht Halt bei seinem Caddie. Foto: Stephen Brashear
2 von 6
Der junge US-Golfprofi kann sein Glück kaum fassen und sucht Halt bei seinem Caddie. Foto: Stephen Brashear
Dustin Johnson konnte seine Chance nicht nutzen. Foto: Erik S. Lesser
3 von 6
Dustin Johnson konnte seine Chance nicht nutzen. Foto: Erik S. Lesser
Jordan Spieth zeigte eine tolle Leistung und siegte bei den US-Open. Foto: Erik S. Lesser
4 von 6
Jordan Spieth zeigte eine tolle Leistung und siegte bei den US-Open. Foto: Erik S. Lesser
Jordan Spieth musste bis zum Ende zittern. Foto: Foto: Erik S. Lesser
5 von 6
Jordan Spieth musste bis zum Ende zittern. Foto: Foto: Erik S. Lesser
Mit bereits 21 Jahren gewinnt Jordan Spieth die US-Open. Foto: Erik S. Lesser
6 von 6
Mit bereits 21 Jahren gewinnt Jordan Spieth die US-Open. Foto: Erik S. Lesser

Dieser Spieth macht Spaß - der erst 21-jährige Jordan Spieth gewann auch das zweite Golf-Major des Jahres. Mit einem Schlag Vorsprung siegte er bei der US Open. Im April war er bereits beim Mastes erfolgreich. So jung war nicht einmal Tiger Woods so gut.

Chambers Bay (dpa) - Jordan Spieth schlug die Hände vors Gesicht und fiel in die Arme seiner weinenden Mutter, als Konkurrent Dustin Johnson mit einem Drei-Putt alle Siegchancen verspielte. Der fast schüchterne Masterssieger verzichtete auf große Gesten.

Fast schien es, als sei Spieth ebenso mitgenommen wie sein Kontrahent über das kleine Drama bei der US Open auf dem 18. Grün des Chambers Bay Golf Club nahe Seattle. "Ich bin einfach geschockt, weil ich dachte, es ist nicht genug. Aber nun bin ich überwältigt", meinte der Texaner nach dem nervenzehrenden Finish.

Im Alter von 21 Jahren sicherte er sich einen Platz in der Golf-Geschichte als jüngster Profi, dem das Double der ersten zwei Majors gelang. Der bescheidene Youngster aus Dallas spielte auf dem schwierigen Par-70-Kurs eine 69 und lag mit einem Gesamtergebnis von 275 einen Versuch vor Landsmann Johnson und Louis Oosthuizen (Südafrika).

"Die Tatsache, dass wir gewonnen haben, ist unglaublich. Ich habe mich diese Woche aufgerieben", meinte Spieth. Dass er bei der Siegerehrung im Plural sprach, hatte einen guten Grund. Spieth bedankte sich überschwänglich bei seinem Caddy, Michael Greiler. Der stammt aus Gig Harbor, einem kleinen Ort 18 Kilometer nördlich von Chambers Bay. Greiler kennt den schweren Dünen-Kurs an der Puget-Bucht bestens - und davon profitierte Spieth. Der Weltranglisten-Zweite ist der jüngste US-Open-Champion seit Bobby Jones 1923. Im Welt-Ranking rückt er immer näher an den Nordiren Rory McIlroy heran, der nur Neunter wurde.

Allerdings musste Spieth kräftig zittern, nachdem er sich am vorletzten Loch ein Doppel-Bogey (zwei über Par) geleistet hatte. Mit einem Birdie auf der Schlussbahn, einem 550 Meter langen Par 5, übernahm er die Führung. Johnson hatte jedoch die Möglichkeit, mit einem Eagle-Putt (zwei unter Par) aus knapp vier Metern sein erstes Major zu gewinnen. Der künftige Schwiegersohn von Eishockey-Legende Wayne Gretzky vergab jedoch diese Chance und verfehlte anschließend auch seinen Birdie-Versuch aus einem Meter Entfernung, der im Erfolgsfall ein Stechen am Montag bedeutet hätte.

"Ich bin enttäuscht, dass ich drei Putts für das letzte Loch brauchte. Ansonsten hatte ich eine richtig gute Woche", resümierte Johnson. Der 7000 Meter lange Kurs war wie zugeschnitten auf den hochgewachsenen Athleten mit den immensen Längen - am Ende hatte er seine Nerven nicht im Griff. So dicht war Johnson, der wegen angeblicher Kokaineinnahme ein halbes Jahr von der PGA-Tour verschwunden war und sich zurückgekämpft hatte, noch nie an einem Majorgewinn dran. Schon 2010 hatte er eine Chance bei der PGA Championship verspielt und das Stechen verpasst - Martin Kaymer triumphierte.

Spieth blickte bereits voraus. In den kommenden beiden Monaten hat er die Chance, mit einem Sieg bei der British Open im schottischen St. Andrews sowie bei der PGA Championship in Whistling Straits (Wisconsin), den Grand Slam zu holen. "Es ist cool, eine Chance auf den Grand Slam zu haben und zudem die härteste Prüfung im Golf, die US Open, bestanden zu haben", sagte der Nachfolger von Kaymer.

Der Rheinländer, der das zweite Major des Jahres 2014 mit sagenhaften acht Schlägen Vorsprung gewonnen hatte, verpasste nun den Cut und reiste vorzeitig Richtung München ab, wo er von Donnerstag an bei der BMW International Open spielt. In der Weltrangliste wurde er am Montag nur noch auf Platz 21 geführt.

Leaderboard

Mehr zum Thema:

auch interessant

Kommentare