Handball-EM 2016 in Polen

Deutschlands Finalgegner steht fest - Promis feiern DHB-Helden

DHB-Herren im Finale der EM
+
Die deutschen Handball-Herren stehen im Finale der EM.

Krakau - Die DHB-Herren sind am Freitag ins EM-Finale eingezogen - und der Gegner steht fest. Doch Halbfinalist Norwegen legt Protest ein. Auf Twitter hagelte es dennoch Glückwünsche.

Nach Kai Häfners Wurf ins Glück brachen bei den deutschen Handballern alle Dämme: Die Spieler sprangen völlig losgelöst durch die Halle und herzten immer wieder den Matchwinner, Bundestrainer Dagur Sigurdsson fiel Vizepräsident Bob Hanning überglücklich um den Hals.

Nach dem 34:33 (27:27, 14: 13)-Erfolg nach Verlängerung in einem dramatischen Halbfinal-Krimi gegen Norwegen greift der jüngste aller EM-Teilnehmer nun nach den Sternen. Der nachnominierte Häfner erzielte fünf Sekunden vor dem Ende den entscheidenden Treffer.

Handball-EM: Norwegen legt Protest ein

„Wir haben versucht, die Zeit runterzuspielen. Irgendwie hatte ich zuletzt den Ball und ich habe nur versucht, ihn reinzumachen“, beschrieb Häfner die entscheidende Szene im ZDF. Norwegen legte gegen die Wertung des Spiels allerdings Protest ein. Das bestätigte JJ Rowland, Mediendirektor der Europäischen Handball-Föderation (EHF), dem Sport-Informations-Dienst (SID).

Nach Ansicht der norwegischen Offiziellen soll Deutschland in den letzten Sekunden einen zusätzlichen Spieler in einem gelben Leibchen auf das Feld geschickt haben, obwohl Torhüter Andreas Wolff seinen Kasten nicht verlassen hatte. „Wir sehen der Verhandlung gelassen entgegen und freuen uns auf das Finale“, sagte Hanning. Bis 9.00 Uhr am Samstagmorgen muss Norwegen den Protest schriftlich begründen, bis 12.00 Uhr wird eine Entscheidung verkündet.

Sollte die EHF den Protest zurückweisen, könnte die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) mit einem weiteren Erfolg am Sonntag (17.30 Uhr/ARD) gegen Spanien ihr polnisches Wintermärchen vergolden. Dabei geht es um den ersten großen Titel seit dem WM-Sieg 2007 im eigenen Land und die direkte Qualifikation für die Olympischen Spiele in Rio. Zum Turnierauftakt hatte es allerdings eine 29:32-Niederlage gegen die Iberer gegeben.

„Das war ein Krimi. Das war Wahnsinn. Da war alles dabei. Wir sind an unsere Grenze gegangen“, sagte Sigurdsson. Seine Spieler sind jetzt vom ganz großen Wurf überzeugt. „Jeder hier will Europameister werden, jeder glaubt an sich. Egal, wer der Gegner ist. Wir gewinnen sowieso“, sagte Wolff und drückte damit das große Selbstvertrauen des Teams nach dem sechsten Sieg in Serie aus.

Bester Werfer war Tobias Reichmann

Bester Werfer der mit insgesamt 16 EM-Debütanten angetretenen DHB-Auswahl im Halbfinale der Überraschungsteams war der überragende Rechtsaußen Tobias Reichmann mit zehn Toren. Durch den Finaleinzug hat das deutsche Team bereits die Teilnahme an der WM 2017 in Frankreich sicher, jetzt soll der zweite EM-Titel nach 2004 folgen.

„Beide Mannschaften sind sich sehr ähnlich. Sie sind jung und hungrig“, sagte Sigurdsson vor der Begegnung in der Tauron Arena, für die zahlreiche deutsche Sportgrößen wie Fußball-Weltmeister Philipp Lahm, Australian-Open-Finalistin Angelique Kerber und Skirennläufer Felix Neureuther in Videobotschaften viel Glück gewünscht hatten.

Vor 7500 Zuschauern entwickelte sich von Beginn an das erwartete Duell auf Augenhöhe. Die deutsche Deckung war für den im Turnierverlauf bisher so starken norwegischen Rückraum eine nur schwer zu überwindende Wand, dahinter zeigte Wolff anfangs erneut eine gute Leistung.

So setzte sich der WM-Siebte nach einem 5:5 (11. Minute) auf 9:5 (16.) ab. Nach Reichmanns Treffer zur ersten Vier-Tore-Führung hielt es auch Andreas Michelmann nicht mehr auf seinem Sitz. Der Verbandspräsident jubelte ausgelassen neben dem DOSB-Vorstandsvorsitzenden Michael Vesper.

Im Angriff tat sich die DHB-Auswahl aber in der Folge schwerer. Youngster Rune Dahmke ließ einige Chancen ungenutzt, im Rückraum kam der bisher so starke Steffen Fäth nicht richtig ins Spiel und erzielte gegen den sehr starken norwegischen Torhüter Ole Erevik in der ersten Halbzeit bei fünf Versuchen nur einen Treffer. Norwegen, das im Turnierverlauf Titelverteidiger Frankreich, Gastgeber Polen und Kroatien geschlagen hatte, glich zum 12:12 (26.) aus. „Wir müssen mehr Pässe spielen und das Spiel breiter machen“, forderte Sigurdsson in der folgenden Auszeit. Die Spieler befolgten die Anweisung des Isländers und gingen mit einem knappen Vorsprung in die Pause.

Das deutsche Team hatte gegen die mit vier Bundesliga-Legionären angetretenen Norweger auch im zweiten Durchgang im Angriff Probleme, die Lockerheit der vergangenen glanzvollen Auftritte fehlte. Einige technische Fehler ermöglichten dem Team des ehemaligen Flensburgers Christian Berge zudem einige leichte Tore bei Tempogegenstößen.

Doch mit großem Kampfgeist und einem unbändigen Siegeswillen hielt die DHB-Auswahl die Partie auch nach dem 17:19 (39.) offen, die Spannung steigerte sich von Minute zu Minute. Nach der 20: 19-Führung (44.) durch den sechsten verwandelten Siebenmeter von Reichmann ballte Sigurdsson an der Seitenlinie die Faust.

+++ Hier gibt's den Ticker zum Nachlesen +++

In der packenden Schlussphase übernahm der nachnominierte Gummersbacher Julius Kühn Verantwortung und glich mit seinem vierten Tor beim vierten Versuch zum 22:22 (49.) aus. Nach dem 23: 25 (52.) schwor Sigurdsson seine Rasselbande noch einmal auf die entscheidende Phase ein und mahnte zur Ruhe. Zunächst mit Erfolg: Kühn glich zum 26:26 (55.) aus. Doch die Norweger legten wieder vor. 19 Sekunden vor dem Ende rettete der Kieler Dahmke seine Mannschaft in die Verlängerung.

Der Hannoveraner Häfner sorgte dort mit zwei Toren in Folge für die erste deutsche Führung (30:29/64.) seit der 47. Minute. Es blieb dramatisch. Bis Häfner fünf Sekunden vor dem Ende für die Entscheidung sorgte.

Deutschland im Finale: Sportler, Promis und Politiker gratulieren auf Twitter

Nach Abpfiff des Halbfinals hagelte es auf Twitter Glückwünsche an die DHB-Herren. Sportler, Prominente und Politiker ließen es sich nicht nehmen, Botschaften in Form von Bildern, Worten und Videos gen Polen zu schicken. "Jaaaaaaaaaaaaaaaaaooooooooooooohhhhhhhhh!!!! Was für ein geiles Spiel!!!“, lautete zum Beispiel der Kommentar von Nationalspieler Mario Gomez aus Istanbul, während Benedikt Höwedes twitterte: „Finale! Heute sind wir Handballnation!“ Sehen Sie unten eine Auswahl weiterer Tweets.

sid/tz

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Olympiafackel-Zeremonie: Soldaten erschießen diesen Jaguar
Olympiafackel-Zeremonie: Soldaten erschießen diesen Jaguar
Nach 52 Jahren: König James führt Cleveland zur Meisterschaft
Nach 52 Jahren: König James führt Cleveland zur Meisterschaft
Kampf zwischen Klitschko und Fury abgesagt - "Total enttäuscht"
Kampf zwischen Klitschko und Fury abgesagt - "Total enttäuscht"
Kubanischer Boxer bricht während Kampf tot im Ring zusammen
Kubanischer Boxer bricht während Kampf tot im Ring zusammen

Kommentare