"Fußball-Training ist nix dagegen"

Video: So wird Wrestler Tim Wiese in den USA fit gemacht

+
Tim Wiese im In-Fight beim Training in Orlando.

Orlando - Tim Wiese macht sich in den USA fit für seine Deutschland-Karriere im Wrestling. Das Training ist heftig. Sein Coach glaubt an ihn.

Zuerst sieht man ein paar Rollen vorwärts von einem unglaublich muskulösen Mann, was ein wenig gewöhnungsbedürftig wirkt. Dann zeigt er in der Ringecke seine Muskeln, legt sich hin, federt von den Seilen ab und schließlich sieht man, worauf viele Fans in Deutschland warten: Der ehemalige Nationaltorwart Tim Wiese kämpft gegen einen anderen Wrestler. 

Das Video hat der ehemalige Keeper auf Facebook gepostet. Es handelt sich dabei um ein Training in einem Camp der Wrestling-Organisation WWE in Orlando (Florida). 

Eine Woche lang wird Wiese hier fit gemacht für seine erste Deutschland-Tour im November. Dort soll er kämpfen. Deshalb das Training. Sein Coach sagt in einem Interview bei Sport1: "Er ist schon besser geworden. Er trainiert hier gut, muss aber in Deutschland damit unbedingt weitermachen. Wenn er heute aufhört zu trainieren, reicht es nicht."

Die Übungseinheiten sind hart. Der Bild sagt Wrestler Wiese: "Man wird hier ganz schön durch den Ring geschleudert. Da ist Fußball-Training nix dagegen." Haltegriffe und Würfe mit merklich professionellen Sparringspartnern, abrollen und Räder schlagen. Wiese macht sich fit. Das Tempo ist enorm.

Wiese schreibt auf Facebook: "Erster Tag war hart. Ich bin jetzt froh im Bett zu liegen nach 6 Stunden Training! Morgen geht's weiter..."

Na dann: Quäl dich, Tim!

mke

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Olympia bei Eurosport: Müssen wir jetzt zahlen?
Olympia bei Eurosport: Müssen wir jetzt zahlen?
Bericht: Massenweise Medikament-Ausnahmegenehmigungen vor Rio 2016
Bericht: Massenweise Medikament-Ausnahmegenehmigungen vor Rio 2016
Ex-ARD-Sportchef: Eine Stimmung gegen Olympia
Ex-ARD-Sportchef: Eine Stimmung gegen Olympia
Norweger Carlsen zum dritten Mal Schach-König 
Norweger Carlsen zum dritten Mal Schach-König 

Kommentare