Erste Bergetappe

Tour de France: Nibali siegt in den Alpen

Tour de France, Etappensieg, Vincenzo Nibali
+
Der Italiener Vincenzo Nibali im Gelben Trikot triumphiert auch bei der ersten Bergetappe.

Paris - Vincenzo Nibali hat bei der Tour de France auch in den Alpen die Muskeln spielen lassen: Der Italiener gewann die erste Hochgebirgsetappe am Freitag.

Dominator Vincenzo Nibali hat bei der Tour de France auch in den Alpen die Muskeln spielen lassen und mit einem Sieg auf der ersten Hochgebirgsetappe den nächsten großen Schritt zum Triumph in Paris gemacht. Nach einer fast 200 km langen Hitzeschlacht gewann der 29 Jahre alte Italiener vom Team Astana bei der Bergankunft in Chamousse und baute seinen Vorsprung in der Gesamtwertung deutlich aus. Nibali feierte am 100. Geburtstag seines großen Landsmanns und des zweimaligen Tour-Siegers Gino Bartali (1914-2000) seinen dritten Etappensieg in diesem Jahr und zog mit dem deutschen Sprintstar Marcel Kittel gleich. Der Sizilianer, der nun auch in der Bergwertung führt, hatte im Ziel auf 1730 m Höhe zehn Sekunden Vorsprung auf den Polen Rafal Majka (Tinkoff) und elf auf den Tschechen Leopold König vom deutschen Team NetApp. Als Vierter schob sich der frühere Vuelta-Sieger Alejandro Valverde (Spanien/Movistar) im Gesamtklassement auf Platz zwei hinter dem überragenden Nibali vor - mit stolzen 3:37 Minuten Rückstand.

Nibalis Erzrivale Porte verliert viel Zeit

Nibalis bisheriger Top-Konkurrent Richie Porte erlebte bei Temperaturen um 35 Grad hingegen einen fürchterlichen Einbruch. Der von einem Magen-Darm-Virus geschwächte Australier, nach dem Ausstieg von Christopher Froome „Ersatz-Kapitän“ bei Sky, verlor 8: 48 Minuten auf Nibali und auch seinen zweiten Gesamtplatz. Portes Traum vom Toursieg ist damit geplatzt. Für Nibali gab es allerdings auch einen Rückschlag: Jakub Fuglsang stürzte als sein wichtigster Helfer auf der Abfahrt von der vorletzten Bergwertung auf dem Col de Palaquit, der Däne konnte das Rennen zwar sichtlich gezeichnet fortsetzen, seinen Kapitän in der Schlussphase aber nicht mehr unterstützen. Auf dem harten Anstieg ins Ziel nach Chamrousse (18 km lang, 7,3 Prozent steil), wo zuletzt bei der Tour 2001 Lance Amrstrong ein Bergzeitfahren vor Jan Ullrich gewonnen hatte, leitete Movistar um Kapitän Valverde ein gnadenloses Ausscheidungsfahren ein, das Astana fortführte - und dem früh Porte zum Opfer fiel.

Jens Voigt reißt erneut aus - zeitweise

Rund sieben Kilometer vor dem Ziel machte Nibali ernst, schloss zum Führungsduo Majka/KÖnig auf und ließ die beiden kurz vor dem Ziel stehen. Beim Anstieg zum Palaquit (1. Kategorie) hatte schon vor allem Nibalis Astana-Team unter der Führung von Fuglsang das Tempo enorm hoch gehalten. Die Passhöhe auf 1154 m erreichte der Italiener Alessandro de Marchi als Erster rund drei Minuten vor den Favoriten - der Cannondale-Profi war am Sonntag lange Fluchtgefährte von Tony Martin bei dessen fulminantem Etappensieg in Mülhausen. De Marchi wurde aber auf dem Schlussanstieg schnell geschluckt. In der hektischen Anfangsphase der Etappe hatten zuvor wiederholt Ausreißer ihr Glück, darunter der unverwüstliche Grevesmühlener Jens Voigt (42/Trek). Das Tempo im Feld blieb aber hoch, keine Gruppe konnte sich deutlich absetzen. Kurz nach dem Start hatte es zuvor eine Schrecksekunde für den Kittel gegeben.

Der Arnstädter, der drei der ersten vier Etappen gewonnen hatte, stürzte, blieb aber wohl unverletzt und konnte die Etappe beenden. Am Sonntag bietet sich für den Giant-Profi in Nimes bei der erwarteten Sprintankunft die Chance auf Etappensieg Nummer vier. Am Samstag verabschiedet sich die Tour schon wieder aus den Alpen, auf der 14. Etappe stehen aber mit dem Col du Lautaret (2085 m/1. Kategorie) und dem 2360 m Col d'Izoard (Ehrenkategorie) zwei der berühmtesten Berge der Frankreich-Rundfahrt an. Nibali hat dabei gute Möglichkeiten, das Rennen zu kontrollieren: Lautaret und Izoard sind immens lange, aber nicht unbedingt steile Anstiege, und auch die Bergankunft in Risoul ist nicht übermäßig anspruchsvoll.

sid

auch interessant

Meistgelesen

So sehen Sie die French Open 2016 live im TV und Live-Stream
So sehen Sie die French Open 2016 live im TV und Live-Stream
Horrorunfall in Spielberg - Fahrer schwer verletzt
Horrorunfall in Spielberg - Fahrer schwer verletzt
Staatsdoping? Russischen Athleten droht Olympia-Ausschluss
Staatsdoping? Russischen Athleten droht Olympia-Ausschluss
Doping-Nachtests von Peking: 31 überführte Sportler vor Olympia-Aus
Doping-Nachtests von Peking: 31 überführte Sportler vor Olympia-Aus

Kommentare