Böse Pleite für Schröder

Nowitzki klettert in der NBA-Bestenliste

+
Dirk Nowitzki

Dallas - Es geht immer weiter aufwärts für Dirk Nowitzki. In der ewigen Rangliste der besten NBA-Werfer hat Deutschlands Superstar jetzt nur noch den „Basketball-Adel“ vor sich.

Nachdem er in der ewigen Rangliste der besten Schützen einen weiteren Rang nach oben geklettert war, knüpfte sich Dirk Nowitzki in Kobe Bryant schon einmal den nächsten NBA-Superstar vor. „Ich habe ihm gesagt, dass ich ihn auch noch einhole“, sagte Nowitzki nach dem 102:98 seiner Dallas Mavericks gegen die Los Angeles Lakers, bei dem er am zweiten Weihnachtsfeiertag mit nun 27 322 Punkten an Elvin Hayes vorbei auf Platz acht zog.

Allerdings war die Kampfansage des Würzburgers an Bryant eher scherzhaft gemeint, schließlich liegt der derzeit pausierende zweimalige Olympiasieger als Dritter noch etwas mehr als 5000 Zähler und damit wohl unerreichbar vor Deutschlands Basketball-Superstar. „Das wird sehr schwer“, gab der 36-Jährige zu. „Das hat er mir auch gesagt.“

Trotzdem unterstrich Nowitzki am Freitag (Ortszeit) ein weiteres Mal die Imposanz seiner Karriere. „Nowitzkis Meilenstein bedeutet, dass nur noch der Basketball-Adel vor ihm steht“, lobte die Tageszeitung „Dallas Morning News“. Dabei war sein Einsatz gegen die Lakers bis kurz vor Spielbeginn fraglich, weil er sich einen Mageninfekt eingefangen hatte. Doch als es darauf ankam, war auf Nowitzki wieder Verlass. In 24 Minuten kam er auf 14 Punkte und wurde lautstark gefeiert, als er mit seinen beiden Punkten zum zwischenzeitlichen 50:42 an Hayes vorbeizog.

Wie immer gab Nowitzki das Lob an seine Teamkollegen weiter. „Ich habe Glück, solche Mitspieler zu haben, die mich auch in meinem Alter noch in Position bringen, um zu punkten“, betonte der Blondschopf. Den in der Liste vor ihm stehenden Moses Malone (27 409) sollte er bei normalem Verlauf schon im Januar überholen. Auch Shaquille O'Neal's Marke (28 596) könnte in der kommenden Saison fallen. „Ich habe immer noch Spaß. Mich auf einem hohen Level zu messen und hoffentlich noch viele Spiele in den letzten zwei Jahren zu gewinnen, bedeutet mir aber mehr als alle Punkte“, sagte Nowitzki.

„Es ist schwer zu beschreiben, was wir hier gesehen haben. Die viele harte Arbeit, um zu diesem Punkt zu kommen, wird nie jemand von uns wirklich ergründen können. Das ist kein Zufall“, sagte Dallas-Coach Rick Carlisle, der mit seinen Mavs den 21. Saisonsieg feierte. Bester Werfer gegen die Lakers war Neuzugang Rajon Rondo mit 21 Punkten. Der aus Boston gekommene Point Guard findet sich bei den Texanern langsam besser zurecht. Schon am Sonntag (Ortszeit) wartete auf Nowitzki, Rondo und Co. in den Oklahoma City Thunder aber der nächste Härtetest.

Für Dennis Schröder gab es über Weihnachten derweil Licht und Schatten. Zunächst geriet der zuletzt groß auftrumpfende Point Guard mit den Atlanta Hawks gegen die Milwaukee Bucks mit 77:107 unter die Räder und erzielte lediglich drei Punkte. Einen Tag später blieb der frühere Braunschweiger in Milwaukee sogar ganz ohne Punkt, schaffte mit den Hawks beim 90:85 aber immerhin die schnelle Revanche. Dabei kam Schröder aber nur 6:28 Minuten zum Einsatz. Stattdessen übernahm Stamm-Aufbauspieler Jeff Teague wieder das Zepter und war mit 25 Zählern bester Werfer seines Teams.

dpa

Nowitzki auf Platz acht der NBA-Bestenliste - 27 322 Punkte

1. Kareem Abdul- 1969-1988 38 387

Jabbar

2. Karl Malone 1985-2004 36 928

3. Kobe Bryant seit 1996 32 365

4. Michael Jordan 1984-2002 32 292

5. Wilt Chamberlain 1959-1972 31 419

6. Shaquille O'Neal 1992-2010 28 596

7. Moses Malone 1976-1994 27 409

8. Dirk Nowitzki seit 1999 27 322

9. Elvin Hayes 1968-1983 27 313

10. Hakeem Olajuwon 1984-2002 26 946

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

So sehen Sie Wimbledon 2016 live im TV und im Live-Stream
So sehen Sie Wimbledon 2016 live im TV und im Live-Stream
Kampf zwischen Klitschko und Fury abgesagt - "Total enttäuscht"
Kampf zwischen Klitschko und Fury abgesagt - "Total enttäuscht"
"Mirror": Weltmeister Fury unter Dopingverdacht
"Mirror": Weltmeister Fury unter Dopingverdacht
Wimbledon: Kohlschreiber enttäuscht - Kerber und Lisicki siegen
Wimbledon: Kohlschreiber enttäuscht - Kerber und Lisicki siegen

Kommentare