Nach enttäuschender Saison

Lakers-Trainer D'Antoni tritt zurück

+
Mike D'Antoni.

Los Angeles - Nach einer enttäuschenden Saison ist Mike D'Antoni als Trainer der Los Angeles Lakers zurückgetreten.

Die Los Angeles Lakers brauchen wieder einmal einen neuen Chefcoach. Nachdem Trainer-Legende Phil Jackson 2011 im Anschluss an das Playoff-Aus gegen Dirk Nowitzkis Dallas Mavericks den Stuhl räumte, ist der Basketball-Renommierclub aus Kalifornien auf der Suche nach einer kontinuierlichen Nachfolgelösung.

Am Mittwoch erklärte Mike D'Antoni trotz eines noch ein Jahr laufenden und vier Millionen Dollar schweren Vertrages seinen Rücktritt - müde und zermürbt von den ständigen Querelen mit Superstar Kobe Bryant und ernüchtert nach der schlechtesten Saison seit dem Umzug des Clubs nach Los Angeles vor 54 Jahren. Mit einer Bilanz von 27:55 hatten die Lakers die Playoffs klar verpasst.

„Wir danken Mike für den Arbeitsethos, die Professionalität und die positive Einstellung, die er der Mannschaft jeden Tag gegeben hat“, erklärte Manager Mitch Kupchak in einer Mitteilung des Clubs. Die Suche nach einem Nachfolger des 62-Jährigen soll umgehend beginnen.

D'Antoni hatte die Lakers 2012 vom ebenfalls glücklosen Mike Brown übernommen, war in der Hollywood-Metropole aber nie beliebt. Dementsprechend erleichtert fielen die meisten Reaktionen aus. Allen voran Club-Ikone Magic Johnson hofft nun wieder auf eine bessere Zukunft seines Vereins. „Die glücklichen Tage sind wieder hier! Mike D'Antoni tritt als Lakers-Coach zurück. Ich könnte nicht glücklicher sein“, schrieb Johnson bitterböse via Twitter.

dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Sky Sport News HD im Free-TV: Das müssen Sie wissen
Sky Sport News HD im Free-TV: Das müssen Sie wissen
Boris Becker rechnet mit Novak Djokovic ab
Boris Becker rechnet mit Novak Djokovic ab
Bericht: Massenweise Medikament-Ausnahmegenehmigungen vor Rio 2016
Bericht: Massenweise Medikament-Ausnahmegenehmigungen vor Rio 2016
Boris Becker und Novak Djokovic trennen sich
Boris Becker und Novak Djokovic trennen sich

Kommentare