Lockeres 107:87 für Nowitzki und Dallas in New York

+
Dirk Nowitzki (r) führte die Dallas Mavericks zum Sieg. Foto: Jason Szenes

New York (dpa) - New York ist für Dirk Nowitzki und seine Dallas Mavericks immer eine Reise wert. Die Texaner überrollten im Madison Square Garden die New York Knicks mit 107:87 und stürzten den früheren Champion durch die zwölfte Niederlage im 13. Spiel in ein sportliches Chaos.

Der deutsche Basketball-Nationalspieler Nowitzki war mit 16 Punkten bester Werfer seines Teams. Monta Ellis kam auf 14 Zähler. In der Western Conference der nordamerikanischen Profi-Liga NBA liegt Dallas mit 18 Siegen und acht Niederlagen auf Platz sechs. New York hat mit nur fünf Siegen und 22 Niederlagen die zweitschlechteste Bilanz der NBA.

Dallas hatte die jüngste Niederlage gegen die Golden State Warriors gut verdaut und spielte locker auf. Die Gastgeber fanden weder in der Offensive noch in der Verteidigung ein Mittel gegen Nowitzki und Co. Die Mavs konnten es sich sogar leisten, ihre Stars für das Spiel in Detroit zu schonen. Nowitzki und Chandler Parsons waren nur 23 Minuten, Tyson Chandler 25 Minuten auf dem Parkett. "Es war großartig. Im vierten Viertel waren wir alle auf der Bank und haben trotzdem einen Lauf. Unsere Bankspieler haben einen großartigen Job gemacht", sagte Nowitzki.

Chandler, der von 2011 bis 2014 das Trikot der Knicks trug und im Sommer überraschend nach Dallas transferiert wurde, überzeugte bei seiner Rückkehr mit 14 Rebounds. "Es war komisch, in die Gäste-Umkleidekabine zu gehen. Aber es war ok. Gut, dass es so ausgegangen ist. Ich habe mir nichts vorzuwerfen. Alles was ich will, ist hier ein erfolgreiches Jahr zu haben. Ich glaube, dass wir mit diesem Team eine große Möglichkeit haben etwas Besonderes zu erreichen", sagte Chandler.

Carmelo Anthony's 26 Zähler waren zu wenig, um den Abwärtsstrudel der Knicks zu stoppen. "Sie waren vom Start weg bereit, und wir nicht. So liefen wir von Anfang an einem Rückstand hinterher. Wir haben erst danach angefangen zu spielen", sagte Anthony. Noch härtere Worte fand dessen Coach. "So wie wir angefangen haben, war nicht die richtige Weise, um ein professionelles Basketballspiel zu beginnen. Die Spieler, die begonnen haben, waren eine Enttäuschung für ihre Mitspieler", schimpfte Derek Fisher.

Deutlich wurde auch Golden States Trainer Steve Kerr nach der ersten Niederlage der Warriors nach zuvor 16 Siegen in Serie. "Sie haben uns mit dem Start des zweiten Viertels in die Fresse gehauen und das war der Unterschied in diesem Spiel", sagte Kerr nach dem 98:105 seines Teams bei den Memphis Grizzlies. Memphis begann den zweiten Abschnitt mit einem 20:0-Lauf und drehte damit die Partie. Superstar Stephen Curry nahm die Niederlage dagegen gelassen. "Wir sind in Ordnung. Es hat Spaß gemacht, solange es angedauert hat", meinte Curry zur längsten Erfolgsserie in der Club-Geschichte der Warriors.

Statistik auf NBA-Homepage

NBA-Tabelle

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Sky Sport News HD im Free-TV: Das müssen Sie wissen
Sky Sport News HD im Free-TV: Das müssen Sie wissen
Bericht: Massenweise Medikament-Ausnahmegenehmigungen vor Rio 2016
Bericht: Massenweise Medikament-Ausnahmegenehmigungen vor Rio 2016
Handball-EM 2016: So sehen Sie die Spiele der deutschen Frauen live im Free-TV und Live-Stream
Handball-EM 2016: So sehen Sie die Spiele der deutschen Frauen live im Free-TV und Live-Stream
Formel-1-Weltmeister Rosberg genießt Abschiedstour
Formel-1-Weltmeister Rosberg genießt Abschiedstour

Kommentare