tz sprach mit Freundin

Kittel in Rosa – das macht ihn stark

+
Glücksbringer: Marcel Kittel und Freundin Tess von Piekartz.

Es läuft für Marcel Kittel. Das Etixx-Quickstep-Team dessen seinen Kapitän und dessen Wiederauferstehung beim Giro d’Italia. Die tz sprach mit seiner Freundin über das Erfolgsgeheimnis.

Der Flieger in Richtung Catanzaro im südlichsten Italien hob am Montag früh ab für Marcel Kittel und seine Kollegen. Am Abend zuvor feierte das Etixx-Quickstep-Team seinen Kapitän und dessen Wiederauferstehung beim Giro d’Italia. Nach zwei Etappensiegen und der Eroberung des rosa Trikots hat Kittel endgültig das Seuchenjahr 2015 hinter sich gelassen. „Das ist für mich sehr speziell“, sagte der 27-Jährige: „Nach meinem schweren Jahr eine Etappe bei einer großen Rundfahrt zu gewinnen, bedeutet mir sehr, sehr viel.“

Geholfen bei seiner Rückkehr auf den Radthron hat ihm auch Freundin Tess von Piekartz. Kittel und die 23-jährige Niederländerin, die in der vergangenen Saison für die Roten Raben Vilsbiburg in der Volleyball-Bundesliga spielte, sind seit 18 Monaten ein Paar. In Arnheim feuerte sie ihn auf der Zielgeraden an. „Marcels Siege waren richtig geil, es waren tolle Tage“, sagte Piekartz der tz und gestand: „Wenn ich ihm zuschaue, bin ich viel nervöser als wenn ich selbst spiele.“ Am Wochenende fungierte sie als Glücksbringer, vergangenes Jahr war die Nationalspielerin oft Seelentröster. Piekartz: „Ich habe versucht, für ihn da zu sein. Wenn er reden wollte, haben wir geredet. Man muss immer positiv bleiben.“

Mit insgesamt zehn Saisonsiegen hat Kittel sportlich sein Glück wiedergefunden. Manager Jörg Werner bescheinigte ihm im Gespräch mit der tz die „stärkste Saison“ seiner Karriere: „Im Moment ist er der beste Sprinter und der Mann, den es zu schlagen gilt“, so Werner. Großen Anteil daran hat sein neues Team um Manager Patrick Lefevere. „Er bekommt wieder das Vertrauen, das er verdient, das ist wichtig für ihn“, erklärt Werner.

Ex-Arbeitgeber Giant-Alpecin hingegen ärgert sich. Bisher hatten sie, in Person von Tom Dumoulin, das rosa Trikot inne, jetzt beträgt Kittels Vorsprung neun Sekunden. Gut möglich, dass er diesen heute auf den 200 Kilometern nach Praia a Mare verteidigen kann. Die italienischen Medien feiern ihn bereits als „Kaiser“ und den „Schönen in Rosa“. Es läuft für Kittel. Einziges Manko: Auf seinen Glücksbringer muss er verzichten, Freundin Tessa ist in Holland geblieben.

Mathias Müller

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Olympia bei Eurosport: Müssen wir jetzt zahlen?
Olympia bei Eurosport: Müssen wir jetzt zahlen?
Boxen: So sehen Sie Feigenbutz gegen Keta heute live im TV und im Live-Stream
Boxen: So sehen Sie Feigenbutz gegen Keta heute live im TV und im Live-Stream
Sky Sport News HD im Free-TV: Das müssen Sie wissen
Sky Sport News HD im Free-TV: Das müssen Sie wissen
Bericht: Massenweise Medikament-Ausnahmegenehmigungen vor Rio 2016
Bericht: Massenweise Medikament-Ausnahmegenehmigungen vor Rio 2016

Kommentare