Meisterschafts-Aus für die Kölner Haie

+
Trainer Niklas Sundblad und die Kölner Haie haben mit dem Kampf um die Meisterschaft nichts mehr zu tun. Foto: Thilo Schmülgen

Berlin (dpa) - Die Kölner Haie sind im Kampf um die deutsche Eishockey-Meisterschaft aus dem Rennen. Durch den 3:2-Sieg der Krefelder Pinguine in Augsburg können die Haie den zehnten Tabellenplatz der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) nicht mehr erreichen.

Damit verpasste der Finalist der vergangenen beiden Jahre die Chance, sich noch für die vom 7. bis 10. März stattfindenden Pre-Playoffs zu qualifizieren. Der Tabellen-Elfte aus Köln, der zu Saisonbeginn als Meisterkandidat gehandelt wurde, schlug die Straubing Tigers vor 11572 Zuschauern durch ein Tor von Alexander Weiß zwar mit 1:0. Aber diese drei Punkte kamen am vorletzten Hauptrunden-Spieltag zu spät und waren ohne Wert.

Die Eisbären Berlin können weiter auf das Heimrecht in der ersten Playoff-Runde hoffen. Der DEL-Rekordmeister, weiter Tabellen-Neunter, siegte vor 14 200 Zuschauern gegen die Düsseldorfer EG mit 5:2. Mit einem weiteren Heimsieg am Sonntag zum Abschluss der Hauptrunde gegen Iserlohn könnte den Berlinern noch der Sprung auf den achten oder sogar siebten Tabellenplatz glücken, sollten zeitgleich die vor ihnen platzierten Wolfsburger (in Krefeld) oder Nürnberger (in Mannheim) zum Abschluss ohne Punkte bleiben.

Trotz der 0:4-Niederlage in Schwenningen sicherte sich der EHC München (95 Punkte) seinen zweiten Tabellenplatz hinter den als Hauptrunden-Spitzenreiter ebenfalls feststehenden Mannheimern. Die Adler (104) konnten sich am Freitag eine 0:2-Niederlage gegen Wolfsburg leisten. Sebastian Furchner und Nicolas Schaus trafen für die Grizzly Adams. Neuer Tabellendritter ist der ERC Ingolstadt (91), der die Iserlohn Roosters 4:3 im Penaltyschießen bezwang und die Hamburg Freezers überholte.

DEL-Statistik

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Boris Becker rechnet mit Novak Djokovic ab
Boris Becker rechnet mit Novak Djokovic ab
Boris Becker und Novak Djokovic trennen sich
Boris Becker und Novak Djokovic trennen sich
Formel-1-Weltmeister Rosberg genießt Abschiedstour
Formel-1-Weltmeister Rosberg genießt Abschiedstour
Boris Becker hat eine neue Aufgabe
Boris Becker hat eine neue Aufgabe

Kommentare