Basketballer liegt im Koma

NBA bangt um Lamar Odom: "Bete für ihn"

+
Lamar Odom kämpft in einer Klinik in Las Vegas um sein Leben.

Las Vegas - Die NBA bangt um das Leben von Lamar Odom. Der frühere Weltmeister und Ex-Teamkollege von Dirk Nowitzki liegt nach einem Zusammenbruch in einem Bordell im Koma.

Kobe Bryant eilte sofort an das Krankenbett seines engen Freundes, Dwyane Wade betete „für seinen Bruder“ und Pau Gasol „brach es das Herz“: Nach dem fatalen Zusammenbruch in einem Bordell bangen die Superstars der NBA um das Leben ihres langjährigen Weggefährten Lamar Odom. Der 35-Jährige soll trotz minimaler Fortschritte weiterhin im Koma liegen. Wie der US-Fernsehsender ESPN berichtet, seien lebensunterstützende Maßnahmen dringend notwendig.

„Lieber Gott, er ist einer der Guten. Bitte wache über ihn und höre auf sein Herz“, twitterte Point Guard Dwyane Wade von den Miami Heat. Unzählige dieser Nachrichten sind zu finden. Es gibt kaum jemanden im Umfeld des stärksten Basketball-Liga der Welt, den das Schicksal des 2,08 m großen Power Forwards nicht bewegt. Bryant besuchte die Intensivstation des Sunrise Hospital and Medical Centers in Las Vegas sogar persönlich. Beide spielten von 2004 bis 2011 bei den Los Angeles Lakers und feierten gemeinsam zwei NBA-Titel.

Was im Inneren der Klinik momentan passiert, ist aber unklar. Ebenso, was genau in der Nacht zu Dienstag in der „Love Ranch“ in der Nähe von Las Vegas geschah. Bekannt ist, dass Odom ohnmächtig aufgefunden wurde und ein Abtransport im Hubschrauber wegen seiner Größe unmöglich war. Angeblich sollen Kokain, reichlich Potenzmittel und weitere Drogen im Spiel gewesen sein. Mitarbeiter des Bordells hätten bei ihrem Notruf entsprechende Angaben gemacht. Eine Blutanalyse soll nähere Aufschlüsse geben.

„Wir werden uns die gesamte Situation genau ansehen und dann schauen, wie es zu seinem jetzigen Zustand kam“, sagte Sharon Wehrly von der Polizei im US-Bundesstaat Nevada. Eine Untersuchung könnte jedoch mehrere Wochen dauern. Laut US-Medien werden bei Odom bleibende Hirnschäden befürchtet. Noch scheint aber unklar, ob er den Kampf um sein Leben überhaupt gewinnen wird. Am Krankenbett des Weltmeisters von 2010 wacht unter anderem auch TV-Sternchen und Ex-Partnerin Khloe Kardashian.

Für den ehemaligen Teamkollegen von Dirk Nowitzki bei den Dallas Mavericks (2011 bis 2012) ist es längst nicht der erste Kontakt mit harten Drogen. In der Vergangenheit musste sich der Power Forward bereits in Therapie begeben, 2013 wurde er wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss festgenommen und zu drei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Im Vorjahr beendete er seine aktive Laufbahn nach Stationen bei den Los Angeles Clippers, Lakers, Heat, Mavericks, Laboral Kutxa (Spanien) und New York Knicks.

Dass er es überhaupt soweit schaffte, war seinem starken Willen zu verdanken. Sein Vater war heroinabhängig, seine Mutter starb an Darmkrebs, als er gerade zwölf Jahre alt war. Odom wuchs deswegen bei seiner Großmutter auf. An der Universität von Rhode Island empfahl sich der bullige Hüne trotz schwerer Kindheit und Jugend für die NBA, wurde dort 2011 unter anderem als bester sechster Mann ausgezeichnet.

Doch auch fortan hatte er mit vielen Schicksalsschlägen zu kämpfen. Im Jahr 2006 starb sein Sohn Jayden an plötzlichem Kindstod. Erst im Juni verlor er seinen besten Freund Jamie Sangouthai, da sich dieser nach dem Gebrauch einer verunreinigten Nadel eine Infektion einfing. Nur wenige Tage danach starb sein Kumpel Bobby Heyward an einer Überdosis.

SID

auch interessant

Meistgelesen

Sky Sport News HD im Free-TV: Das müssen Sie wissen
Sky Sport News HD im Free-TV: Das müssen Sie wissen
Bericht: Massenweise Medikament-Ausnahmegenehmigungen vor Rio 2016
Bericht: Massenweise Medikament-Ausnahmegenehmigungen vor Rio 2016
Handball-EM 2016: So sehen Sie die Spiele der deutschen Frauen live im Free-TV und Live-Stream
Handball-EM 2016: So sehen Sie die Spiele der deutschen Frauen live im Free-TV und Live-Stream
Formel-1-Weltmeister Rosberg genießt Abschiedstour
Formel-1-Weltmeister Rosberg genießt Abschiedstour

Kommentare