Heats schmelzen

Spurs gewinnen Hitzeschlacht gegen Miami

NBA-Finale, LeBron James, Tiago Splitter
+
Chris Bosh (l.) und LeBron James (r.) von den Heat müssen sich San Antonios Tiago Splitter geschlagen geben.

San Antonio - Es war ein hitziges Duell im ersten NBA-Finalspiel zwischen den Spurs und den Heat. Das lag aber überwiegend an der defekten Klimaanlage. Die Spurs entschieden die Hitzeschlacht für sich.

Die San Antonio Spurs haben im ersten Finalspiel der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA gegen die Miami Heat trotz einer defekten Klimaanlage einen kühlen Kopf bewahrt. Die Texaner gewannen die Hitzeschlacht im heimischen ATundT Center gegen den Titelverteidiger 110:95 und gingen damit zum Auftakt der best-of-seven-Serie in Führung.

Bei Temperaturen um 33 Grad Celsius in der Halle war Heat-Superstar LeBron James mit 25 Punkten zwar Topscorer der Partie, der 29-Jährige konnte wegen heftiger Krämpfe in der Schlussphase allerdings nicht mehr mitwirken. Vier Minuten vor dem Ende mussten seine Teamkollegen den erschöpften Leistungsträger fast vom Feld tragen. „Es war sehr frustrierend, nicht helfen zu können. Als ich draußen war, sind sie durchgestartet“, sagte James.

Bei den Spurs, die sich in der Neuauflage des Vorjahresfinales zum fünften Mal zum NBA-Champion krönen wollen, kam Routinier Tim Duncan auf 21 Zähler und zehn Rebounds. Damit verbuchte der 13-malige All-Star das 156. „Double-Double“ in einem Play-off-Spiel und ist nur noch ein Spiel von der Bestmarke der Basketball-Legende Magic Johnson entfernt.

Das zweite Duell findet am Sonntag erneut in San Antonio statt.

Nowitzki - und sonst? Die größten Stars des US-Sports

Nowitzki - und sonst? Die größten Stars des US-Sports

sid

auch interessant

Meistgelesen

So sehen Sie Wimbledon 2016 live im TV und im Live-Stream
So sehen Sie Wimbledon 2016 live im TV und im Live-Stream
Kampf zwischen Klitschko und Fury abgesagt - "Total enttäuscht"
Kampf zwischen Klitschko und Fury abgesagt - "Total enttäuscht"
Derrick Rose verlässt die Chicago Bulls nach acht Jahren
Derrick Rose verlässt die Chicago Bulls nach acht Jahren
Wimbledon-Auslosung: Pech für Mayer und Siegemund
Wimbledon-Auslosung: Pech für Mayer und Siegemund

Kommentare