Rasen lohnt sich

Neuer Preisgeld-Rekord in Wimbledon

Novak Djokovic
+
Novak Djokovic siegte im vergangenen Jahr in Wimbledon.

London - Die Organisatoren des Tennis-Turniers von Wimbledon haben die Spieler-Preisgelder erneut erhöht. Im Vergleich zum Vorjahr gibt es satte sieben Prozent mehr.

Update vom 28. Juni 2015: Im bedeutendsten Tennis-Turnier der Welt kämpfen die Tennisstars ab dem 29. Juni wieder um den begehrten Sieg in Wimbledon. Das Turnier findet im gleichnamigen Londoner Stadtteil statt. Wer es aber nicht auf die Insel schafft, der kann ganz einfach im Fernsehen zuschauen. Wir sagen Ihnen, wo Wimbledon live und im Stream übertragen wird.

Wie der All England Club am Dienstag mitteilte, beträgt die Gesamtsumme für das diesjährige Turnier (29. Juni bis 12. Juli) in London rund 26,7 Millionen Pfund, umgerechnet 37,4 Millionen Euro. Das entspricht einer Steigerungsrate gegenüber dem Vorjahr von sieben Prozent. Die Einzelsieger bei den Frauen und Männern erhalten jeweils eine Siegprämie von 1,88 Millionen Pfund (2,6 Millionen Euro). 2014 verdienten die Sieger des berühmtesten Tennis-Turniers der Welt jeweils 1,7 Millionen Pfund (2,4 Millionen Euro).

In den zurückliegenden vier Jahren stiegen die Gesamt-Preisgelder von 14,6 Millionen Pfund im Jahr 2011 bis zur aktuellen Summe von 26,7 Millionen Pfund. Die Gewinner der Einzelfinals strichen vor vier Jahren 1,1 Millionen Pfund ein. Wimbledon liegt in der Rangliste an Preisgeldern der Grand-Slam-Veranstaltungen auf Platz eins vor den US Open, die im vergangenen Jahr 38 Millionen Dollar (24,8 Millionen Pfund) an die Aktiven ausschütteten.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

So sehen Sie die French Open 2016 live im TV und Live-Stream
So sehen Sie die French Open 2016 live im TV und Live-Stream
Horrorunfall in Spielberg - Fahrer schwer verletzt
Horrorunfall in Spielberg - Fahrer schwer verletzt
Austragungsorte drei weiterer Super Bowls stehen fest
Austragungsorte drei weiterer Super Bowls stehen fest
Angeblich zehn russische Olympia-Medaillengewinner überführt
Angeblich zehn russische Olympia-Medaillengewinner überführt

Kommentare