Niersbach: "WM 2006 war und ist ein Sommermärchen"

+
DFB-Präsident Wolfgang Niersbach. Foto: Hendrik Schmidt

Dortmund (dpa) - DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hat die Korruptionsvorwürfen um die Vergabe der Fußball-WM 2006 erneut vehement zurückgewiesen.

"Die WM 2006 war ein Sommermärchen, und sie ist ein Sommermärchen. Das Sommermärchen ist nicht zerstört, weil ich auch hier nochmal sage: Es hat keine schwarzen Kassen gegeben, es hat keinen Stimmenkauf gegeben", sagte Niersbach im neuen Deutschen Fußballmuseum in Dortmund.

Der 64-Jährige räumte aber auch "den einen offenen Punkt" ein: "Dass man die Frage stellen muss, (...) wofür diese Überweisungen der 6,7 Millionen verwendet wurden." Die dubiose Zahlung des WM-Organisationskomitees an den Weltverband FIFA hatte der DFB bereits am Freitag eingeräumt.

Das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" hatte berichtet, ihm vorliegende vertrauliche Unterlagen ließen darauf schließen, dass die nach Deutschland vergebene Weltmeisterschaft 2006 gekauft gewesen sei.

Niersbach verwies darauf, dass die Vorgänge intern vom DFB-Kontrollausschuss und extern von einer renommierten Wirtschaftskanzlei untersucht werden. "Auch uns wäre es lieb, wenn das möglichst schnell aufgeklärt wird", sagte der DFB-Boss. "Ich kann aber keine Prognose abgeben, wie lange das dauert."

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Olympia bei Eurosport: Müssen wir jetzt zahlen?
Olympia bei Eurosport: Müssen wir jetzt zahlen?
Bericht: Massenweise Medikament-Ausnahmegenehmigungen vor Rio 2016
Bericht: Massenweise Medikament-Ausnahmegenehmigungen vor Rio 2016
Ex-ARD-Sportchef: Eine Stimmung gegen Olympia
Ex-ARD-Sportchef: Eine Stimmung gegen Olympia
Norweger Carlsen zum dritten Mal Schach-König 
Norweger Carlsen zum dritten Mal Schach-König 

Kommentare