Olympia 2016

China empört über falsche Flagge

+
Auch bei der Eröffnungsfeier war die Flagge falsch.

Rio de Janeiro - Die Chinesen sind verärgert. Bei den Olympischen Spielen 2016 ist nämlich eine fehlerhafte Flagge des Landes zu sehen.

Mit einer falschen Anordnung der Sterne auf der chinesischen Flagge haben die Brasilianer für Empörung in Peking gesorgt. Die vier kleinen gelben Sterne, die auf der roten Landesflagge im Halbkreis um einen großen Stern angeordnet sind, sind auf den bei den Olympischen Spielen in Rio verwendeten Fahnen gerade nach oben ausgerichtet. In Wahrheit aber müssen die kleinen Sterne zum großen Stern geneigt sein.

So sollte die Flagge eigentlich aussehen: Die kleinen Sterne neigen sich dem großen Stern.

Chinas Generalkonsulat in Rio de Janeiro reichte eine formelle Protestnote beim brasilianischen Organisationskomitee ein, das sich umgehend für den Fehler entschuldigte. Die Organisatoren kündigten an, den Hersteller zu kontaktieren, um den Fehler zu korrigieren. Im Internet empörten sich aber viele chinesische Nutzer über das Organisationskomitee, das einige als das "schlechteste" in der Geschichte der Spiele bezeichneten.

"Die Fahnen sind ein kleines Problem", bestätigte OK-Sprecher Mario Andrada in Rio. "Man muss schon genau hinsehen, um die Fehler zu entdecken. Aber es wurden neue Fahnen bestellt, die bald kommen", erklärte Andrada, der sich bei den Chinesen entschuldigte.

Sämtliche chinesische Fahnen bei dem Sportereignis, einschließlich jener, die der Fechter Lei Sheng bei der Eröffnungsfeier am Freitagabend getragen hatte, sind falsch. Die vier kleinen Sterne auf der Flagge stellen die vier Klassen der Arbeiter, Bauern, des städtischen Kleinbürgertums und des nationalen Bürgertums dar, wie sie der chinesische Revolutionsführer und Staatsgründer Mao Zedong 1949 definiert hatte.

Alle Informationen rund um Olympia 2016 erhalten Sie in unserem Ticker von Montag.

afp

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Boris Becker rechnet mit Novak Djokovic ab
Boris Becker rechnet mit Novak Djokovic ab
Boris Becker und Novak Djokovic trennen sich
Boris Becker und Novak Djokovic trennen sich
Formel-1-Weltmeister Rosberg genießt Abschiedstour
Formel-1-Weltmeister Rosberg genießt Abschiedstour

Kommentare