Große Hoffnungen

Judo bei Olympia 2016 in Rio: Das müssen Sie wissen

+
Hoffnungsträger Karl-Richard Frey musste schon einmal gegen den japanischen Judoka Ryunosuke Haga antreten.

Rio de Janeiro - Judo bedeutet ''sanfter Weg'': Diesen und einen erfolgreichen wird hoffentlich das deutsche Judo-Team 2016 bei den Olympischen Spielen in Rio haben. Alle Infos zu der Disziplin erhalten Sie hier.

Im Judo gibt es insgesamt 14 Gewichtsklassen, je sieben bei den Männern und bei den Frauen. Bei Olympia 2016 in Rio (5. bis 21. August) haben sich die deutschen Judoka von den insgesamt 14 Gewichtsklassen in 13 einen festen Platz gesichert - am 5. August ziehen sie mit den anderen Olympioniken bei der großen Eröffnungsfeier ins Maracanã-Stadion in Rio de Janeiro ein. Nur in der sogenannten ''Superleichtgewicht''-Klasse bis 48 kg bei den Damen konnte die deutsche Mannschaft kein Ticket lösen. Zum Vergleich: Bei den Olympischen-Spielen in London 2012 besetzten die Damen von den sieben Gewichtsklassen nur fünf. Bei den Männern wurden von den sieben Klassen sechs besetzt. 

An den Start gehen bei den deutschen Judo-Herren:

  • bis 60 kg gilt als ''Superleicht'': Tobias Englmaier
  • bis 66 kg gilt als ''Halbleicht'': Sebastian Seidl
  • bis 73 kg gilt als ''Leicht'': Igor Wandtke
  • bis 81 kg gilt als ''Halbmittel'': Sven Maresch
  • bis 90 kg gilt als ''Mittel'': Marc Odenthal
  • bis 100 kg gilt als ''Halbschwer'': Karl-Richard Frey 
  • über 100 kg gilt als ''Schwer'': André Breitbarth

Bei den deutschen Judo-Damen kämpfen diese Damen um eine Gold-Medaille für Deutschland:

  • bis 48 kg gilt als ''Superleicht'', ist jedoch auch diese Jahr nicht vertreten
  • bis 52 kg gilt als ''Halbleicht'': Mareen Kräh
  • bis 57 kg gilt als ''Leicht'': Miryam Roper
  • bis 63 kg gilt als ''Halbmittel'':Martyna Trajdos
  • bis 70 kg gilt als ''Mittel'':Laura Vargas-Koch
  • bis 78 kg gilt als ''Halbschwer'':Luise Malzahn 
  • über 78 kg gilt als ''Schwer'':Jasmin Külbs

Judo bei Olympia 2016 in Rio: Wie stehen die Medaillen-Chancen der deutschen Judoka?

In den vergangenen Jahren brachten die deutschen Judoka fünf Gold-Medaillen mit nach Hause - den Anfang machte Dietmar Lorenz 1980 in Moskau. Er war der erste deutscher Judo-Olympiasieger und ging damit in die Judo-Geschichte ein. Als sogenanntes ''Halbschwergewicht'' war er der erste und bisher einzige Deutsche, der es schaffte, in der ''offenen Klasse'' für Deutschland eine Gold-Medaille zu holen (die offene Klasse wurde 1984 abgeschafft).

In den darauffolgenden Jahren dominierten klar die Herren:

  • 1984 Frank Wieneke, Olympiasieger in Los Angeles
  • 1996 Udo Quellmalz, Olympiasieger in Atlanta
  • 2004 Yvonne Bönisch, Olympiasiegerin in Athen
  • 2008 Ole Bischof, Olympiasieger in Peking

Erst 2004 gelang es Yvonne Bönisch, in Athen als erste Frau in der Gewichtsklasse ''leicht'' die Gold-Medaille für Deutschland im Judo zu holen. Damit blieb sie auch bisher die einzigste Dame im deutschen Judo-Team, der dies gelang.

Allerdings gelten gleich drei Damen aus dem deutschen Judo-Team als Hoffnungsträgerinnen der Olympischen Spiele in Rio. Eine von ihnen ist Laura Vargas Koch bei den Damen unter 70 kg. Neben dem Leistungssport promoviert sie  derzeit in Mathematik. Ihre letzten beiden großen Erfolge verbuchte die 25-Jährige bei der Europameisterschaft 2016 in Kazan, wo sie mit ihrem Team Platz drei belegte, und bei der Weltmeisterschaft 2015 in Astana. Auch dort entschied sie im Team Platz drei für sich. Aber auch die beiden anderen Damen dürfen nicht unterschätzt werden: Zum einen die Europameisterin von 2015, Martyna Trajdos, in der Gewichtsklasse bis 63 kg, und zum anderen Miryam Roper in der Gewichtsklasse bis 57 kg. Die dreißigjährige Miryam Roper war bereits bei den Olympischen Spielen in London 2012 dabei, damals als Nachfolgerin der damaligen Olympiasiegerin Yvonne Bönisch. Leider konnte sie den Erfolg von Bönisch 2012 in London nicht wiederholen.

Doch auch bei den Herren gibt es einen vielversprechenden Judoka: Karl-Richard Frey (unter 100 kg) gilt als heißer Anwärter auf eine Medaille. Dem Judoka, der die Motivation selbst zu sein scheint, kommt großes Lob entgegen. Der Präsident des Deutschen Judo-Bundes, Peter Frese Laut, beschreibt ihn in der Frankfurter Allgemeinen so: „Der kämpft wie der Teufel. Er hat noch mehr Feuer als die anderen.“ Derzeit liegt der junge Judoka (25 Jahre) auf der Weltrangliste auf Platz fünf und somit vor seinem damaligen Konkurrenten in seiner Klasse: dem gebürtigen Russen Dimitri Peters (31). Anfänglich war nicht sofort klar, wer mit nach Rio fahren darf - der Rheinländer Frey oder sein Konkurrent. Denn jede Nation darf nur einen Athleten in einer Gewichtsklasse stellen und letztendlich setzte sich eben doch Frey gegen den Bronzemedaillen-Gewinner von 2012 durch. Karl-Richard Frey hat sich nach eigenen Aussagen das Ziel gesetzt, Olympia-Sieger 2016 zu werden und seine Erfolge sind tendenziell steigend. Der junge Soldat war 2015 WM-Zweiter und ein Jahr davor WM-Dritter in seiner Klasse bis 100 Kilo. Er sagte im Hinblick auf seine Motivation: ''Wenn ich nicht trainiere, trainieren meine Gegner.“

Klar ist, dass die deutschen Judoka zu den besten der Welt gehören, denn auf der Weltrangliste findet sich immer ein Judoka unter den ''Top 10'' aus Deutschland wieder. Rückblickend gab es immer wieder einige Überraschungen bei den deutschen Sportlern. Oftmals galten einige Top-Favoriten aus anderen Nationen in den entscheidenden Runden als nahezu unschlagbar, so auch bei der ersten Gold-Medaille für Deutschland, die dann Dietmar Lorenz gewann. Damals wollen viele Judo-Experten einen anderen Favoriten gesehen haben, doch dann besiegte Lorenz die favorisierten Gegner und gewann auch den Finalkampf gegen den zwölf Kilogramm schwereren Angelo Parisi aus Frankreich. Auch bei Yvonne Bönisch war es ähnlich, denn ihr Weg bis zur Gold-Medaille war ebenfalls hart und nicht voraussehbar. Es galt, Judo-Größen wie Isabel Fernández aus Spanien, Olympiasiegerin von Sydney 2000 und die amtierende Weltmeisterin Kye Sun-hui aus Nordkorea zu schlagen.

Deutsche Medaillen-Erfolge bei Olympia 2012 in London:

  • Ole Bischof : Silbermedaille - 81 kg
  • Kerstin Thiele: Silbermedaille - 70 kg
  • Dimitri Peters: Bronzemedaille - 100 kg
  • Andreas Tölzer: Bronzemedaille + 100kg

In einem Interview mit sport.de nannte der Medaillen-Anwärter Karl-Richard Frey als besondere Herausforderungen und ernstzunehmende Gegner: Haga aus Japan, Grol aus den Niederlanden und Gvinashivili aus Georgien.

Eine Tabelle aus den Jahren 2015, 2013 und 2012 (von links nach rechts) zeigt jeweils die besten Nationen im Judo:

2015

2013

2012

1.

Japan

1.

Japan

1.

Japan

2.

Südkorea

2.

Frankreich

2.

Frankreich

3.

Frankreich

3.

Brasilien

3.

Russland

4.

Deutschland

4.

Deutschland

4.

Südkorea

5.

Mongolei

5.

Kuba

5.

Brasilien

6.

Russland

6.

Georgien

6.

Kuba

7.

Kasachstan

7.

Niederlande

7.

Deutschland

8.

Georgien

8.

Russland

8.

Ungarn

9.

Brasilien

9.

Mongolei

9.

USA

10.

Slowenien

10.

Südkorea

10.

China

Judo bei Olympia 2016 in Rio: Die wichtigsten Regeln und Abläufe beim Judo

Ziel des Wettkampfes ist es, den Gegner innerhalb der Kampfzone (Tatami) auf den Rücken zu werfen. Die Kampfzone ist im Normalfall 9 x 9 Meter groß. Die Wertung erfolgt unter anderem in sogenannten Ippon: Ippon ist die höchste Punktzahl, die ein Judoka erreichen kann - wenn er es erreicht hat, gilt der Kampf sofort als gewonnen. Daher kann nur ein Ippon pro Kampf vergeben werden. Ein Wazari ist ein halbes Ippon, daher gilt der Kampf auch bei zwei Wazari als gewonnen. Zudem gibt es die kleinere Wertungen ''Yuko'', diese reicht allerdings nicht dafür, einen Kampf für sich zu entscheiden. Erzielt keiner der Kämpfer vor Ablauf der Kampfzeit ein Ippon, gewinnt der Kämpfer mit der höchsten Wertung. Dabei wird nicht berücksichtigt, wie viele Wertungen insgesamt vorhanden sind. Die Regelzeit beim Judo beträgt für Männer 5 Minuten und für Frauen 4 Minuten, wenn nicht schon vorab ein Ippon von einem der Gegner erreicht wurde. 

Laut der Webseite budopoint identifiziert sich Judo durch unterschiedlichste Wurf-, Halte-, Hebel- und Würgetechniken. Zeitweise gab es beinahe jährlich Änderungen und neue Regelungen. Weil keine Schlag- oder Tritttechniken erlaubt sind, ist die Verletzungsgefahr eigentlich relativ gering, vor allem im Vergleich zu anderen Kampfsportarten. Generell gilt: Bei einer Haltezeit von 20 Sekunden erhält der Haltende einen Ippon. Für Haltezeiten zwischen 15 und 19 Sekunden gibt es einen Wazaari und für 10 bis 14 Sekunden einen Yuko.

Wie entstand Judo und seit wann ist es eine olympische Disziplin?

Als Gründer der Sportart Judo wird Jigoro Kano genannt. Judo entstand aus einer Not heraus: Jigor Kano soll nur von kleiner Gestalt gewesen sein, daher war er oft den Tyranneien seiner Kameraden ausgesetzt. Daraufhin nahm er bei einem alten Meister in Tokio Unterricht in der waffenlosen Selbstverteidigung namens Jiu Jitsu. Jiu Jitsu zeichnet sich durch die Schlag-, Tritt-, Stoß-, Wurf-, Hebel- und Würgetechniken aus. Kano lernte aber nicht nur Jiu Jitsu, er soll sich auch noch viele weitere Selbstverteidigungs-Techniken angeschaut haben. Alle hatten eins gemeinsam: gefährliche, ja sogar tödliche Techniken. Jigoro Kano soll das ein Dorn im Auge gewesen sein, er erkannte allerdings auch den hohen Wert der Körperbildung und gründete deswegen seine eigene Kampfkunst-Schule. So entstandlaut der Internetseite Judo-Krofdorf 1882 in Tokio der sogenannte Kodokan, übersetzt heißt das die "Schule zum Studium des Weges". Somit konnte Kano sein eigenes System unterrichteten, aus dem er alle gefährlichen Techniken verbannt hatte und nannte es Judo, den "sanften Weg" oder die "sanfte Kunst". Sanft vor allem deshalb, weil das "Prinzip des Nachgebens" ein Hauptmerkmal darstellt und auf Schlag- oder Tritttechniken verzichtet wird. Somit entstand der Selbstverteidigungssport Judo in Japan.

Seit wann ist Judo eine Olympische-Disziplin?

Seit 1896 finden alle vier Jahre die Olympischen Spiele statt. Die Kampfkunst Judo wird jedoch ausschließlich bei den Olympischen Sommerspielen ausgetragen. Erstmals wurde Judo in Tokio 1964 als olympische Sportart, damals ausschließlich für Männer, anerkannt. Anfangs gab es lediglich drei Gewichtsklassen 65 kg, 78 kg und 95 kg, sowie die Offenen Klasse (in dieser spielte Gewicht keine Rolle). Laut dem Olympia-Lexikon fehlte 1968 in Mexico City Judo als olympische Disziplin. Ab München 1972 war es als olympische Sportart wieder dabei. In München wurden damals auch die Leichtgewichtsklasse (71 kg) und das Halbschwergewicht (95 kg) eingeführt, in Moskau 1980 die 60-kg-Klasse und das Mittelgewicht (86 kg). Die Offene Klasse hingegen fiel nach Los Angeles 1984 aus dem Programm, so dass es heute für die Damen sowie die Herren noch sieben Gewichtsklassen gibt. Erst seit den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona dürfen Frauen um die Gold-Medaille kämpfen. 

Judo bei Olympia 2016 in Rio: Welche Gürtelfarben gibt es beim Judo?

Die Farben der Gürtel sind entweder einfarbig oder zweifarbig. Sie zeigen den Grad der erlernten Techniken an, beziehungsweise wie viele unterschiedliche Techniken ein Judoka zeigen kann. Das darf jedoch nicht verwechselt werden mit seiner kämpferischen Fähigkeit oder seiner emotionalen Belastbarkeit. Insgesamt gibt es 19 Gürtel beim Judo, allerdings heißt das nicht, dass ein erfahrener Judoka alle 19 Gürtel erreichen kann. Zuallererst wird zwischen Kyū und Dan unterschieden. Kyū bedeutet ''Schulklasse oder Rang'', meint also sozusagen den Fortschrittsgrad eines Schülers. Der Dan hingegen bezeichnet den Meistergrad des Trägers. Besser bekannt ist der Dan auch als einer der schwarzen Gürtel: Im Judo gibt es insgesamt fünf schwarze Gürtel. Jeder Judoka beginnt beim weißen Gürtel - und sogar der Judo-Gründer selbst trug angeblich nur den weißen Gürtel. Oftmals wird auch davon berichtet, dass ihm kein einziger Dan verliehen wurde, da damals niemand die Autorität besaß.

Kyu-Träger:

Farbe

Name

Grad

weiß

Kukyū

9. Kyū

weiß-gelb

Hachikyū

8. Kyū

gelb

Nanakyū

7. Kyū

gelb-orange

Rokkyū

6. Kyū

orange

Gokyū

5. Kyū

orange-grün

Yonkyū

4. Kyū

grün

Sankyū

3. Kyū

blau

Nikyū

2. Kyū

braun

Ikkyū

1. Kyū

Dan-Träger:

Farbe

Name

Grad

schwarz

Shodan

1. Dan

schwarz

Nidan

2. Dan

schwarz

Sadan

3. Dan

schwarz

Yondan

4. Dan

schwarz

Godan

5. Dan

rot-weiß

Rokudan

6. Dan

rot-weiß

Nanadan

7. Dan

rot-weiß

Hachidan

8. Dan

rot

Kudan

9. Dan

rot

Jüdan

10. Dan

Die Vergabe der Dan-Grade liegt (im Deutschen Judobund), bis zum 5. Dan bei den Landesverbänden. Bis einschließlich des 5. Dan sind derzeit Prüfungen möglich. Ab dem 6. Dan bis 9. Dan ist ausschließlich der ''Deutsche Judobund'' für die Vergabe zuständig, diese erfolgt derzeit  nur im Wege der Verleihung für Verdienste um das Judo. Den 10. und letzten Dan dürfen nur die internationale Judo-Förderation, die in der Schweiz (Lausanne) ihren Sitz hat, sowie Judo-Schulen in Japan verleihen. Allerdings sind nicht nur die Techniken der Judoka entscheidend bei der Verleihung der Gürtel

Olympia 2016 in Rio: Zeitplan, Hinweis zur Zeit-Verschiebung und Ort

5 Stunden liegen zwischen der Zeit in Rio de Janeiro und der Mitteleuropäischen Zeit, viele wichtige Wettkämpfe fallen bei uns also in die Nacht - die Final-Entscheidungen der Judoka betrifft das aber glücklicherweise nicht. Vom 6. bis 12. August ereignen sich die Wettkämpfe in der Carioca Arena 2.

Samstag, 06.08.2016:

Geschlecht

Uhrzeit

Prüfung

Damen

10:00 Uhr

Klasse bis 48 kg 1.Runde

Damen

11:08 Uhr

Klasse bis 48 kg 1.Runde

Damen

11:40 Uhr

Klasse bis 48 kg, Viertelfinale

Herren

12:40 Uhr

Klasse bis 60 kg, 1. Runde

Herren

14:00 Uhr

Klasse bis 60 kg, 2. Runde

Herren

14:40 Uhr

Klasse bis 60 kg,Viertelfinale

Damen

15.30 Uhr

Klasse bis 48 kg, Trostrunde

Herren

15:30 Uhr

Klasse bis 60 kg, Trostrunde

Damen

15:50 Uhr

Klasse bis 48 kg, Halbfinale A

Damen

16:00 Uhr

Klasse bis 48 kg, Halbfinale B

Herren

16:35 Uhr

Klasse bis 60 kg, Halbfinale B

Damen

16:40 Uhr

Klasse bis 48 kg,Kampf um Bronze A

Herren

16:40 Uhr

Klasse bis 60 kg,Kampf um Bronze A

Damen

16:50 Uhr

Klasse bis 48 kg, Kampf um Bronze B

Damen

17:00 Uhr

Klasse bis 48 kg, Finale

Herren

17:10 Uhr

Klasse bis 60 kg, Kampf um Bronze B

Herren

17:20 Uhr

Klasse bis 60 kg, Finale

Sonntag, 07.08.2016:

Geschlecht

Uhrzeit

Prüfung

Damen

10:00 Uhr

Klasse bis 52 kg, 1. Runde

Damen

11:08 Uhr

Klasse bis 52 kg, 2. Runde

Damen

11:40 Uhr

Klasse bis 52 kg, Viertelfinale

Herren

12:40 Uhr

Klasse bis 66 kg, 1. Runde

Herren

14:00 Uhr

Klasse bis 66 kg, 2. Runde

Herren

14:40 Uhr

Klasse bis 66 kg, Viertelfinale

Damen

15:30 Uhr

Klasse bis 52 kg, Trostrunde

Herren

15:30 Uhr

Klasse bis 66 kg, Trostrunde

Damen

15:50 Uhr

Klasse bis 52 kg, Halbfinale A

Damen

16:00 Uhr

Klasse bis 52 kg, Halbfinale B

Herren

16:30 Uhr

Klasse bis 66 kg, Halbfinale A

Herren

16:35 Uhr

Klasse bis 66 kg, Halbfinale B

Damen

16:40 Uhr

Klasse bis 52 kg, Kampf um Bronze A

Herren

16:40 Uhr

Klasse bis 66 kg, Kampf um Bronze A

Damen

16:50 Uhr

Klasse bis 52 kg, Kampf um Bronze B

Damen

17:00 Uhr

Klasse bis 52 kg, Finale

Herren

17:10 Uhr

Klasse bis 52 kg, Finale

Herren

17.20 Uhr

Klasse bis 66 kg, Finale

Montag, 08.08.2016:

Geschlecht

Uhrzeit

Prüfung

Damen

10:00 Uhr

Klasse bis 57 kg, 1. Runde

Damen

11:08 Uhr

Klasse bis 57 kg, 2. Runde

Damen

11:40 Uhr

Klasse bis 57 kg, Viertelfinale

Herren

12:40 Uhr

Klasse bis 73 kg, 1. Runde

Herren

14:00 Uhr

Klasse bis 73 kg, 2. Runde

Herren

14:40 Uhr

Klasse bis 73 kg, Viertelfinale

Damen

15:30 Uhr

Klasse bis 57 kg, Trostrunde

Herren

15:30 Uhr

Klasse bis 73 kg, Trostrunde

Damen

15:50 Uhr

Klasse bis 57 kg, Halbfinale A

Damen

16:00 Uhr

Klasse bis 57 kg, Halbfinale B

Herren

16:30 Uhr

Klasse bis 73 kg, Halbfinale A

Herren

16:35 Uhr

Klasse bis 73 kg, Halbfinale B

Damen

16:40 Uhr

Klasse bis 57 kg, Kampf um Bronze A

Herren

16:40 Uhr

Klasse bis 73 kg, Kampf um Bronze A

Damen

16:50 Uhr

Klasse bis 57 kg, Kampf um Bronze B

Damen

17:00 Uhr

 Klasse bis 57 kg, Finale

Herren

17:10 Uhr

Klasse bis 73 kg, Kampf um Bronze B

Herren

17:20 Uhr

Klasse bis 73 kg, Finale

Dienstag, 09.08.2016:

Geschlecht

 Uhrzeit

 Prüfung

Damen

10:00 Uhr

Klasse bis 63 kg, 1. Runde

Damen

11:08 Uhr

Klasse bis 63 kg, 2. Runde

Damen

11:40 Uhr

Klasse bis 63 kg, 2. Runde

Herren

12:40 Uhr

Klasse bis 81 kg, 1. Runde

Herren

14:00 Uhr

Klasse bis 81 kg, 2. Runde

Herren

14:40 Uhr

Klasse bis 81 kg, Viertelfinale

Damen

15:30 Uhr

Klasse bis 63 kg, Trostrunde

Herren

15:30 Uhr

Klasse bis 81 kg Trostrunde

Damen

15:50 Uhr

Klasse bis 63 kg Halbfinale A

Damen

16:00 Uhr

Klasse bis 63 kg Halbfinale B

Damen

16:30 Uhr

Klasse bis 63 kg, Finale

Herren

16:30 Uhr

Klasse bis 81 kg, Halbfinale A

Herren

16:35 Uhr

Klasse bis 81 kg, Halbfinale B

Damen

16:40 Uhr

Klasse bis 63 kg, Kampf um Bronze A

Herren

16:40 Uhr

Klasse bis 81 kg, Kampf um Bronze A

Damen

16:50 Uhr

Klasse bis 63 kg, Kampf um Bronze B

Herren

17:10 Uhr

Klasse bis 81 kg, Kampf um Bronze B

Herren

17:20 Uhr

Klasse bis 81 kg, Finale

Mittwoch, 10.08.2016:

Geschlecht

Uhrzeit

Prüfung

Damen

10:00 Uhr

Klasse bis 70 kg, 1. Runde

Damen

11:08 Uhr

Klasse bis 70 kg, 2. Runde

Damen

11:40 Uhr

Klasse bis 70 kg, Viertelfinale

Herren

12:40 Uhr

Klasse bis 90 kg, 1. Runde

Herren

14:00 Uhr

Klasse bis 90 kg, 2. Runde

Herren

14:40 Uhr

Klasse bis 90 kg, Viertelfinale

Damen

15:30 Uhr

Klasse bis 70 kg, Trostrunde

Herren

15:30 Uhr

 Klasse bis 90 kg, Trostrunde

Damen

15:50 Uhr

Klasse bis 70 kg, Halbfinale A

Damen

16:00 Uhr

Klasse bis 70 kg, Halbfinale B

Herren

16:30 Uhr

Klasse bis 90 kg, Halbfinale A

Herren

16:40 Uhr

Klasse bis 90 kg, Halbfinale B

Damen

16:40 Uhr

Klasse bis 70 kg, Kampf um Bronze A

Damen

16:50 Uhr

Klasse bis 70 kg, Kampf um Bronze B

Damen

17:00 Uhr

Klasse bis 70 kg, Finale

Herren

17:00 Uhr

Klasse bis 90 kg, Kampf um Bronze A

Herren

17:10 Uhr

Klasse bis 90 kg, Kampf um Bronze B

Herren

17:20 Uhr

Klasse bis 90 kg, Finale

Donnerstag, 11.08.2016:

Geschlecht

Uhrzeit

Prüfung

Damen

10:00 Uhr

Klasse bis 78 kg, 1. Runde

Damen

11:08 Uhr

Klasse bis 78 kg, 2. Runde

Damen

11:40 Uhr

Klasse bis 78 kg, Viertelfinale

Herren

12:40 Uhr

Klasse bis 100 kg, 1. Runde

Herren

14:00 Uhr

Klasse bis 100 kg, 2. Runde

Herren

14:40 Uhr

Klasse bis 100 kg, Viertelfinale

Damen

15:30 Uhr

Klasse bis 78 kg, Trostrunde

Herren

15:30 Uhr

Klasse bis 100 kg, Trostrunde

Damen

15:50 Uhr

Klasse bis 78 kg, Halbfinale A

Damen

16:00 Uhr

Klasse bis 78 kg, Halbfinale B

Herren

16:30 Uhr

Klasse bis 100 kg, Halbfinale A

Herren

16:35 Uhr

Klasse bis 100 kg, Halbfinale B

Damen

16:40 Uhr

Klasse bis 78 kg, Kampf um Bronze A

Herren

16:40 Uhr

Klasse bis 100 kg, Kampf um Bronze A

Damen

16:50 Uhr

Klasse bis 78 kg, Kampf um Bronze B

Damen

17:00 Uhr

Klasse bis 78 kg, Finale

Herren

17:10 Uhr

Klasse bis 100 kg, Kampf um Bronze B

Herren

17:20 Uhr

Klasse bis 100 kg, Finale

Freitag, 12.08.2016:

Geschlecht

Uhrzeit

Prüfung

Damen

10:00 Uhr

Klasse über 78 kg, 1. Runde

Damen

11:08 Uhr

Klasse über 78 kg, 2. Runde

Damen

11:40 Uhr

Klasse über 78 kg, Viertelfinale

Herren

12:40 Uhr

Klasse über 100 kg, 1. Runde

Herren

14:00 Uhr

Klasse über 100 kg, 2. Runde

Herren

14:40 Uhr

Klasse über 100 kg, Viertelfinale

Damen

15:30 Uhr

Klasse über 78 kg, Trostrunde

Herren

15:30 Uhr

Klasse über 100 kg, Trostrunde

Damen

15:50 Uhr

Klasse über 78 kg, Halbfinale A

Damen

16:00 Uhr

Klasse über 78 kg, Halbfinale B

Herren

16:30 Uhr

Klasse über 100 kg, Halbfinale A

Herren

16:35 Uhr

Klasse über 100 kg, Halbfinale B

Damen

16:40 Uhr

Klasse über 78 kg, Kampf um Bronze A

Herren

16:40 Uhr

Klasse über 100 kg, Kampf um Bronze A

Damen

16:50 Uhr

Klasse über 78 kg, Kampf um Bronze B

Damen

17:00 Uhr

Klasse über 78 kg, Finale

Herren

17:10 Uhr

Klasse über 100 kg, Kampf um Bronze B

Herren

17:20 Uhr

Klasse über 100 kg, Finale

Alle Informationen zu Olympia 2016

Hier finden Sie alle Informationen zu den Wettkämpfen in Rio de Janeiro 2016 im Überblick. Wie Sie an Tickets für Olympia 2016kommen können, erfahren Sie hier. Alle Infos rund um die Olympischen Sommerspiele 2016 in Rio de Janeiro bekommen Sie auf unserer Themenseite zu Olympia 2016.

Alina Schimansky

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Boris Becker rechnet mit Novak Djokovic ab
Boris Becker rechnet mit Novak Djokovic ab
Sky Sport News HD im Free-TV: Das müssen Sie wissen
Sky Sport News HD im Free-TV: Das müssen Sie wissen
Bericht: Massenweise Medikament-Ausnahmegenehmigungen vor Rio 2016
Bericht: Massenweise Medikament-Ausnahmegenehmigungen vor Rio 2016
Boris Becker und Novak Djokovic trennen sich
Boris Becker und Novak Djokovic trennen sich

Kommentare