Tag 3 in Rio

Olympia-Ticker: Hörmann befürchtet schwaches Abschneiden

+
DOSB-Präsident Alfons Hörmann.

Rio de Janeiro/München - Das war Tag 3 in Rio de Janeiro: Deutschland bleibt weiter ohne Medaille. Die Turmspringer schrammen am Podest vorbei, Biedermann fehlt eine halbe Sekunde und der Fahnenträger ist raus. Bei uns erfahren Sie alles sofort: Wir berichten im Live-Ticker.

Update vom 18. August 2016: Auch am 13. Wettkampftag hat Deutschland wieder etliche Medaillenchancen. Alle Informationen finden Sie im Live-Ticker zu Olympia am Donnerstag.

Update vom 13. August 2016: Alle Informationen zu den Wettbewerben und Entscheidungen am Tag acht bei den Olympischen Sommerspielen 2016 finden Sie in unserem Olympia-Live-Ticker vom Samstag.

Das waren die Geschehnisse vom Montag. Was am 4. Tag in Rio passiert, erfahren Sie in unserem Ticker vom Dienstag.

>>> TICKER AKTUALISIEREN <<<

9:50 Uhr: Schwimm-Weltmeister Marc Koch hat bei seinem Olympia-Start große Ambitionen. „Ziel ist es, in Rio eine persönliche Bestzeit zu schwimmen. Gelingt mir das, ist eine Medaille möglich, auch Gold. Ich denke, du musst Weltrekord schwimmen, um in Rio zu gewinnen“, sagte der 26-Jährige in einem Interview der „Welt“.

Koch startet am (heutigen) Dienstag (18.53 Uhr MESZ) in den Vorläufen über 200 Meter Brust. Der Europameister von 2014 und Weltmeister von 2015 hofft auf Olympia-Gold 2016. Der letzte und einzige Olympiasieg eines deutschen Brustschwimmers liegt über 100 Jahre zurück. Walter Bathe distanzierte 1912 in Stockholm im Finale über 200 Meter vier Gegner.

9:12 Uhr: Für Tony Martin geht es am Mittwoch um Alles. Beim olympischen Zeitfahren will der Ex-Weltmeister eine Medaille holen. Auf dem anspruchsvollen Kurs ist der 30-Jährige aber kein Top-Favorit.

8:46 Uhr:

 

Sprintstar Usain Bolt möchte nach seiner Sportlerkarriere Schauspieler in Actionfilmen werden. „Ich denke ernsthaft darüber nach“, sagte der 29 Jahre alte Jamaikaner dem „Playboy“ (Donnerstag). Sein Vorbild sei der britische Schauspieler Jason Statham, der durch Filme wie „The Transporter“ und „Crank“ bekannt wurde und zuvor Wasserspringer für das britische Nationalteam war.

Im kommenden Jahr werde der Olympiasieger von 2008 und 2012 noch bei der Weltmeisterschaft in London starten. Danach sei Schluss. Bei den Olympischen Spielen in Rio der Janeiro zählt Bolt in den Sprintdisziplinen zu den Top-Favoriten.

Der Fan des englischen Erstligisten Manchester United kann sich zudem vorstellen, es als Fußballer zu probieren. Ein Angebot habe er jedoch nicht. „Ich bin mir aber sicher, dass ich eines bekommen könnte, wenn ich es versuche“, sagte Bolt.

8:20 Uhr: Nun ist es perfekt. Die deutsche Mannschaft hat den schlechtesten Start in Olympische Spiele seit der Wiedervereinigung hingelegt. 

7:55 Uhr: In Rio ist es nun drei Uhr nachts. Ob Timo Boll wohl schlafen kann? Der deutsche Fahnenträger ist überraschend im Achtelfinale des Tischtennis-Turnieres ausgeschieden. Bei Olympia wird der 35-Jährige damit wohl keine Einzelmedaille mehr holen.

7:23 Uhr: Seit dem olympischen Team-Finale der Turner darf sich Marcel Nguyen Erfinder nennen. Der Unterhachinger kreierte am Montagabend (Ortszeit) in der Olympic Arena ein neues Element am Barren, das künftig im Code d'Pointage, dem Regelwerk der Turner, seinen Namen tragen wird.

„Dass das neuen Element nun meinen Namen trägt, war zu Beginn nebensächlich. Mir ging es darum, meinen Schwierigkeitswert auf 7,0 Punkte zu bringen. Dass es nun funktioniert hat, ist cool und ein schönes Gefühl. Damit habe ich mich im Turnsport verewigt“, sagte Nguyen, nachdem er mit dem Team den siebten Platz von den Spielen in London trotz der misslichen Umstände wegen der Verletzung von Mehrkampf-Meister Andreas Toba wiederholt hatte.

Die Felge aus dem Seitverhalten mit einer Dreiviertel-Drehung war vom Deutschen Turner-Bund vor den Spielen als neues Element beim Weltturnverband FIG eingereicht worden. Dieser hatte es als Element der Kategorie E eingestuft. Mit der perfekten Ausführung im Team-Finale darf es künftig als „Nguyen“ benannt werden und bringt dem Turner künftig 0,6 Punkte im Ausgangswert seiner Übung.

7:05 Uhr: US-Schwimmstar Michael Phelps hat eine klare Meinung von Dopingsünderin Julija Jefimowa. Es könne nicht sein, dass nach mehreren positiven Dopingtests Athleten wieder an Wettkämpfen teilnehmen dürften. "Das ist gegen alle Werte des Sports und das kotzt mich an", sagte Phelps.

5.59 Uhr: Nach dem schlechtesten deutschen Olympia-Start seit der Wiedervereinigung hat DOSB-Präsident Alfons Hörmann angedeutet, dass er ein insgesamt schwaches Abschneiden der deutschen Athleten befürchtet. „Ich denke, das Ergebnis von Rio wird uns noch mal eindrucksvoll vor Augen führen, dass es höchste Zeit ist, die Dinge anzugehen und nicht weiter nur drüber zu reden“, sagte Hörmann der Deutschen Presse-Agentur. Er befürchte, „dass wir einfach dieses Mal nochmals eindrucksvoll sehen werden, wohin sich der Weltsport entwickelt“.

Der Start sei nicht so, wie sie sich das gewünscht hätten. „Alles andere wäre schöngeredet.“ Auch nach dem dritten Wettkampftag war das deutsche Olympia-Team ohne Medaille. „Bleibt nur die Hoffnung auf die kommenden Tage, da möchte ich uns allen raten, Geduld aufzubringen“, sagte Hörmann. „Solche Dinge können sich im Sport manchmal schnell verändern.“ Aber es bestätige sich das, was er vor den Sommerspielen gesagt habe: „Es wird verdammt schwer.“

5.40 Uhr: Ein spannender Tag bei Olympia 2016 in Rio liegt hinter uns. Leider war er nicht besonders erfolgreich für Deutschland, aber langsam kann es ja nicht mehr lange dauern mit der ersten Medaille. Was von Tag drei bleibt und was wichtig war, können Sie hier kompakt nachlesen.

4.55 Uhr: Alexandra Wenk hat das Finale über die 4x 50 Meter Lagen verpasst. Die Münchnerin verfehlte die Zeit im Halbfinale in etwa um eine halbe Sekunde.

4.28 Uhr: Tennisstar Novak Djokovic ist nach seiner Erstrundenpleite im Einzel auch im Doppelwettbewerb der Olympischen Spiele in Rio frühzeitig gescheitert. Der Weltranglistenerste aus Serbien unterlag an der Seite des 40-jährigen Nenad Zimonjic im Achtelfinale den an Position drei gesetzten Lokalmatadoren Marcelo Melo/Bruno Soares (Brasilien) mit 4:6, 4:6.

4.04 Uhr: Sieg für den Sport? Die Amerikanerin Lilly King hat das Rennen der Frauen über 100 Meter Brust vor der wegen Dopingverdacht umstrittenen Russin Julia Efimova gewonnen. Platz drei ging ebenfalls an die USA.

3.42 Uhr: Selbe Disziplin, diesmal die Herren: Ryan Murphy aus den Vereinigten Staaten siegte mit neuem olympischen Rekord. Silber geht an China, Bronze an einen Landsmann von Murphy.

3.37 Uhr: Im Schwimmcenter geht es jetzt Schlag auf Schlag. Im Finale der Frauen über 100 Meter Rücken hat gerade Katinka Hosszu ihre zweite Goldmedaille für Ungarn erschwommen. Der zweite Platz geht an die USA, die Bronzemedaille bekommen eine Chinesin und eine Kanadierin.

Paul Biedermann verpasste eine Medaille.

3.25 Uhr: Um es kurz zu machen: Es ist nichts geworden für "Paule". Der Deutsche hat in einem starken Starterfeld gut mitgehalten, doch am Ende wurde es nur Platz sechs für den Mann, der über ein Jahrzehnt den deutschen Schwimmsport mitprägte. Eine halbe Sekunde fehlte letzlich. Nicht die Welt, aber eben auch nicht wenig. Gold gewann der London-Zweite Sun Yang aus China in 1:44,65 Minuten vor dem Südafrikaner Chad le Clos (1:45,20) und dem US-Amerikaner Conor Dwyer (1:45,23).

3.20 Uhr: Es ist angerichtet. Die Goldmedaille ist für Biedermann wohl eher im Bereich des weniger Erreichbaren. Doch wenn er einen guten Tag hat (und die Konkurrenten einen nicht ganz so tollen) wäre ein Podiumsplatz durchaus drin.

3.10 Uhr: In gut zehn Minuten legt Biedermann los. Die Spannung steigt!

2.47 Uhr: Langsam aber sicher steuern wir auf das Highlight des heutigen Abends bzw. der heutigen Nacht zu. Paul Biedermanns Auftritt im Schwimm-Finale über die 200 Meter Freistil. Krönt der deutsche Altstar seine Karriere mit einer olympischen Medaille? Wir drücken die Daumen.

2.28 Uhr: Nach holprigem Start haben die US-Basketballer auch bei ihrem zweiten Olympia-Auftritt in Rio de Janeiro einen klaren Sieg gefeiert. Das Team um Superstar Kevin Durant bezwang am Montag (Ortszeit) den Außenseiter Venezuela mit 113:69.

Bester Werfer in einem ausgeglichenen US-Team war Paul George mit 20 Zählern, vier weitere Akteure punkteten ebenfalls zweistellig. Venezuela hielt zu Beginn gut mit, musst sich aber trotz 19 Zählern von John Cox klar geschlagen geben.

2.12 Uhr: Argentiniens Tennis-Held Juan Martin del Potro wankte, aber er fiel nicht: Der ehemalige US-Open-Champion zog nur knapp 18 Stunden nach seinem furiosen Sieg gegen den Weltranglistenersten Novak Djokovic (Serbien) ins Achtelfinale des olympischen Tennisturniers ein. Del Potro, Bronzemedaillen-Gewinner von London 2012, tat sich beim 6:3, 1:6, 6:3 gegen Joao Sousa (Portugal) aber äußerst schwer.

Nach dem Spiel übte del Potro wegen der frühen Ansetzung seines Zweitrundenspiels Kritik am Weltverband ITF. "Ich bin nach dem Djokovic-Match um halb fünf in der Früh eingeschlafen und saß um neun Uhr schon wieder beim Frühstück. Das ist zu wenig Zeit", meinte der 27-Jährige.

1.50 Uhr: Kolumbien hat dank Gewichtheber Oscar Figueroa die erste Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro gewonnen. Der 33 Jahre alte Olympia-Zweite von London brachte in der Klasse bis 62 kg im Zweikampf 318 kg (142 kg Reißen+176 kg Stoßen) zur Hochstrecke. Zweiter wurde Eko Yuli Irawan aus Indonesien (312/142+170) vor dem Kasachen Farchad Charki (305/135+170). Deutsche Heber waren für diese Gewichtsklasse nicht qualifiziert.

Einen faden Beigeschmack hinterlässt Charkis Bronzemedaille. Im Juni war Kasachstan neben Russland und Weißrussland vom Gewichtheber-Weltverband IWF für ein Jahr gesperrt worden.

1.29 Uhr: Nach einem erfolgreichen Einspruch beim Fußball-Weltverband FIFA kann Neuseelands Frauen-Nationalteam im Gruppenfinale des Olympiaturniers am Dienstag gegen Frankreich doch auf Kapitänin Abby Erceg zurückgreifen. Die Innenverteidigerin hatte beim 1:0 gegen Kolumbien in der 86. Minute wegen einer vermeintlichen Notbremse die Rote Karte gesehen - eine Fehlentscheidung der Schiedsrichterin Glady Lengwe (Sambia), wie das FIFA-Disziplinarkomitee entschied und die automatische Sperre aufhob. Das gab Neuseelands Verband auf seiner Internetseite bekannt.

1.05 Uhr: Die Niederlagen-Serie der deutschen Boxer bei den Olympischen Spielen in Rio hält an. Auch Schwergewichtler David Graf verlor seinen Erstrunden-Kampf. Der 27-Jährige aus Sindelfingen musste sich in der Klasse bis 91 kg dem Argentinier Yamil Alberto Peralta nach Punkten mit 1:2 geschlagen geben.

Keine Medaille für Turner im Teamfinale

0.47 Uhr: Schade! Die Beachvolleyballer Böckermann und Flüggen haben ihren ersten Sieg bei Olympia denkbar knapp verpasst. Im dritten Satz siegten die Holländer dann doch mit 16:14 Punkten.

0.38 Uhr: Australien ist erster Olympiasieger im 7er-Rugby der Frauen. Der World-League-Sieger setzte sich im Traumfinale von Rio de Janeiro mit 24:15 (10:5) gegen Neuseeland durch. Das 7er-Rugby feierte in Brasilien seine Premiere bei Sommerspielen. Die Bronzemedaille sicherte sich Kanada durch einen 33:10 (26:5)-Sieg über Großbritannien. Australien hatte die Kanadierinnen im Halbfinale ausgeschaltet (17:5), die "Black Fern Sevens" aus Neuseeland schlug Großbritannien (25:7).

0.20 Uhr: Im Beachvolleyballstadion an der Copacabana kämpft das deutsche Herrenduo gerade um seinen ersten Sieg. Gegen die Holländer konnten Markus Böckermann und Lars Flüggen gerade den Ausgleich nach Sätzen erspielen. Nun geht es im entscheidenden dritten Satz um den Sieg.

0.05 Uhr: Man muss sich nur zu helfen wissen: Beim olympischen Tennisturnier in Rio sorgte der brasilianische Doppelspieler André Sa mit seinem Friseur-Einsatz für eine kuriose Szene. Weil seinem Partner Thomaz Bellucci in der Achtelfinalpartie gegen die Italiener Fabio Fognini und Andreas Seppi ständig eine Ponysträhne ins Gesicht fiel, griff Sa kurzerhand zur Schere.

23.45 Uhr: Japans Kunstturner haben erstmals seit Athen 2004 wieder olympisches Mannschafts-Gold gewonnen. Die Weltmeister-Riege um Superstar Kohei Uchimura setzte sich nach sechs Geräten mit insgesamt 274,094 Punkten vor Russland (271,453) und China (271,122) durch. Die Riege des Deutschen Turner-Bundes (DTB) um den früheren Reck-Weltmeister Fabian Hambüchen landete mit 261,275 Punkten auf Platz sieben.

23.12 Uhr: Die WM-Dritte Jana Jegorian aus Russland hat bei den Olympischen Spielen in Rio die Goldmedaille im Säbelfechten gewonnen. Die 22-Jährige besiegte ihre Landsfrau und Weltmeisterin Sophia Welikaja 15:14. Bronze ging an die zweimalige Weltmeisterin Olga Charlan (Ukraine). Deutsche Fechterinnen hatten sich nicht qualifiziert.

22:58 Uhr: Der deutsche Fahnenträger ist raus! Tischtennis-Spieler Timo Boll verlor überraschend im Einzel-Achtelfinale gegen den Nigerianer Quadri Aruna mit 2:4. 

22:42 Uhr: Gold für das Judo-Mutterland Japan: Weltmeister Shoshei siegt in der Klasse bis 73 kg. Der deutsche Starter Igor Wandtke war im Achtelfinale gescheitert und landete auf Rang neun. 

22:33 Uhr: Nach Angelique Kerber steht auch Laura Siegemund bei ihrem Olympia-Debut im Achtelfinale von Rio. Die Weltranglisten-32. aus Metzingen setzte sich in ihrem Zweitrundenmatch nach einer starken Vorstellung mit 6:2, 6:4 gegen Zhang Shuai (China) durch.

22:27 Uhr: Eine weitere deutsche Athletin kann sich über eine persönliche Bestleistung freuen: Gewichtheberin Sabine Kusterer hat bei ihrer Olympia-Premiere den zehnten Platz erreicht. In der Gewichtsklasse bis 58 Kilogramm gelang der 25-Jährigen aus Karlsruhe am Montag eine Zweikampfleistung von 200 (Reißen 90/Stoßen 110) Kilogramm und damit Rang eins in der Gruppe B. „Das war ein fast perfekter Wettkampf“, sagte Kusterer, die für Olympia mehrere Kilogramm abnehmen musste und erst am Wettkampftag unter die 58-Kilogramm-Marke kam. „Ich bin voll happy.“

Gold ging mit einem Gesamtergebnis von 240 Kilogramm an die Thailänderin Sukanya Srisurat, die ihre Landsfrau Pimsiri Sirikaew (232 kg) und Kuo Hsing-chun (231 kg) aus Taiwan auf die Plätze verwies. Srisurat stellte im Reißen mit 110 Kilogramm einen olympischen Rekord auf.

Olympia 2016: Deutsche Synchronspringer verpassen Medaille knapp

22:25 Uhr: Die deutsche Tischtennis-Spitzenspielerin Han Ying steht bei den Olympischen Spielen im Viertelfinale. Die gebürtige Chinesin und Weltranglisten-Siebte besiegte am Montag in Rio de Janeiro Li Xue aus Frankreich sicher mit 4:1-Sätzen. Im Duell der beiden Abwehrspezialistinnen bewies die dreimalige Team-Europameisterin viel Geduld und setzte sich mit 11:4, 11:4, 8:11, 11:3 und 13:11 durch. Ying trifft nun allerdings auf die chinesische Topfavoritin Ding Ning.

22:17 Uhr: Nun haben die deutschen Turner die nächste Gelegenheit, die erste Medaille für das DOSB-Team zu holen. Nach zwei von sechs Geräten sieht es für die deutsche Riege nicht schlecht aus. 

Patrick Hausding und Sascha Klein verpassten das Podest nur knapp. 

22:11 Uhr: Schade! Die deutschen Synchronspringer haben die erste deutsche Medaille knapp verpasst. Patrick Hausding und Sascha Klein fehlen am Ende sechs Punkte auf die drittplatzierten Briten. Gold geht an China, Silber an die USA. 

22:02 Uhr: Halbzeit beim Synchronspringen: Nach fünf von zehn Durchgängen liegt China souverän auf Goldkurs, Klein und Hausding kämpfen um Bronze. Eine Medaille ist also noch drin!

21:14 Uhr: Möglicherweise können wir uns schon bald über das erste deutsche Edelmetall freuen! Soeben ist das Finale im Synchronspringen gestartet, Sascha Klein und Patrick Hausding haben dabei gute Chancen auf eine Medaille.  

20:59 Uhr: Die nächsten Medaillen am Schießstand wurden vergeben:  Josip Glasnovic aus Kroatien holt Gold im Trap vor dem Italiener Giovanni Pellielo. Bronze geht an den Briten Edward Ling.

Olympia 2016: Weiterer Boxer wegen sexueller Belästigung festgenommen  

20:38 Uhr: Trotz eines schweren Starts können die deutschen Vielseitigkeitsreiter weiterhin auf eine Medaille hoffen. Nach einem dramatischen Tag im Gelände liegt das Team vor dem Springen am Dienstag auf Platz vier. Doppel-Weltmeisterin Sandra Auffahrt hatte sich als erste deutsche Reiterin zwei Fehler geleistet, bekam aber nur 20 Fehlerpunkte gewertet. Ihre Teamkollegin Ingrid Klimke ritt ebenfalls an einem Hindernis vorbei. Das Streichergebnis lieferte Julia Krajewski, die als Ersatzreiterin angereist war.

Einzig Michael Jung, der amtierende Olympia-Sieger, präsentierte sich auf Sam in Bestform und ritt fehlerfrei durch den Parcours. Auch im Einzel hat Jung damit Chancen auf Edelmetall. Das abschließende Springen findet am Dienstag statt.  

20:17 Uhr: Sorgen bereitet dem Organisations-Komitee der Olympischen Spiele zweierlei: Noch auffallend viele leere Plätze in den Stadien und ein aufkommender Schwarzmarkthandel. Mit den Zuschauerzahlen zum Auftakt zeigte sich das OK zufrieden. Am Sonntag strömten 495.000 Besucher in die Arenen und sorgten für eine Auslastung von rund 80 Prozent. Am Montag waren bis mittags 287.000 Tickets verkauft, was einer Auslastung von 78 Prozent entsprach. Allerdings gibt es auch ein hausgemachtes Problem: Sponsoren rufen wie auch bei früheren Großereignissen ihre Ticket-Pakete nicht immer ab, prompt bleiben ganze Blocks leer. "Wir versuchen das Problem zu lösen, indem wir frühzeitig mit den Sponsoren sprechen. Wir würden die Plätze dann gerne mit Kindern und Schulklassen auffüllen", sagte OK-Sprecher Mario Andrada. Für Ärger sorgt der Schwarzmarkt in Rio. Die Polizei hat bereits Ermittlungen aufgenommen, es gab erste Festnahmen. Die Karten wurden für ungültig erklärt. "Wir haben extra Leute, die diese illegalen Gruppen ausfindig machen", erklärte Andrada.

19:58 Uhr: Die deutschen Hockey-Damen haben es den Männern nachgemacht: Im zweiten Gruppenspiel besiegten die DHB-Spielerinnen die favorisierten Neuseeländerinnen ebenfalls mit 2:1. 

19:30 Uhr:Schon wieder wird in Rio ein Boxer wegen sexueller Belästigung festgenommen. Namibias Fahnenträger Junius soll laut der brasilianischen Tageszeitung „O Globo“ (Montag) im olympischen Dorf in Rio de Janeiro ein Zimmermädchen bedrängt und geküsst haben. „Wir können bestätigen, dass ein Athlet von der lokalen Polizei wegen mutmaßlich sexueller Übergriffe festgenommen wurde“, sagte der Kommunikationsdirektor der Rio-Spiele, Mario Andrada, am Montag. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) wollte sich mit Verweis auf laufende Ermittlungen nicht zu dem Fall äußern.

Nach dem Marokkaner Hassan Saada ist Junius bereits der zweite Boxer, der wegen mutmaßlich sexueller Übergriffe im olympischen Dorf festgenommen wurde. Saada sitzt seit drei Tagen im Gefängnis, Junius wurde nach Informationen von „O Globo“ noch am Montagnachmittag (Ortszeit) ins Bangu-Gefängnis von Rio gebracht.

19:08 Uhr: Angelique Kerber steht im Achtelfinale des Olympischen Tennis-Turniers. Die Australien-Open-Siegerin setzte sich in zwei Sätzen souverän mit 6:4 und 6:2 gegen die Kanadierin Eugenie Bouchard durch. 

Olympia 2016: Phelps hält sich im Vorlauf zurück

18:57 Uhr: Zurück in die Schwimmhalle: Nach seinem 19. Medaillengewinn hielt sich Michael Phelps im Vorlauf über 200 Meter Schmetterling noch zurück und wurde Fünfter. 

Ehemalige Dopingsünder stoßen in der Schwimmhalle dagegen auf klare Ablehnung der Fans. Das russische Team um die wegen ihrer Dopingvergangenheit besonders umstrittene Weltmeisterin Julija Jefimowa wurde ausgebuht und ausgepfiffen. Fragen nach ihrer Doping-Vergangenheit lächelte sie einfach weg. „Ich weiß nicht, was ich sagen soll“, sagte Jefimowa. Nach einem verrückten halben Jahr könne sie einfach nicht verstehen, was los sei. „Ich bin einfach nur glücklich, hier zu sein, und bin bereit für Rennen.“ Ablehnung durch Zuschauer und Konkurrenz bekam auch Chinas Dopingsünder Sun Yang zu spüren.

18:45 Uhr:Ein kurzer Abstecher zum Tischtennis: Europameister Dimitrij Ovtcharo hat sich ins Achtelfinale durchgekämpft. Der Deutsche gewann gegen Li Ping aus Katar nach einem Sieben-Satz-Krimi mit 4:3.

18:35 Uhr: Wir bleiben in der Olympischen Schwimmhalle, wo momentan die Vorläufe stattfinden. Die Deutsche Annika Bruhn schwamm über 200 Meter zwar eine neue persönliche Bestzeit, für das Halbfinale reichte ihr dritter Platz im Vorlauf jedoch nicht. 

18:07 Uhr: Dunkle, ins lila gehende kreisrunde Flecken waren auf dem Oberkörper von Michael Phelps gut zu sehen, als sich der Amerikaner in Rio nach Gold mit der 4 x 100 Meter-Freistilstaffel feiern ließ. Kein Tattoo, kein Abdruck eines Tennisball - es kam vom Schröpfen.

Diese alte Methode feiert in Schwimmerkreisen eine Art Comeback, auch andere US-Athleten schwören darauf. Mit einem erhitzem Glas, das über den Körper gezogen wird, sollen die Muskeln entspannt werden. Phelps schwört auf diese Behandlung, auch wenn die Effektivität der Methode umstritten ist.

17:55 Uhr: Weniger erfolgreich läuft es für die deutschen Boxer: Arajik Marutjan ist der zweite deutsche Athlet, der in der ersten Runde der Olympischen Spiele ausscheidet. Der Weltergewichtler aus Schwerin unterlag am Montag in Rio de Janeiro dem Venezolaner Gabriel Maestre.

17:35 Uhr: Wir atmen kurz durch - was für ein spannendes Ende! Während die Hockey-Herren Indien in letzter Sekunde besiegt haben, wurden anderorts Medaillen vergeben. Niccolo Campriani holte im Luftgewehr-Schießen der Männer das dritte Gold für Italien. Silber ging an die Ukraine, Bronze an Russland. 

Deutschland - Indien (2:1) in Deodoro

17.27 Uhr: Etwas glücklich ist dieser Sieg auf jeden Fall. Schließlich tat sich die deutsche Mannschaft lange Zeit schwer, dazu kam die Zeitstrafe gegen Häner im letzten Viertel. Am Ende warfen die Deutschen alles nach vorne und wurden mit dem zweiten Dreier belohnt. 

60. Minute: Und das war's, Deutschland gewinnt mit 2:1 gegen Indien. Einenausführlichen Spielbericht lesen Sie hier

59. Minute: Toooooor für Deutschland! Das gibt's doch nicht! Vier Sekunden vor Spielende macht Rühr den Sieg perfekt! Wahnsinn! 

57 Minute: Die Zeitstrafe ist gleich abgelaufen, in den letzten Minuten darf Häner wieder aufs Feld.  

52. Minute: Die Strafecke wird abgewehrt. Doch natürlich wird es für die Deutschen jetzt schwierig - sie müssen mindestens fünf Minuten in Unterzahl spielen. 

52. Minute: Das ist bitter! Es gibt die dritte Strafecke für Indien und eine Zeitsperre für Häner. 

51. Minute: Doch gleichzeitig müssen die Deutschen aufpassen: Die Inder haben bereits bewiesen, wie konterstark sie sind. Hier ist noch alles offen. 

49. Minute: Das deutsche Team macht Druck zu Beginn der Schlussphase. Die Mannschaft um Moritz Fürste will sich nicht mit dem Unentschieden zufrieden geben. 

48. Minute: Erste Strafecke für Deutschland - doch der Schuss wird geblockt. 

45. Minute: Es geht in die letzte kurze Pause, dann beginnen die finalen 15 Minuten. 

38. Minute: Es gibt erneut eine Strafecke für Indien, nachdem der Ball unglücklich in Jacobis Schoner hängen geblieben ist. Doch der Keeper behält die Nerven und kann auch den Nachschuss parieren. Weiterhin unentschieden.  

31. Minute: Und damit zurück zu den Hockey-Herren, denen weitere 30 Minuten verbleiben, um zu ihrem Spiel zu finden und gegen Indien den zweiten Sieg einzufahren. 

16:46: Tischtennisspielerin Petrissa Solja ist bei ihren ersten Olympischen Spielen bereits in ihrem Auftaktmatch gescheitert. Die an Nummer zehn gesetzte Berlinerin unterlag in der 3. Runde der Einzel-Konkurrenz in Rio gegen die Nordkoreanerin Ri Myong Sun (Nr. 21) mit 0:4 (5:11, 7:11, 6:11, 6:11). Die 22-jährige Solja fand gegen die Abwehrspezialistin keine Mittel und schied verdient aus.

Einzige verbliebene deutsche Spielerin im Wettbewerb ist damit Han Ying (Tarnobrzeg/Nr. 5), die am Vortag ihr Auftaktspiel gegen Nanthana Komwong (Thailand) mühelos mit 4:0 gewonnen hatte. In der Runde der letzten 16 trifft die gebürtige Chinesin um 21 Uhr deutscher Zeit auf Li Xue (Frankreich).

16:42 Uhr: Während der Halbzeitpause in Deodoro werfen wir einen kurzen Blick auf die anderen Wettkampfstätten: Der deutsche Judoka Igor Wandtke ist ins Achtelfinale eingezogen. Der 25-Jährige besiegte am Montag in seinem ersten Kampf in Rio de Janeiro Josue Deprez aus Haiti durch Strafpunkte. Im Achtelfinale der Klasse bis 73 Kilogramm muss Wandtke gegen den Israeli Sagi Muki kämpfen. Bei den Frauen scheiterte Miryam Roper dagegen in ihrem ersten Kampf an der brasilianischen Mitfavoritin Rafaela Silva. Schon nach 46 Sekunden kassierte sie die entscheidende Ippon-Wertung, mit der der Kampf sofort beendet war.

30. Minute: Zwei Viertel sind rum, der Titelverteidiger tut sich schwer gegen Indien. Oftmals sind es aber die eigenen Fehler, die die Deutschen in brenzlige Situationen bringen, wie der Ecke, die zum Ausgleich führte. 

24. Minute: Und fast erhöht Indien auf 1:2 - nur ein starker Reflex von Jacobi kann den Rückstand verhindern. 

23. Minute: Eine Strafecke für Indien führt zum Ausgleich! Nun ist wieder alles offen. 

18. Minute: Wie aus dem nichts das 1:0 für Deutschland! Niklas Wellen bringt das deutsche Team mit seinem dritten Tor in Führung!

15. Minute: Das erste Viertel endet torlos. 

11. Minute: Noch keine Chancen für die deutsche Mannschaft in den ersten 10 Minuten. Viele leichtfertige Ballverluste prägen das deutsche Spiel bisher, für die Gegner aus Indien ergaben sich so mehrere Möglichkeiten. Noch steht es aber 0:0.  

1. Minute: Los geht's! Das erste Viertel hat begonnen. Indien hat angestoßen. Deutschland beginnt mit der gleichen Startformation wie gegen Kanada.  

15:53: Nach seinem heldenhaften Einsatz am Pauschenpferd werden in Deutschland erste Forderungen laut, den Kunstturner Andreas Toba zum Sportler des Jahres zu küren. "Wir haben Zuschriften erhalten, die in diese Richtung gehen", sagte DOSB-Präsident Alfons Hörmann am Montag: "Solch ein Einsatz ist wertvoll und wird, wie man sieht, auch in der Heimat wahrgenommen."

15:47 Uhr: In einer guten Viertelstunde beginnt das zweite Gruppenspiel der deutschen Hockeyspieler. Nach dem Auftaktsieg gegen Kanada trifft das Team um Moritz Fürste heute auf Rekord-Olympiasieger Indien. Die Inder gewannen bereits acht Mal olympisches Gold. Die deutschen Herren sind dennoch favorisiert. 

15:39 Uhr: Der Deutsche Schützenbund (DSB) muss bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro weiter auf seine zweite Finalteilnahme warten. Am Montag scheiterten Michael Janker (Dießen) und Julian Justus (Homberg/Ohm) in der Qualifikation mit dem Luftgewehr. Justus belegte den 18. Rang und verpasste die Medaillenrunde der besten Acht ebenso wie Janker auf Platz 29. Die Bestleistung in der Qualifikation erzielte der Italiener Niccolo Campriani mit olympischem Rekord von 630,2 Ringen. Als bislang einzige DSB-Starterin hatte Barbara Engleder (Triftern) in Rio ein olympisches Finale erreicht. In der ersten Entscheidung der Sommerspiele am Zuckerhut belegte die 33-Jährige den vierten Rang mit dem Luftgewehr.

Olympia 2016: Turnier-Aus für Kohlschreiber

15:35 Uhr: Noch haben die deutschen Athleten in Rio keine Medaillen geholt. Für DOSB-Präsident Alfons Hörmann ist das aber kein Grund zur Beunruhigung. In einigen Sportarten wie dem Schießen habe auch ein Quäntchen Glück gefehlt, so Hörmann. „Da müssen wir jetzt alle die nötige Geduld aufbringen. Da wird noch viel passieren.“ Er fügte aber mit Blick unter anderem auf die Ruderer an: „Ein bisschen Sorge machen mir die ein oder anderen Ergebnisse in den verschiedenen Vorläufen und Qualifikationsszenarien.“

Positiv hob Hörmann den Turner Andreas Toba hervor, der nach seinem Kreuzbandriss dem noch schwerer verletzten Franzosen Samir Ait Said bei der Behandlung den Vortritt ließ. Er hatte zudem trotz der schweren Knieverletzung am Boden noch am Pauschenpferd weitergeturnt und seinem Team den Finalplatz gesichert. Hörmann bezeichnete Toba als „Olympia-Helden“ und sagte: „Das ist mehr wert als eine Goldmedaille.“

15.29 Uhr: Unfreiwillig haben zwei deutsche Hockey-Spieler in englischsprachigen Ländern für Lacher gesorgt. Warum? Das erfahren Sie in diesem separaten Artikel.

15.20 Uhr: Die frühere Weltranglistenerste Miryam Roper ist beim olympischen Judo-Turnier bereits in der ersten Runde ausgeschieden. Die 34 Jahre alte Leverkusenerin hatte in ihrem Auftaktkampf gegen die brasilianische Ex-Weltmeisterin Rafaela Silva nicht den Hauch einer Chance und verlor nach nur 45 Sekunden durch eine große Wertung (Ippon). Silva, die aus der berüchtigten Favela "Cidade de Deus" (Stadt Gottes) in Rio de Janeiro stammt, ist eine der großen Gold-Hoffnungen des Gastgebers. 2013 hatte Silva in Rio den WM-Titel geholt. Bei ihrem Sieg gegen Roper wurde die 24-Jährige frenetisch gefeiert.

15.06 Uhr: Golfer Martin Kaymer schwärmt von der Atmosphäre bei den Olympischen Spielen. „Da kriegt man schon fast Tränen in den Augen, wenn dann die Nationalhymne läuft“, schilderte der 31-Jährige aus Mettmann am Montag in Rio de Janeiro seine Eindrücke von der Eröffnungsfeier. „In der Größenordnung ist es ein bisschen schwierig, die Eindrücke zu verarbeiten. Abends, wenn man im Bett liegt, hat man viele schöne Momente im Kopf.“

14.41 Uhr: Der Deutschland-Achter hat seine Goldambitionen bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro eindrucksvoll untermauert. Das Flaggschiff des Deutschen Ruderverbandes (DRV) gewann seinen Vorlauf auf der Lagoa Rodrigo de Freitas souverän vor den USA und zog damit auf direktem Weg in den Endlauf am Samstag ein. Die Crew um Schlagmann Hannes Ocik (Schwerin) übernahm sofort die Führung und wehrte alle Angriffe des amerikanischen Großbootes ab. Im Ziel betrug der Vorsprung eine knappe Bootslänge. Weltmeister Großbritannien steht ebenfalls im Finale. Die Briten setzten sich in ihrem Vorlauf überraschend deutlich gegen die favorisierten Niederländer durch, die in den Hoffnungslauf am Mittwoch müssen.

14.30 Uhr: Das war's für Philipp Kohlschreiber: Für den deutschen Tennis-Profi ist Olympia gelaufen. Der Grund ist eine Fußverletzung.

Olympia 2016: Bogenschütze sieht aus wie DiCaprio

14.15 Uhr: "Huch, der sieht ja aus wie ... ist das denn überhaupt möglich?" Diese Frage stellten sich am Samstag während der Übertragung des Bogenschießens wohl zahlreiche Olympia-Fans. Denn: Kein geringerer als Leonardo DiCaprio schien dort im Finale auf den ersten Blick den Bogen in die Hand genommen zu haben. Klar, wer einen zweiten Blick ins Gesicht des Schützens riskierte, erkannte schnell: Das ist natürlich nicht der Hollywood-Star. Stattdessen war es Brady Ellison, der aber glatt als Double des Oscar-Gewinners durchgehen könnte. Twitter-User Sammie brachte es auf den Punkt: "Unglaubliche Ähnlichkeit." 

13.40 Uhr: Der Männer-Doppelvierer des Deutschen Ruderverbandes (DRV) hat über den Umweg Hoffnungslauf doch noch das olympische Finale erreicht. Das Olympiasieger- und Weltmeister-Boot siegte souverän vor Großbritannien und Litauen und darf damit im Endlauf am Mittwoch auf eine Medaille hoffen. Den direkten Finaleinzug hatte die Crew um Schlagmann Hans Gruhne (Potsdam) nach Platz drei im Vorlauf auf der Lagoa Rodrigo de Freitas verpasst

13.41 Uhr:
Vor seinem überraschenden Sieg gegen den Topfavoriten Novak Djokovic bei Olympia hat der argentinische Tennis-Star Juan Martín del Potro eine unangenehme Erfahrung gemacht: Wegen eines Stromausfalles habe der 27-Jährige morgens rund 40 Minuten lang in einem Aufzug des olympischen Dorfes in Rio de Janeiro festgesessen, teilte sein Sprecher Jorge Viale auf Twitter mit und postete ein Foto dazu.

Del Potros Handy habe keinen Empfang gehabt, deshalb habe der Tennis-Profi nicht telefonisch um Hilfe rufen können. Mitglieder des argentinischen Handball-Teams hätten ihn schließlich aus seiner misslichen Lage befreit.

13.37 Uhr: Die Mutter der Niederländerin Annemiek van Vleuten hat nach dem schweren Sturz ihrer Tochter im olympischen Straßenrennen in Rio de Janeiro das Schlimmste befürchtet. „Ich dachte, dass sie tot ist. Sie lag da so komisch. Und wir haben einfach nichts gehört, wie es ihr ging“, sagte Ria van Vleuten am Montag RTL Nieuws. „Es war echt eine Grabesstimmung. Es herrschte Totenstille. Erst als Anna im Ziel war, haben wir im Fernsehen den Kommentator sagen hören, wie es mit Annemiek aussieht.“ Später habe ihre Tochter dann aus dem Krankenhaus angerufen und gesagt, dass soweit alles ok ist, berichtete die Mutter, die am Sonntag Geburtstag hatte und mit der ganzen Familie das Rennen im Wohnzimmer im Fernsehen sah.

13.34 Uhr:Jetzt fiebern alle im deutschen Schwimm-Team mit Paul Biedermann. Nach dem Einzug in das dritte Olympia-Finale strebt der Weltrekordler in seinem letzten Einzelrennen die ersehnte Medaille an. „Marco Koch ist Weltmeister, Paul Biedermann ist Weltmeister, was fehlt, ist noch eine olympische Medaille“, sagte Leistungssportdirektor Lutz Buschkow, „die fehlt einfach in dem Sortiment bei dem vielleicht wichtigsten Wettkampf in einer Sportlerkarriere.“

Die Staffelkollegen drücken ihrem Frontmann über die 200 Meter Freistil ganz besonders die Daumen für das Finale. „Ich glaube, dass er für eine Medaille in Frage kommt“, sagte Christoph Fildebrandt. Das Finale findet am Montag (Ortszeit) statt. Für die Zuschauer in Deutschland ist das mitten in der Nacht zum Dienstag (03.21/MESZ).

Nach dem Ausschlafen sind für Biedermann Massagen und „ein kleines bisschen schwimmen gehen“ angesagt. „Und dann die Stunden zählen“, sagte der 30 Jahre alte Routinier. Am Tag nach dem Finale steht zum Karriereabschluss noch der Wettkampf mit der Freistilstaffel über 4 x 200 Meter an. „Ich werde das Finale nochmal genießen“, sagte der Doppel-Weltmeister von 2009.

Olympia 2016: Oma von Medaillengewinner stirbt bei Jubel

12.18 Uhr:Eigentlich sollte sich der thailändische Gewichtheber Sinphet Kruaithong über seine Bronzemedaille freuen - doch rund um seinen Medaillengewinn spielte sich eine Tragödie ab: Die Großmutter des 20-Jährigen verstarb am Montag nämlich beim Jubeln über die Medaille ihres Enkels wahrscheinlich an einem Herzinfarkt. Ihren Tod bestätigte die lokale Polizei der Thai-Provinz Surin. 

Ein Polizeisprecher teilte mit: "Alles sieht zunächst nach einem Herzinfarkt aus. Aber wir sind nicht sicher, ob sie sich zu sehr aufgeregt hat oder vorher schon krank war." Subin Khongthap, 84, hatte in Kruaithongs Heimatort den Endkampf von Rio de Janeiro vor einer Leinwand verfolgt. Kurz vor ihrem Zusammenbruch hatte sie noch ein Interview gegeben. "Ich feuere ihn an: kämpfe, kämpfe!", sagte sie. "Ich vermisse ihn und will, dass er erfolgreich ist. Er soll die Goldmedaille nach Hause bringen."

11.57 Uhr: Dass Beachvolleyballerinnen knappe Outfits tragen, ist nichts neues. Beim Duell der deutschen Damen gegen Ägypten rückte allerdings ein ganz anderes Dress in den Vordergrund.

11.35 Uhr: Hoher Sieg und Verletzungspech für Mexikos Fußballer bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro: Der Olympiasieger setzte sich zwar klar mit 5:1 (0:1) gegen Fidschi durch, muss aber auf zwei seiner Spieler verzichten. Routinier Oribe Peralta zog sich in der Partie am Sonntagabend (Ortszeit) in Salvador de Bahía einen Nasenbeinbruch zu, wie der mexikanische Verband (FMF) mitteilte. Kapitän Peralta hatte 2012 im Olympia-Endspiel in London beim 2:1-Erfolg Mexikos über Brasilien beide Tore geschossen.

Mittelfeldakteur Rodolfo Pizarro brach sich in der Partie gegen Fidschi das rechte Wadenbein und muss ebenfalls in die Heimat zurückreisen. Held des Abends war Erick Gutiérrez, der vier Tore für die Mexikaner schoss. Nach dem 2:2 gegen das deutsche Team steht Mexiko in der Gruppe C auf dem zweiten Platz hinter Südkorea, gefolgt von Deutschland.

11.06 Uhr: Schwimm-Olympiasiegerin Britta Steffen hält die Anstrengungen im deutschen Spitzensport für zu wenig ausgeprägt. „Viele Nationen tun viel für den Leistungssport, in Deutschland ist das zu wenig“, sagte die zweifache Goldmedaillengewinnerin von Peking 2008 dem „Hamburger Abendblatt“ (Montag).

In Deutschland gebe es den Fußball und den anderen Sport. „Und der andere Sport muss gucken, wie er klarkommt. Es herrscht hierzulande mangelnde Anerkennung für die olympische Kernsportart Schwimmen.“ Bei den Erfolgen deutscher Einzelkönner wie Franziska Hentke, Marco Koch oder Paul Biedermann handle es sich um „absolute Insel-Produkte“.

Die 32-Jährige positionierte sich auch bei der IOC-Entscheidung zum Staatsdoping in Russland. „Eine Kollektivstrafe hätte ich nicht gutgeheißen. Zumal es ja bei anderen Nationen auch mehrere Athleten gibt, die nachweislich gedopt haben.“ Zugleich fordert Britta Steffen aber auch viel härtere Maßnahmen: „Generell wäre ich dafür, dass jeder, der einmal des Dopings überführt wird, lebenslang gesperrt werden sollte.“

10.07 Uhr: Das ZDF konnte an seinem ersten Olympia-Tag in Rio de Janeiro vor allem mit Fußball punkten. Das zweite Vorrundenspiel der deutschen Männermannschaft gegen Südkorea (3:3) verfolgten am Sonntagabend durchschnittlich 5,11 Millionen Zuschauer, was einem Marktanteil von 19,2 Prozent entsprach. Zuvor sahen bereits 4,2 Millionen Zuschauer das Rad-Straßenrennen der Frauen. Im Tagesdurchschnitt kam das ZDF auf 17,9 Prozent Marktanteil.

Horror-Sturz beim Radrennen: "Ich dachte, sie wäre tot"

9.46 Uhr: Der schwere Sturz von Annemiek van Vleuten beim Straßenradrennen schockt die Olympia-Gemeinde noch immer. Die Aufarbeitung des "schrecklichen Horrorsturzes" (Telegraaf) von Rio de Janeiro ließ nicht lange auf sich warten. "Ich dachte, sie wäre tot", sagte die schockierte Goldmedaillengewinnerin Anna van der Breggen, sie hatte ihre eben noch führende Teamkollegin reglos auf dem Rinnstein liegen sehen.

"Es wird alles wieder gut", twitterte die 33-Jährige nach ihrem fürchterlichen Sturz. "Ich bin vor allem super enttäuscht nach dem besten Rennen meiner Karriere." Alle bei den Olympischen Sommerspielen, die vorübergehend in Entsetzen erstarrt waren, atmeten auf. 

6.06 Uhr: Der Gewinn einer Silbermedaille bei Olympia ist für viele Sportler wohl der absolute Traum. Kaum zu glauben also, dass das der nordkoreanische Gewichtheber Om Yun Chol nicht so sieht. Ganz im Gegenteil, er entschuldigt sich sogar dafür. "Mit einer Silbermedaille kann ich für mein Volk kein Held sein", begründet der 24-jährig voller Reue. Ganz besonders schmerze ihn das Verfehlen der Goldmedaille, wenn er an den verstorbenen nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Il denke. "Er wird für immer meine Inspiration bleiben", sagte der offenkundig regierungstreue Muskelsportler. "Ich hoffe, dass ich bei der nächsten Gelegenheit meine Dankbarkeit mit Gold ausdrücken kann." Bei den Olympischen Spielen vor vier Jahren in London hatte Om die Goldmedaille gewonnen und war mit seinem jungenhaft-freundlichen Auftreten zu einem Publikumsliebling gewonnen. In Rio landete er hinter dem chinesischen Gewichtheber Long Qingquan auf Platz zwei.

Olympia 2016: Das sind die wichtigsten Ergebnisse der Nacht

Schwimmen: Drei Weltrekorde sorgen für Stimmung im Aquatic Center. Bei den Frauen schwimmt die Schwedin Sarah Sjöström über 100 Meter Schmetterling ebenso in Rekordzeit zu Gold wie die Amerikanerin Katie Ledecky über 400 Meter Freistil. Bei den Männern pulverisierte der britische Weltmeister Adam Peaty über 100 Meter Brust seine erst am Vortag aufgestellte Bestmarke und schlug nach 57,13 Sekunden an - mehr als anderthalb Sekunden vor Olympiasieger Cameron van der Burg (Südafrika). Der amerikanische Rekord-Olympiasieger Michael Phelps holt mit der Freistil-Staffel über 4 x 100 Meter sein 19. Gold. Im deutschen Lager sorgt Paul Biedermann für Hoffnung. Der 30-Jährige erreicht im Schwimmen mühelos das Finale über 200 Meter Freistil.

Tischtennis: Fahnenträger Timo Boll gewinnt sein Auftaktspiel mit Ach und Krach. Gegen den Russen Alexander Shibajew zittert sich der sechsmalige Europameister zu einem 4:3.

Fußball: Die deutschen Kicker müssen um den Einzug ins Viertelfinale zittern. Beim 3:3 Gegen Südkorea rettet Serge Gnabry in der zweiten Minute der Nachspielzeit wenigstens einen Punkt.

Turnen: Die deutsche Frauen-Riege hat zum ersten Mal in der olympischen Geschichte ein Team-Finale erreicht. Mit 171,263 Punkten landeten die Deutschen auf Platz sechs und haben damit schon vorab die beste Mannschafts-Platzierung seit der Wiedervereinigung erzielt.

Tennis: Topfavorit Novak Djokovic hat sich im Einzel überraschend in der ersten Runde verabschiedet. Der serbische Weltranglisten-Erste verlor sein hochklassiges Erstrunden-Match gegen den früheren US-Open-Sieger Juan Martin del Potro 6:7 (4:7), 6:7 (2:7).

Was am Sonntag in Rio wichtig war: Hier gibt's unseren Ticker zum Nachlesen.

dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Olympia bei Eurosport: Müssen wir jetzt zahlen?
Olympia bei Eurosport: Müssen wir jetzt zahlen?
Sky Sport News HD ab heute im Free-TV: Das müssen Sie wissen
Sky Sport News HD ab heute im Free-TV: Das müssen Sie wissen
Bericht: Massenweise Medikament-Ausnahmegenehmigungen vor Rio 2016
Bericht: Massenweise Medikament-Ausnahmegenehmigungen vor Rio 2016
Ex-ARD-Sportchef: Eine Stimmung gegen Olympia
Ex-ARD-Sportchef: Eine Stimmung gegen Olympia

Kommentare