Buhrufe für Mayweather - Jahrhundert-Kampf ein "Reinfall"

Floyd Mayweather jubelte, das Publikum buhte. Foto: epa
1 von 11
Floyd Mayweather jubelte, das Publikum buhte. Foto: epa
Floyd Mayweather posiert nach dem Kampf mit seinen Weltmeistergürteln. Foto: John Gurzinski
2 von 11
Floyd Mayweather posiert nach dem Kampf mit seinen Weltmeistergürteln. Foto: John Gurzinski
Die MGM Grand Garden Arena in Las Vegas ist zum Bersten gefüllt. Foto: Cynthia Vance
3 von 11
Die MGM Grand Garden Arena in Las Vegas ist zum Bersten gefüllt. Foto: Cynthia Vance
Die beiden Boxer gehen im Ring aufeinander los. Foto: Stringer
4 von 11
Die beiden Boxer gehen im Ring aufeinander los. Foto: Stringer
Floyd Mayweather trifft mit einer linken Geraden den Kopf des Filipinos. Foto: Esther Lin
5 von 11
Floyd Mayweather trifft mit einer linken Geraden den Kopf des Filipinos. Foto: Esther Lin
Der US-Boxer mklammert seinen Gegner (M) und wird vom Ringrichter ermahnt. Foto: Stringer
6 von 11
Der US-Boxer mklammert seinen Gegner (M) und wird vom Ringrichter ermahnt. Foto: Stringer
Manny Pacquiao landet an der Verteidigung von Mayweather vorbei einen Treffer. Foto: Esther Lin
7 von 11
Manny Pacquiao landet an der Verteidigung von Mayweather vorbei einen Treffer. Foto: Esther Lin
Mayweather wird durch seine Deckung hart von Manny Pacquiao getroffen. Foto: Stringer
8 von 11
Mayweather wird durch seine Deckung hart von Manny Pacquiao getroffen. Foto: Stringer

Viel Wirbel - und fast nichts: Der vermeintliche Box-Fight des Jahrhunderts zwischen Floyd Mayweather und Manny Pacquiao war sportlich gesehen ein Allerwelts-Kampf - mit zwei Überraschungen nach dem Schlussgong.

Las Vegas (dpa) - Schon vor dem Urteil sprang der siegessichere Floyd Mayweather in seinen schwarz-goldenen Shorts auf die Ringseile - und wurde von den meisten der 16 507 Zuschauern ausgebuht.

Das Box-Großmaul aus den USA hatte in Las Vegas den sehnlichst erwarteten Multi-Millionen-Dollar-Kampf gegen den Filipino Manny Pacquiao deutlich mit 118:110, 116:112, 116:112 gewonnen. Doch der "Kampf des Jahrhunderts" war den Hype und die Hysterie nicht wert.

Letztlich wird das Duell nur wegen seiner Irrsinns-Summen mit erwarteten Einnahmen von bis zu 400 Millionen Dollar in Erinnerung bleiben, nicht aber aufgrund der sportlichen Qualität. "Scheiß-Kampf", lautete das Urteil von Ex-Weltmeister Graciano Rocchigiani in einer Expertenrunde bei Sky. Viel interessanter als die zwölf Runden war da der Promi-Auflauf mit Hollywood-Stars von Clint Eastwood und Leonardo DiCaprio bis zu Sportgrößen wie Steffi Graf und Andre Agassi.

Mayweather aber spuckte auch nach der enttäuschenden Show große Töne. "Ich wurde als Gewinner geboren und werde als Gewinner sterben. Ich bin jedem Boxer zehn Schritte voraus", behauptete der Weltmeister. Pacquiao stellte dagegen noch im Ring klar, dass er sich als Sieger sehe.

Weitaus überraschender kam jedoch die Ankündigung des 36-Jährigen, mit einer Verletzung geboxt zu haben. Sein Promoter Bob Arum hob hervor, dass sich Pacquiao vor einigen Wochen im Training die rechte Schulter verletzt habe. Die Bitte, knapp zwei Stunden vor Kampfbeginn eine entzündungshemmende Spritze verabreicht zu bekommen, wurde laut Arum von Nevadas Boxbehörde (NSAC) abgelehnt.

Es habe keinen Beweis für eine Verletzung gegeben, sagte NSAC-Präsident Francisco Aguilar. Arum beklagte, dass der Ausgang des Kampfes durch die Entscheidung beeinflusst wurde. "In der dritten Runde habe ich Schmerzen in der Schulter gespürt", betonte Pacquiao, der seine sechste Niederlage im 65. Kampf kassierte. Trainer Freddie Roach ergänzte, dass sein Schützling den rechten Haken nicht mehr so konstant schlagen konnte, da die Verletzung ihn behindert habe.

Mayweather wollte die angeblichen Beschwerden seines Gegners nicht gelten lassen. Er habe auch Verletzungen an Händen und Armen, aber trotzdem einen Weg zum Sieg gefunden, meinte der Champion. Auch er hatte eine Überraschung parat: Mayweather kündigte an, demnächst seine WM-Gürtel niederlegen zu wollen.

Dieser Schritt kommt unerwartet. Andererseits muss Mayweather nach seinem 48. Sieg im 48. Fight niemandem mehr etwas beweisen. Er ist nicht nur der Moneymaker des Box-Business - durch diesen Kampf mindestens um 180 Millionen Dollar reicher - sondern Champion im Weltergewicht nach WBC- WBA- und nun auch WBO-Version. "Es ist Zeit, dass andere, Jüngere um diese Gürtel kämpfen. Ich bin nicht habgierig", meinte Mayweather, der 2014 mit 105 Millionen Dollar die Forbes-Liste der reichsten Sportler anführte.

Im September will der 38-Jährige noch einmal in den Ring steigen, danach sei Schluss. Bei einem Erfolg in seinem nächsten Kampf würde Mayweather den Rekord von Rocky Marciano von 49 Siegen einstellen.

Mayweather hatte erneut effektiv geboxt und mit seiner kontrollierten Defensive Erfolg. Pacquiao wirkte zwar offensiver, hatte aber weniger Treffer und letztlich nicht die Schlagkraft, um seinen Kontrahenten oft genug wirkungsvoll zu treffen. "Ich habe mein Bestes gegeben, aber das war nicht gut genug", meinte er.

Mayweather traf mit einem Drittel seiner Schläge, Pacquiao noch nicht einmal mit jedem fünften. Überzeugen konnte keiner der beiden Superstars, die ihren Leistungshöhepunkt schon ein paar Jahre hinter sich haben. Das amerikanische Magazin "Sports Illustrated" brachte es auf den Punkt: "Der Kampf des Jahrhundert war ein bisschen ein Reinfall". 

Kampfbilanz Mayweather

Kampfbilanz Pacquiao

Dirk Nowitzki bei Twitter

Lennox Lewis auf Twitter

Seite zum Kampf bei Showtime

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgesehen

Argentiniens Davis-Cup-Held Del Potro krönt sein Comeback
Argentiniens Davis-Cup-Held Del Potro krönt sein Comeback
Traumhafter Weltcup-Auftakt für deutsche Rodler
Traumhafter Weltcup-Auftakt für deutsche Rodler

Kommentare