Löwen bezwingen Meister Kiel - Flensburg nun Zweiter

Die Löwen bauen ihre Tabellenführung aus. Foto: Uwe Anspach
1 von 5
Die Löwen bauen ihre Tabellenführung aus. Foto: Uwe Anspach
Patrick Groetzki und Alexander Petersson feiern den Sieg über den Rivalen. Foto: Uwe Anspach
2 von 5
Patrick Groetzki und Alexander Petersson feiern den Sieg über den Rivalen. Foto: Uwe Anspach
Ein seltenes Gefühl für Alfred Gislason. Der Erfolgstrainer geht in einem Duell mit den Löwen als Verlierer hervor. Foto: Uwe Anspach
3 von 5
Ein seltenes Gefühl für Alfred Gislason. Der Erfolgstrainer geht in einem Duell mit den Löwen als Verlierer hervor. Foto: Uwe Anspach
Kim Ekdahl du Rietz bejubelt seinen Treffer gegen Kiel. Foto: Uwe Anspach
4 von 5
Kim Ekdahl du Rietz bejubelt seinen Treffer gegen Kiel. Foto: Uwe Anspach
Bester Werfer der Löwen war Uwe Gensheimer mit sieben Treffern. Foto: Uwe Anspach
5 von 5
Bester Werfer der Löwen war Uwe Gensheimer mit sieben Treffern. Foto: Uwe Anspach

Die Rhein-Neckar Löwen rocken die Handball-Bundesliga. Der Vizemeister bezwang Meister Kiel mit 24:20 und ist nach neun Spieltagen noch ohne Punktverlust. Flensburg zog nach einem 31:25 in Leipzig an Rekordmeister Kiel vorbei.

Schwerin (dpa) - Die Rhein-Neckar Löwen haben ihre Tabellenführung in der Handball-Bundesliga ausgebaut. Der deutsche Vizemeister feierte mit einem 24:20 (13:7)-Heimsieg über Meister THW Kiel den neunten Sieg im neunten Ligaspiel.

Die Löwen haben nun bereits fünf Punkte Vorsprung auf die SG Flensburg-Handewitt (13:5 Punkte). Der neue Zweite setzte sich beim SC DJfK Leipzig mit 31:25 (14:13) durch. Rekordmeister Kiel ist nach der bereits dritten Saison-Niederlage mit 12:6-Zählern auf Rang vier hinter Frisch Auf Göppingen (12:4) abgerutscht.

Im Top-Spiel des Abends legten die Löwen den Grundstein für den umjubelten Sieg in der ersten Halbzeit. "Unsere Deckung stand super. In der ersten Halbzeit haben wir ein sehr, sehr hohes Niveau gespielt", sagte Kapitän Uwe Gensheimer. Der Nationalspieler war in der ausverkauften SAP-Arena mit sieben Treffern der erfolgreichste Werfer der Hausherren.

Rekordmeister Kiel fand erst in der zweiten Halbzeit zu seinem Spiel. Das war zu wenig. "Der Sieg der Löwen war verdient. In der ersten Halbzeit haben wir im Angriff sehr schlecht gespielt. Die zweite Halbzeit war sehr gut, aber wir haben uns zu viele Fehlwürfe geleistet", sagte THW-Trainer Alfred Gislason.

Vor allem dank Holger Glandorf ließ sich die SG Flensburg-Handewitt bei seinem Gastspiel beim Aufsteiger SC DHfK Leipzig nicht überraschen. Der ehemalige Nationalspieler steuerte vor 4944 Zuschauern zehn Tore zum Sieg bei. Die Sachsen lagen zu Anfang in Führung, hielten lange gut mit, ehe die Flensburger die Partie in der Schlussviertelstunde für sich entschieden.

In der dritten Partie des Abends verpasste Aufsteiger TVB Stuttgart den zweiten Saisonsieg. Die Schwaben unterlagen daheim gegen Frisch Auf Göppingen mit 23:31 (12:14) und bleiben auf einem Abstiegsplatz.

Mehr zum Thema:

auch interessant

Kommentare