Riesch setzt sich für neue Olympia-Bewerbung ein

München - Doppel-Olympiasiegerin Maria Höfl-Riesch wünscht sich eine weitere Olympia-Bewerbung der für die Winterspiele 2018 gescheiterten bayerischen Landeshauptstadt München.

„Gut wäre ein neuerlicher Anlauf - und ich würde mich wieder dafür engagieren. Olympia im eigenen Land ist das Größte, auch wenn ich nicht mehr aktiv bin“, sagte die Ski-Rennläuferin der österreichischen Kronen-Zeitung. Eine Entscheidung über eine Bewerbung der Münchner für die Winterspiele 2022 steht noch aus.

Zuvor hatten sich auch Olympiapark-Chef Ralph Huber sowie Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München, für eine neue Bewerbung stark gemacht. Eine offizielle Kandidatur für die Winterspiele in elf Jahren liegt noch nicht vor. Allerdings wird die Schweiz mit der Region Davos und St. Moritz aller Voraussicht nach ihren Hut in den Ring werfen. Als möglich gelten darüber hinaus Bewerbungen aus Spanien („Barcelona-Pyrenäen“), Kanada (Quebec) und Norwegen.

SID

auch interessant

Meistgelesen

"Kleinefinale jewonnen, dassasgleiche": Handballer mit Lall-Auftritt im TV
"Kleinefinale jewonnen, dassasgleiche": Handballer mit Lall-Auftritt im TV
Olympia 2016 in Rio: Akzeptabel – mehr nicht
Olympia 2016 in Rio: Akzeptabel – mehr nicht
Ticker: Nachts um 1.40 Uhr griff sich Usain Bolt den Speer und ...
Ticker: Nachts um 1.40 Uhr griff sich Usain Bolt den Speer und ...
Bolt-Affäre: "Auch im Bett ist er ein Olympiasieger"
Bolt-Affäre: "Auch im Bett ist er ein Olympiasieger"

Kommentare