"Nicht so gemeint"

Schröder entschuldigt sich bei Coach Fleming

Dennis Schröder
+
Dennis Schröder (r.) hat sich bei seinem DBB-Coach Chris Fleming entschuldigt.

Berlin - NBA-Profi Dennis Schröder hat sich bei Bundestrainer Chris Fleming für seine Kritik nach dem Italien-Spiel entschuldigt. Am Donnerstag geht es für das DBB-Team um alles.

„Ich möchte mich bei Coach Chris Fleming entschuldigen. Ich habe nicht gemeint, was ich gesagt habe. Ich respektiere ihn und die Entscheidungen, die er trifft“, schrieb Schröder am Donnerstag bei Facebook. „Ich bin sein Point Guard und wir stehen zusammen... Weil wir ein Team sind.“

Schröder hatte Fleming am Mittwoch nach der bitteren Niederlage gegen Italien dafür kritisiert, dass der Nationalcoach in der Schlussphase bei einer Drei-Punkte-Führung entschieden hatte, die Italiener zu foulen, anstatt auf die eigene Verteidigung zu vertrauen. „Wir hätten nicht foulen sollen. Doch der Trainer wollte es so, also haben wir es gemacht. Das finde ich nicht so smart“, hatte der 21-Jährige gesagt und damit für viel Unruhe im deutschen Team gesorgt.

Fleming hatte die Aussagen seines Aufbauspielers kühl gekontert. „Das ist Neuland für ihn. Die Spiele in Atlanta entscheidet er nicht, da ist er kein Starter. Und davor hat er in Braunschweig gespielt“, hatte der Nationalcoach gesagt.

Die deutsche Mannschaft kämpft am Donnerstag (17.45 Uhr/ARD) im letzten Vorrundenspiel gegen Spanien um den Einzug ins Achtelfinale. Bei einem Sieg kommen Dirk Nowitzki und Co. weiter. Bei einer Niederlage ist die Europameisterschaft für Deutschland vorbei.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Sky krempelt Angebot um: So sehen Sie die Bundesliga ohne Abo
Sky krempelt Angebot um: So sehen Sie die Bundesliga ohne Abo
Wird Russland komplett von Olympia ausgeschlossen?
Wird Russland komplett von Olympia ausgeschlossen?
US-Hürdensprinterin Harrison knackt 28 Jahre alten Weltrekord
US-Hürdensprinterin Harrison knackt 28 Jahre alten Weltrekord
Hörmann bezieht zum Thema Russland Stellung und stellt klare Forderung
Hörmann bezieht zum Thema Russland Stellung und stellt klare Forderung

Kommentare