"Homosexuelle schlimmer als Tiere"

Schwulenfeindliche Äußerungen: Nike kündigt Boxer Pacquiao

+
Manny Pacquiao machte sich mit seiner Äußerung keine Freunde.

Washington - Mit einem üblen Vergleich hat Boxer Manny Pacquiao für einen Sturm der Entrüstung gesorgt. Nun gab es für den Sportler Konsequenzen: Nike kündigte den Vertrag mit dem 37-Jährigen.

Nike hat den Vertrag mit Manny Pacquiao, einem der erfolgreichsten Boxer der Welt, wegen schwulenfeindlicher Äußerungen gekündigt. Pacquiao (37) hatte am Montag im philippinischen Fernsehen gesagt, homosexuelle Paare seien schlimmer als Tiere. Einen Tag später entschuldigte er sich via Twitter.

Der US-Sportsender ESPN zitierte am Mittwoch aus einem Statement Nikes, der Sportartikelhersteller betrachte Pacquiaos Äußerungen als absolut widerwärtig. „Wir haben keine Beziehung mehr zu Manny Pacquiao.“

„Nike wendet sich entschieden gegen jede Form der Diskriminierung und hat eine lange Tradition, die Rechte von Schwulen und Lesben zu unterstützen“, erklärte das Unternehmen. Die eigene Internetseite des Sportlers auf der Nike-Homepage war am Mittwoch nicht mehr erreichbar.

Pacquiao ist einer der international berühmtesten Sportler von den Philippinen und auch Kongressabgeordneter. Bei den Wahlen im Mai strebt er einen Sitz im Senat des Staates an.#

Der Box-Star gewann in seiner Karriere acht Weltmeisterschaften in verschiedenen Gewichtsklassen. Im Mai 2015 hatte Pacquiao den als „Kampf des Jahrhunderts“ gepriesenen Fight gegen den Amerikaner Floyd Mayweather verloren.

dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Boxen: So sehen Sie Feigenbutz gegen Keta heute live im TV und im Live-Stream
Boxen: So sehen Sie Feigenbutz gegen Keta heute live im TV und im Live-Stream
Olympia bei Eurosport: Müssen wir jetzt zahlen?
Olympia bei Eurosport: Müssen wir jetzt zahlen?
Sky Sport News HD im Free-TV: Das müssen Sie wissen
Sky Sport News HD im Free-TV: Das müssen Sie wissen
Bericht: Massenweise Medikament-Ausnahmegenehmigungen vor Rio 2016
Bericht: Massenweise Medikament-Ausnahmegenehmigungen vor Rio 2016

Kommentare