Weltranglistenzweite hat Verletzungssorgen

WTA-Finals: Serena Williams sagt Teilnahme ab

+
Serena Williams.

Berlin - Wegen ihrer Schulterprobleme verzichtet Serena Williams auch auf die WTA-Finals in Singapur. Damit bleibt Angelique Kerber auf jeden Fall die Nummer eins der Welt.

Serena Williams hat ihre Teilnahme an den WTA-Finals der besten acht Tennisspielerinnen des Jahres verletzungsbedingt abgesagt. Sie habe schlechte Nachrichten von ihrem Arzt bekommen, ihre schon länger verletzte Schulter müsse weiter behandelt werden, sagte die 35-Jährige in einer am Montag veröffentlichten Videobotschaft. „Ich werde in den kommenden Wochen nicht spielen können“, sagte Williams, die damit die letzte theoretische Chance einbüßt, Angelique Kerber zum Jahresende wieder als Nummer eins der Welt abzulösen.

Wegen ihrer Verletzungsprobleme spielte die Weltranglistenzweite in diesem Jahr nur bei lediglich acht Turnieren. Williams hatte zuletzt bereits die Veranstaltungen in Asien wegen der Blessur verpasst und auch im Sommer schon Beschwerden.

"Sind enttäuscht, dass die Fans Serena nicht in Singapur sehen werden"

Die WTA-Finals in Singapur beginnen am Sonntag. Neben der Weltranglisten-Ersten Kerber starten diesmal die Weltranglisten-Dritte und Vorjahressiegerin Agnieszka Radwanska, Simona Halep, Karolina Pliskova, Garbiñe Muguruza, Madison Keys und Dominika Cibulkova. Die letzte Teilnehmerin ist noch offen.

„Ich habe mich schon gefreut, in diesem Jahr in Singapur gegen die besten Spielerinnen der Welt zu spielen“, sagte Williams. Neben Wimbledon, wo sie Kerber im Finale besiegt hatte, war sie 2016 auch bei einem WTA-Turnier in Italien erfolgreich. Bei den Australian Open und den French Open hatte die US-Amerikanerin jeweils im Finale verloren - in Australien gegen Kerber, in Paris gegen die Spanierin Muguruza.

„Wir sind enttäuscht, dass die Fans Serena nicht in Singapur sehen werden“, sagte WTA-Boss Steve Simon. „Wir wünschen ihr eine schnelle Genesung.“ Die 22-fache Grand-Slam-Gewinnerin hatte die WTA-Finals zuletzt 2014 gewonnen.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Olympia bei Eurosport: Müssen wir jetzt zahlen?
Olympia bei Eurosport: Müssen wir jetzt zahlen?
Bericht: Massenweise Medikament-Ausnahmegenehmigungen vor Rio 2016
Bericht: Massenweise Medikament-Ausnahmegenehmigungen vor Rio 2016
Ex-ARD-Sportchef: Eine Stimmung gegen Olympia
Ex-ARD-Sportchef: Eine Stimmung gegen Olympia
Norweger Carlsen zum dritten Mal Schach-König 
Norweger Carlsen zum dritten Mal Schach-König 

Kommentare