Skispringer Freund wieder auf der Erfolgswelle

+
Severin Freund präsentiert sich derzeit in starker Form. Foto: Daniel Karmann

Zakopane (dpa) - Zeit zum Anstoßen auf sein kleines Jubiläum blieb Severin Freund nicht. Nach dem dritten Rang beim abgebrochenen Weltcup in Wisla, dem 30. Podestplatz seiner Karriere, düste der Skiflug-Weltmeister noch am späten Abend mit dem gesamten DSV-Tross nach Zakopane weiter.

Im polnischen Skisprung-Mekka will der Bayer noch höher hinaus. "Zakopane ist einer von den Orten, in denen ich mich am wohlsten fühle. Das ist eine der Schanzen, auf denen ich ganz hervorragend zurechtkomme. Ich freue mich sehr auf die Wettbewerbe dort", verkündete Freund voller Vorfreude auf den Teamwettbewerb am Samstag und das Einzelspringen am Sonntag.

Der erste Podiumsplatz in Wisla, wo Freund bisher immer der Spitze hinterhersprang, dürfte ihm zusätzlich Flügel verleihen. Der 26-Jährige ist urplötzlich wieder im Flow und besticht durch Wettkampfsprünge auf konstant hohem Niveau. "Das Wichtigste war, nach der Vierschanzentournee schnell wieder auf dieses Level zu kommen", erklärte er.

Das ist ihm nach dem enttäuschenden achten Tournee-Rang eindrucksvoll gelungen. Erst der Sieg beim Skifliegen am Kulm inklusive deutschem Rekord, dann Rang drei im Heimatort von Polens Skisprung-Legende Adam Malysz - bei Freund läuft es wieder rund.

Unbeeindruckt von der unheimlichen Sturzserie im WM-Winter, die in Weltmeister Anders Bardal aus Norwegen (Handgelenkbruch) ihr nächstes prominentes Opfer forderte, bewies er in Wisla seine Klasse. Mit 129,5 Metern musste er nur dem österreichischen Tournee-Triumphator Stefan Kraft, der auch die Weltcup-Führung übernahm, und dem Slowenen Peter Prevc den Vortritt lassen.

Dass er durch den Abbruch zur Halbzeit um die Chance gebracht wurde, vielleicht ganz nach vorne zu springen, nahm Freund gelassen hin. "Aus meiner Sicht ist ein Wettbewerb mit zwei Runden fairer. Aber der Wind war sehr stark und hat oft gedreht", kommentierte er die Entscheidung der Jury.

Zu einem etwas anderen Urteil kam Kraft: "Ich war etwas überrascht, als die Finalrunde gecancelt wurde, da der erste Durchgang sehr fair und sicher lief. Aber für mich ging es natürlich sehr gut aus." Für Bundestrainer Werner Schuster kam das vorzeitige Ende dagegen zwangsläufig. Es sei zuvor schon "zu viel passiert, als dass man das Risiko hätte eingehen können", betonte er.

Mit vier Springern unter den Top 12 verbuchten die DSV-Adler auch mannschaftlich ein hervorragendes Ergebnis, so dass Schuster optimistisch nach vorn blickte. "Richard Freitag und Severin Freund sind schon im letzten Jahr in Zakopane sehr gut gesprungen. Wir sind zuversichtlich, dass wir auch in diesem Jahr wieder sehr gute Resultate erzielen können."

auch interessant

Meistgelesen

Sky Sport News HD im Free-TV: Das müssen Sie wissen
Sky Sport News HD im Free-TV: Das müssen Sie wissen
Bericht: Massenweise Medikament-Ausnahmegenehmigungen vor Rio 2016
Bericht: Massenweise Medikament-Ausnahmegenehmigungen vor Rio 2016
Handball-EM 2016: So sehen Sie die Spiele der deutschen Frauen live im Free-TV und Live-Stream
Handball-EM 2016: So sehen Sie die Spiele der deutschen Frauen live im Free-TV und Live-Stream
Formel-1-Weltmeister Rosberg genießt Abschiedstour
Formel-1-Weltmeister Rosberg genießt Abschiedstour

Kommentare