Sportler-des-Jahres-Wahl

Höfl-Riesch: Hartings Wahl "ein Armutszeugnis"

+
Maria Höfl-Riesch und Robert Harting neben Joachim Löw.

Baden-Baden - Diskusstar Robert Harting hat seine dritte Wahl zum "Sportler des Jahres" nacheinander so sehr überrascht, dass er sich dafür bei seinen Kollegen entschuldigte.

 „Ich weiß nicht so ganz, wie ich das werten soll. Ich habe mich gleich bei den Wintersportlern entschuldigt“, sagte der 30-Jährige am Sonntag bei der Ehrung im Kurhaus von Baden-Baden. Die Wahl sei ihm unangenehm. Harting war 2012 nach seinem Olympiasieg in London sowie 2013 nach seinem dritten WM-Titel in Moskau ausgezeichnet worden, in diesem Jahr war er in Zürich zum zweiten Mal Europameister geworden.

Hinter Harting landeten nun mit dem Nordischen Kombinierer Eric Frenzel und Rodler Felix Loch zwei Olympiasieger. Loch hatte in Sotschi gar zweimal Gold gewonnen. „Ich denke, Olympiasiege toppen eigentlich EM-Titel“, sagte Harting. „Die Jungs haben da Gold geholt, umso schlimmer ist es, dass ich da vorne stehe.“

Nicht nur der Berliner, auch viele Gäste in Baden-Baden vermuteten, dass auch Hartings Persönlichkeit bei der von Sportjournalisten vorgenommenen Wahl ausschlaggebend gewesen sein musste. So ist der Diskuswerfer nicht nur als kritischer Geist bekannt, sondern brachte auch eine Sportlotterie mit auf den Weg, die mit ihren Erlösen Athleten unterstützen und Ende Januar starten soll. „Das sportliche Ereignis ist nur ein Teil der Marke eines Sportlers“, sagte Harting. Es gingen eben auch andere Dinge in eine solche Wahl mit ein.

Er freue sich zwar über die erneute Auszeichnung. „Aber ich fühle mich wie in der Grundschule, als ich so mit acht oder neun Jahren einen Wettbewerb gewonnen hatte, und am nächsten Tag haben mich die Klassenkameraden nicht mehr gemocht.“ In Baden-Baden war das nicht so. Da flogen Harting für seine Haltung viele Sympathien zu.

Höfl-Riesch kritisiert Hartings Wahl

Dagegen hat "Sportlerin des Jahres" Maria Höfl-Riesch die Wahl ihres männlichen Pendants Robert Harting kritisiert. „Ich finde es bedenklich, dass ein Europameister aus dem Sommer anscheinend mehr Wert ist als ein Olympiasieger aus dem Winter. Das finde ich für den Wintersport sehr traurig, ein Armutszeugnis“, sagte die zurückgetretene Ski-Olympiasiegerin nach ihrer Wahl am Sonntagabend in Baden-Baden.

Sie respektiere Hartings Leistung, sagte Höfl-Riesch (30), erinnerte aber auch an die Olympiasiege von Eric Frenzel und Felix Loch. Der Kombinierer und der Rodler mussten sich dem Leichtathleten bei der Wahl geschlagen geben. Harting wurde zum dritten Mal in Folge zum „Sportler des Jahres“ gewählt.

"Sportler des Jahres"-Wahl: Die Bilder

"Sportler des Jahres"-Wahl: Die Bilder

auch interessant

Meistgelesen

Boris Becker rechnet mit Novak Djokovic ab
Boris Becker rechnet mit Novak Djokovic ab
Boris Becker und Novak Djokovic trennen sich
Boris Becker und Novak Djokovic trennen sich
Formel-1-Weltmeister Rosberg genießt Abschiedstour
Formel-1-Weltmeister Rosberg genießt Abschiedstour
Hitziges Nachspiel: Aufreger, Fehlentscheidungen & Vorwürfe
Hitziges Nachspiel: Aufreger, Fehlentscheidungen & Vorwürfe

Kommentare